Regionalmarke AllgäuHolz vorgestellt

Kempten (7. März 2017) Reges Interesse am neu geschaffenen Herkunftsnachweis für Allgäuer Holz bei Holz Greiter: Am Dienstag wurde das Zertifikat der Regionalmarke in Kempten vorgestellt.

»Wir wollen die Wertschöpfungskette der Region stärken und die Identifizierung der Bevölkerung mit regional hergestellten Produkten und Erzeugern mehr in den Fokus rücken. Was wir dafür brauchen, ist eine flächendeckende Zusammenarbeit. Wir müssen alle an einem Strang ziehen!« Mit diesen Worten richtete sich Hugo Wirthensohn, 1. Vorstand des Holzforum Allgäu, an die Zimmerer und Säger, die zur Vorstellung der neuen Herkunftsmarke AllgäuHolz nach Kempten gekommen waren.

Sie stellten den Herkunftsnachweis gemeinsam vor: Hugo Wirthensohn, 1. Vorstand des Holzforums, Peter Fickler, der Sprecher der Allgäuer Sägerrunde und Andreas Täger, Geschäftsführer Allgäuholz Markenverband (v.l.). Bild: Holzforum Allgäu

Eine starke Regionalmarke benötigt starke Partner. Darin waren sich alle Anwesenden einig. Eine besondere Rolle kommt dabei den Branchen mit direktem Kundenkontakt zu. In zweierlei Hinsicht: Zum einen kann mit der neuen Marke nun eine bereits bestehende Nachfrage nach regionalem Holz befriedigt werden, andererseits kann mit einer eindeutigen Herkunftszertifizierung nun auch eine neue Nachfrage geschaffen werden.
Bislang hatten viele Anbieter von Holzprodukten das Problem, dass es keinen geeigneten Nachweis für heimisches Holz gab. Mit der neuen Regionalmarke hat dies ein Ende. Anhand einer eindeutigen Kennzeichnung kann nun nachvollzogen werden, woher das verwendete Holz stammt – dank GPS-Koordinaten bis auf den Meter genau.

Der Ablauf ist recht simpel: Jeder Waldbesitzer und jede Einrichtung, die mehr als 75% ihres Waldbesitzes im Allgäu haben und nach PEFC zertifiziert sind, dürfen sich mit der Herkunftsmarke auszeichnen lassen. Anhand einer Holzliste, die jeder Holzlieferung beiliegt und auf der sich GPS-Koordinaten befinden, lässt sich die Regionalität eindeutig nachweisen. Anschließend dient diese Holzliste den Sägern sowie allen Weiteren, die in der Kette folgen, als Bestätigung der Herkunft und gleichzeitig als Nachweis für sie selbst, die Herkunftszertifizierung beantragen zu können. Zweite Grundlage stellt eine Produktionsliste der Allgäuer Säger dar. Dritte Grundlage ist die Mitgliedschaft im Holzforum.

Wer das Zertifikat erhalten hat, kann das Logo fortan in seiner kompletten Unternehmenskommunikation verwenden, bekommt eine Herkunftszertifizierung und gegebenenfalls für Produkte einen Einzelnachweis.
Andreas Täger, Geschäftsführer des Allgäuholz Markenverbands (Inhaber der patentrechtlich geschützten Marke AllgäuHolz), war mit einer der ersten, der die Entwicklung hin zur Regionalmarke vorangetrieben hat. Täger ist zufrieden mit den Ergebnissen, die nun geschaffen wurden und sieht eine reelle Chance, viele im Allgäu dafür zu begeistern: „Bisher gab es noch keinen Nachweis, es war einfach nicht möglich. Nun geben wir den Leuten was an die Hand, mit dem sie werben können, das sie verkaufen können.“

Die Herausforderung, ein Motor für die Entwicklung des ländlichen Raumes zu sein, erfordert allerdings nicht nur ideellen Rückhalt, sondern auch finanziellen. So kostet die Verwendung der Herkunftszertifizierung 200 Euro jährlich.

Über den Holzforum Allgäu e.V.

Der Verein Holzforum Allgäu ist die einzige Regional-Organisation in der Holzwirtschaft, in der alle Mitglieder der Wertschöpfungskette vertreten sind: vom Waldbesitzer und Säger über Holzbauunternehmer und Schreiner bis hin zum Architekten. Ziel des Vereines ist es, das heimische Holz und die daraus entstehenden Produkte zu fördern, durch die Kontakte zwischen den einzelnen Branchen neue Absatzmöglichkeiten herzustellen und die Wertschöpfungskette Holz für die Bevölkerung transparent zu machen.


Pressemitteilung des Holzforum Allgäu vom 08.03.2017

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen: Holzgebäude nominiert

    DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen: Holzgebäude nominiert Zum inzwischen fünften Mal zeichnet die DGNB mit dem Preis "Nachhaltiges Bauen" im Jahr 2017 Spitzenleistungen der Architektur aus, die auf vorbildliche Weise den ökologischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen der Zeit begegnen. Beste Chancen haben Gebäude, die Nachhaltigkeit in allen ihren Dimensionen mit herausragender Gestaltung und hoher Innovationskraft verbinden. Nicht nur die Erfolge der letzten Jahre zeigen, dass Holzbauweise dafür die perfekten Voraussetzungen bietet: Auch 2017 sind wieder drei Konstruktionen mit bedeutendem Holzanteil unter den nominierten Projekten. Weiterlesen
  • 25. C.A.R.M.E.N.-Symposium: WPC-Entwicklung mit Ernst-Pelz-Preis prämiert

    25. C.A.R.M.E.N.-Symposium: WPC-Entwicklung mit Ernst-Pelz-Preis prämiert Feierliche Jubiläumsveranstaltung mit 400 Gästen in Straubing: Rund 300 Teilnehmer besuchten das 25. Symposium von C.A.R.M.E.N. e.V. im Hotel ASAM in Straubing am Montag und Dienstag, den 10. und 11. Juli 2017. Insgesamt 60 Referenten informierten unter dem Motto „Watt, Wärme, Werkstoffe – smart & sauber" zu aktuellen Themen der Energiewende. Am Montagabend begrüßte Ilse Aigner, Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, etwa 400 Gäste im Rahmen eines Staatsempfangs. Neben der Verleihung des Förderpreises Nachwachsende Rohstoffe sowie des Ernst-Pelz-Preises für eine Produktentwicklung mit Holzbeteiligung stand die Feierlichkeit zu 25 Jahren C.A.R.M.E.N. e.V. im Mittelpunkt der Abendveranstaltung. Weiterlesen
  • Jahreshauptversammlung des Holzforum Allgäu e.V. im ExplorerHotel Neuschwanstein in Nesselwang

    Jahreshauptversammlung des Holzforum Allgäu e.V. im ExplorerHotel Neuschwanstein in Nesselwang Immenstadt (13. Juli/HfA): Zwei Themen dominierten die Jahresversammlung des Holzforums Allgäu am 12. Juli in Nesselwang: Maike Breitfeld wird sich im Rahmen des Projekts Inno4Wood künftig grenzübergreifend für die Nutzbarmachung innovativer Potentiale im Holzbau einsetzen, und mit der Einführung der Marke AllgäuHolz wurde ein wichtiger Schritt zum Ausbau regionaler Strukturen und nachhaltigen Wirtschaftens in der Region geschaffen. Die rund 40 Teilnehmer diskutierten außerdem eine neue Planungsmethode im Bauwesen und viele weitere Projekte und Tätigkeiten des Holzforums. Weiterlesen
  • Innovationsworkshop für die Möbelindustrie am 29. Juni in Rosenheim

    Innovationsworkshop für die Möbelindustrie am 29. Juni in Rosenheim Am 29. Juni 2017 veranstalteten die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern, das Deutsche Institut für Möbeltechnik Rosenheim und die Hochschule Rosenheim im Rahmen des Projektes „Inno4Wood“ den Workshop "Möbelindustrie innovativ - Innovationsworkshop für die Praxis". Weiterlesen
  • Cluster und proHolz Bayern treffen Politik im Allgäu

    Cluster und proHolz Bayern treffen Politik im Allgäu (Immenstadt/proHolz Bayern) – Landespolitik zu Gast im Allgäu: Die Clustersprecher Xaver Haas und Prof. Dr. Hubert Röder sowie Martin Bentele, der Vorsitzende von proHolz Bayern, trafen Thomas Kreuzer, den Fraktionsvorsitzenden der CSU im bayerischen Landtag, und Angelika Schorer, Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, am 23. Juni zu einem Gespräch im Grünen Zentrum Immenstadt. Gemeinsam mit Hugo Wirthensohn, dem 1. Vorstand des Holzforum Allgäu, wurden die bayerische Bauordnung, die Überwindung von Hemmnissen beim Bauen mit Holz und die potentielle Einführung eines CO2-Bonus besprochen. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan