Cross Cluster-Projekt zu Holz-Kunststoff-Roadmap gestartet

Die Clusterinitiative und das Cluster Neue Werkstoffe bei Bayern innovativ kooperieren im Cross Cluster Projekt, um biobasierte Werkstoffe weiter voranzubringen. Oberes Bild © fotoknips - Fotolia.com

Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern führt zusammen mit dem Cluster Neue Werkstoffe ein gemeinsames clusterübergreifendes Projekt „HoKuRo“ durch. HoKuRo steht für Roadmapping-Prozess und Matching-Plattform zur Initiierung von Technologiekooperationen für biobasierte Werkstoffe aus Holz und Kunststoff.

Hintergrund

Holz als „traditioneller“ Werkstoff ist einer der wichtigsten nachwachsenden Rohstoffe in Bayern. Dieser Rohstoff bietet sich für die Herstellung von biobasierten bzw. nachhaltigen Werkstoffen besonders an, da er als nachwachsender Rohstoff gut verfügbar ist. So lassen sich durch neue Technologien die verschiedenen Bestandteile wie Cellulose und Lignin sowie Inhaltsstoffe, z.B. Tannine oder Harze, für die stoffliche Nutzung gewinnen und für neue Werkstoffe (Biokomposit, WPC, Schäume, Textilfaser etc.), Anwendungen und Technologien (Additive Fertigung, Fügetechnologien, Leichtbau, Engineered Wood Products, etc.) nutzbar machen. Um zukunftsorientiert, nachhaltig und dabei auch wirtschaftlich handeln zu können und bei neuen Materialanwendungen im Rahmen der Bioökonomieinitiative noch schneller voranzukommen, ist die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus der Holzbranche und anderen Werkstoffbereichen, vor allem aus der Kunststoff- und Verbundwerkstoffindustrie, ein wichtiger Baustein. Mit einem systematischen Ansatz werden in diesem Cross Cluster Projekt geeignete Kooperationspartner ausgewählt und gezielt zusammengeführt.

Ziele

  • Vernetzung von Unternehmen aus der holzverarbeitenden Branche und der Kunststoff-/ Verbundwerkstoff-Industrie sowie Erweiterung des Netzwerks mit Technologieanbietern/ -entwicklern aus Industrie und Wissenschaft
  • Erstellung einer Technologie-Roadmap, um die Potenziale für die werkstoffliche Nutzung des Rohstoffs Holz im Verbund mit Kunststoff, für innovative Materialentwicklungen und zukünftige Marktchancen und durch Zugang zu Technologie- und Marktwissen zu verbessern
  • Organisation einer B2B Partnering-Veranstaltung, um die Initiierung von bilateralen Kooperationen und Verbundvorhaben zur Anbahnung strategischer Entwicklungskooperationen zu starten

Die Technologie-Roadmap ermöglicht es Entscheidern, Entwicklungspfade von (Zukunfts-) Technologien zu prognostizieren und zu planen. Als visuelles Kommunikationsmedium stellt eine Roadmap die Entwicklung einer Entität über die Zeit dar und verknüpft die zur Erschließung benötigten Ressourcen und avisierten Märkte. Sie dient aber auch der Koordination von F&E-Aktivitäten und kann zu wettbewerbs-strategischer Neuausrichtung führen.

Vorgehen

Durch die gezielte Durchführung von Experten-Workshops und Expertenbefragungen werden:

  • Daten für eine Basis-Roadmap für den Zeitraum von 2017–2032 (15 Jahre) erhoben
  • relevante Technologien und Rohstoffpotenziale gesammelt
  • daraus Anwendungspotenziale und potenzielle Zielbranchen abgeleitet
  • Technologien bewertet und eingeordnet
  • Anwendungen und Zielmärkte ermittelt und hinsichtlich Verfügbarkeitszeitpunkt (Zeitpunkt der Gebrauchsfähigkeit), technologischer Abhängigkeit und Zusammenhängen analysiert
  • eine Gesamtbewertung und Einschätzung der Technologien, Anwendungen und Zielmärkte unter Prüfung auf Vollständigkeit und Konsistenz vorgenommen.

Weitere Informationen

Förderung: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Laufzeit: Sept. 2016–August 2017

Ansprechpartner: Dr. Jürgen Bauer

Links

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“

    Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“ Um die Wälder „fit“ für den Klimawandel zu machen, setzt man in Bayern verstärkt auf Laubhölzer, insbesondere Buche. Zeitgleich stellt sich die Frage, wie das zukünftig verstärkt anfallende Holz bestmöglich verwendet werden kann. Eine vielversprechende Möglichkeit ist die Verarbeitung zu Bauprodukten für den konstruktiven Bereich – Buche, Esche und Co. punkten hier mit hervorragenden Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften. Herstellung, Verarbeitung und Anwendung der Produkte erfordern jedoch ein „Umlernen“ und eine Anpassung der aus dem Nadelholzbereich bekannten Prozesse. Weiterlesen
  • Holz fasziniert tausende Besucher bei den Bad Kötztinger Holztagen

    Holz fasziniert tausende Besucher bei den Bad Kötztinger Holztagen (Netzwerk Forst und Holz) - Zwei Tage stand Bad Kötzting im Zeichen des Holzes. 44 Firmen der regionalen Holzbranche präsentierten am 07. und 08. Oktober mit viel Liebe zum Detail, was aus Holz alles gemacht werden kann. Die Veranstaltungspartner (Netzwerk Forst und Holz, Regionalmanagement im Landkreis Cham, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham) zogen trotz des durchwachsenen Wetters ein überaus positives Resümee. Vor allem deshalb, weil die Aussteller mit dem Interesse der Besucher sehr zufrieden waren und sofern möglich auch gute Umsätze erzielt haben. Weiterlesen
  • Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe

    Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe Am 20. Juli 2017 fand im Steigerwald-Zentrum in Oberschwarzach eine Fachtagung zum Thema ‚Möbel und Holzbau[stoffe] – klimafreundlich + wohngesund!‘ statt. Die Tagung, die sowohl für Fachleute wie Endverbraucher gleichermaßen Interessantes zu bieten hatte, wurde in Kooperation von dem Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V. und der BAUnatour (eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft) ausgerichtet. Weiterlesen
  • Cross-Cluster-Projekt HoKuRo erfolgreich abgeschlossen

    Cross-Cluster-Projekt HoKuRo erfolgreich abgeschlossen Das Cluster Forst und Holz und das Cluster Neue Werkstoffe in Bayern haben das gemeinsame Projekt HoKuRo - Holz und Kunststoff als Rohstoffbasis biobasierter Verbundwerkstoffe durchgeführt und die Potenziale für das nachhaltige Wirtschaften mit biobasierten Produkten im Rahmen der Initiative Bioökonomie analysiert. Die formulierten Ziele und die daraus entstandene Roadmap wurden dem Projektförderer - dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, vertreten durch die Ministerin Aigner und Herrn Staatssekretär Pschierer - final am 11.09.2017 bei der Einweihung des neuen Standorts von Bayern Innovativ in Nürnberg persönlich vorgestellt. Weiterlesen
  • "Würzburger Erklärung": Fachverband Holzenergie stellt Strategiepapier vor

    Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan