BDF ehrt "Bayerns grüne Krone"

(17. März 2017) Der Frankenwald ist der Wald des Jahres 2017! Als erstes bayerisches Waldgebiet wurde die Natur- und Kulturlandschaft, die sich in Teilen auch auf Thüringen erstreckt, vom Bund Deutscher Forstleute (BDF) ausgezeichnet. Damit honoriert der BDF seit sechs Jahren einen gelungenen Interessenausgleich zwischen Naturschutz, Waldbewirtschaftung und Tourismus.

Der Frankenwald mit seinen herrlichen Bergen und Tälern (hier der Blick auf Burg Lauenstein) ist "Waldgebiet des Jahres 2017". Bild: Frankenwald Tourismus/Andreas Hub

Dialog der Interessenvertreter funktioniert hervorragend

Waldgebiete müssen einer Vielzahl an Anforderungen genügen. Als Biotop sind sie Heimat für viele Tier- und Pflanzenarten, sie sind Lieferant eines wertvollen nachwachsenden Rohstoffs und wichtiger Wirtschaftsfaktor in ländlichen Regionen, und schließlich werden sie als Erholungs- und Freizeitgebiet geschätzt.

Es ist nicht immer einfach, den Ansprüchen von Naturschutz sowie Forst- und Tourismusindustrie gleichermaßen gerecht zu werden  und dabei gleichzeitig den Wald fit für den Klimawandel zu machen. Diesen wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten zehntausende Beschäftigte der Forstwirtschaft in Deutschland Tag für Tag.

Um ihren Verdiensten eine Plattform zu geben und zu zeigen, dass attraktive Wälder aus nachhaltiger Bewirtschaftung entstehen, hat die Berufsvertretung Bund Deutscher Forstleute im Anschluss an das Waldjahr 2011 die Auszeichnung "Waldgebiet des Jahres" ins Leben gerufen. Als erstes Waldgebiet wurde 2012 der Meulenwald in der Eifel ausgezeichnet; der Frankenwald ist Nachfolger des Küstenwalds Usedom und des Berliner Grunewalds.

Im Frankenwald ist es dank der exzellenten Zusammenarbeit aller Beteiligten gelungen, den Interessen von Naturschutz, Forstindustrie und Tourismus gleichermaßen gerecht zu werden. Bilder: Andreas Ebert; BaySF FB Rothenkirchen; Frankenwald Tourismus/Marco Felgenhauer (v.l.)

Garant für Arbeitsplätze, Naherholungsgebiet und Biotop zugleich

Der Frankenwald ist zum größten Teil Naturpark. Das 100.000 ha große Gebiet ist zur Hälfte bewaldet, davon sind wiederum 60% in Privatbesitz. Ca. 3.000 Privatwaldbesitzer sind in fünf Waldbesitzervereinigungen organisiert, 20.000 ha werden von den Bayerischen Staatsforsten bewirtschaftet.

Der Frankenwald ist aber nicht nur Garant für viele forstwirtschaftliche Arbeitsplätze: Wer einmal durch das Gebiet gewandert ist, weiß, warum es jedes Jahr Touristen, Mountainbiker, Wintersportler und andere in die größte zertifizierte "Qualitätsregion wanderbares Deutschland" zieht. Gleichzeitig ist das Waldgebiet des Jahres Heimat vieler Tierarten, etwa der seltenen und scheuen Schwarzstörche und neuerdings auch wieder von Wildkatzen.

Bestätigung der Arbeit für die Region

Der gelungene Interessenausgleich zwischen Naturschutz, Waldnutzung und -gestaltung ist das Resultat hervorragender Zusammenarbeit der Forstbetriebe, Forstarbeiter, der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Naturschutzbehörden. Der Leiter des Forstbetriebs Rothenkirchen der Bayerischen Staatsforsten, Peter Hagemann, ist stolz auf die Ehrung: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und sehen darin unsere Arbeit hier in der Region bestätigt. Sie ist Beleg, dass die integrative Forstwirtschaft die unterschiedlichen Ansprüche an den Wald vereinen kann. Zum Wohl des Menschen und des Ökosystems Wald.“

Weitere Informationen

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe

    Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe Am 20. Juli 2017 fand im Steigerwald-Zentrum in Oberschwarzach eine Fachtagung zum Thema ‚Möbel und Holzbau[stoffe] – klimafreundlich + wohngesund!‘ statt. Die Tagung, die sowohl für Fachleute wie Endverbraucher gleichermaßen Interessantes zu bieten hatte, wurde in Kooperation von dem Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V. und der BAUnatour (eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft) ausgerichtet. Weiterlesen
  • Cross-Cluster-Projekt HoKuRo erfolgreich abgeschlossen

    Cross-Cluster-Projekt HoKuRo erfolgreich abgeschlossen Das Cluster Forst und Holz und das Cluster Neue Werkstoffe in Bayern haben das gemeinsame Projekt HoKuRo - Holz und Kunststoff als Rohstoffbasis biobasierter Verbundwerkstoffe durchgeführt und die Potenziale für das nachhaltige Wirtschaften mit biobasierten Produkten im Rahmen der Initiative Bioökonomie analysiert. Die formulierten Ziele und die daraus entstandene Roadmap wurden dem Projektförderer - dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, vertreten durch die Ministerin Aigner und Herrn Staatssekretär Pschierer - final am 11.09.2017 bei der Einweihung des neuen Standorts von Bayern Innovativ in Nürnberg persönlich vorgestellt. Weiterlesen
  • "Würzburger Erklärung": Fachverband Holzenergie stellt Strategiepapier vor

    Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur. Weiterlesen
  • Innovation auf der Allgäuer Festwoche – Inno4wood-Holzbotschafter treffen sich

    Innovation auf der Allgäuer Festwoche – Inno4wood-Holzbotschafter treffen sich Ein positiver emotionaler Bezug des Endverbrauchers zum Produkt: Das ist das Ziel der Marke AllgäuHolz, die für regionalen Anbau, kurze Transportwege und werthaltiges Material steht. Die Holzbotschafter Eva Moser und Markus Blenk vom grenzüberschreitend angelegten Projekt "Inno4Wood" informierten sich im Rahmen des Allgäuer Holztages über das Konzept und sein Potential, transnational eingesetzt zu werden. Weiterlesen
  • DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen: Holzgebäude nominiert

    DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen: Holzgebäude nominiert Zum inzwischen fünften Mal zeichnet die DGNB mit dem Preis "Nachhaltiges Bauen" im Jahr 2017 Spitzenleistungen der Architektur aus, die auf vorbildliche Weise den ökologischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen der Zeit begegnen. Beste Chancen haben Gebäude, die Nachhaltigkeit in allen ihren Dimensionen mit herausragender Gestaltung und hoher Innovationskraft verbinden. Nicht nur die Erfolge der letzten Jahre zeigen, dass Holzbauweise dafür die perfekten Voraussetzungen bietet: Auch 2017 sind wieder drei Konstruktionen mit bedeutendem Holzanteil unter den nominierten Projekten. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan