Innovatives Bauen mit Holz – Brunner besucht Musterprojekt

München (27. März 2017)  100 neue Wohnungen in Rekordzeit dank Holzsystembauweise: Staatsminister Helmut Brunner hat sich am Montag vom Potential des nachwachsenden Rohstoffs im städtischen Wohnungsbau überzeugt. 100 neue Wohnungen sind im Stadtteil Moosach innerhalb nur eines Jahres entstanden  von der Planung bis zur Ausführung. Brunners Fazit: „Das ist vorbildlich.“

Innen- und Außenansicht des Wohnbauprojekts Dantebad. Mittleres Bild: Staatsminister Brunner (3.v.r.) mit Ulrike Klar, Ltd. Baudirektorin des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München, Professor Dipl. Ing. Florian Nagler, Architekt der Wohnanlage, Dr. Klaus-Michael Dengler, Geschäftsführer der GEWOFAG, Dr. Ernst Böhm, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter der Fa. B&O (ausführendes Generalunternehmen der Wohnanlage), Florian Lippmann, Projektentwicklung GEWOFAG und Alexander Gumpp, Vizepräsident des Landesinnungsverbandes des Bayerischen Zimmerverbandes. Abbildungen: Nicolas Armer/StMELF

Wohnbauprojekt der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG in Holzsystembauweise

Holzbau hat in Bayern Tradition – bei fast jedem fünften neuen Einfamilienhaus entscheiden sich die Bauherren inzwischen für den klimafreundlichen und nachwachsenden Rohstoff Holz. Mehrgeschossige Wohnkomplexe mitten in der Großstadt sind daher oft nicht das Erste, woran die Menschen beim Stichwort Holzbau denken. Dass Holz auch dafür der richtige Baustoff sein kann, davon hat sich Forstminister Brunner bei einer Besichtigung einer neuen Wohnanlage der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG in München überzeugt. Über dem Parkplatz des Dantebades entstanden in Rekordzeit 100 neue Wohnungen.

Auch der Parkplatz des Bades konnte weitgehend erhalten werden. Brunner: „Gerade in Städten, wo Bauland Mangelware ist, brauchen wir innovative Lösungen zur Nachverdichtung. Der Holzbau ist dafür ideal geeignet.“ In dem vierstöckigen Holzbau leben unter dem Motto „Wohnen für alle“ Studenten, Flüchtlinge und Andere in kleinen Wohneinheiten.

Hoher Vorfertigungsgrad ermöglicht kurze Bauzeit

Beeindruckt hat den Minister auch die kurze Bauzeit: „Innerhalb eines Jahres entstanden 100 Wohnungen, von der Planung bis zur Ausführung – das ist vorbildlich.“ Möglich gemacht hat das der hohe Vorfertigungsgrad des Holzsystembaus. Außerdem profitieren die Anwohner von vergleichsweise sauberen und leisen Baustellen.

Bei der an die Besichtigung anschließenden Diskussion mit Vertretern der GEWOFAG, der Stadt München und Bauexperten betonte der Minister, dass das Bauen mit Holz für ihn schon lange ein wichtiges Thema sei. Denn Holzgebäude sind wahre Klimaschützer: Sie speichern CO2 und entziehen es dauerhaft der Atmosphäre. Gleichzeitig ist die Forst- und Holzwirtschaft ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in Bayern. Fast 200.000 Arbeitsplätze und 37 Milliarden Euro Umsatz hängen an der Branche. Und das Beste dabei: Holz ist unser wichtigster nachwachsender Rohstoff in Bayern. Wir nutzen ihn nachhaltig, die Vorräte nehmen zu, ein Mangel ist also auch in der Zukunft nicht zu befürchten.

Wegweisendes Projekt

„All das zeigt: Holzgebäude sind umfassend nachhaltig“, so der Minister Brunner und unterstrich dabei, dass Nachhaltigkeit gerade auch für den sozialen Wohnungsbau ein wichtiges Kriterium sei. Denn Integration und gesellschaftliche Teilhabe hätten auch viel mit der Wohnsituation der Menschen zu tun. Der Minister ist davon überzeugt, dass sich das Projekt „Dantebad“ der GEWOFAG als wegweisend für andere Bauherrn erweisen wird.


Pressemitteilung des StMELF

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe

    Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe Am 20. Juli 2017 fand im Steigerwald-Zentrum in Oberschwarzach eine Fachtagung zum Thema ‚Möbel und Holzbau[stoffe] – klimafreundlich + wohngesund!‘ statt. Die Tagung, die sowohl für Fachleute wie Endverbraucher gleichermaßen Interessantes zu bieten hatte, wurde in Kooperation von dem Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V. und der BAUnatour (eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft) ausgerichtet. Weiterlesen
  • Cross-Cluster-Projekt HoKuRo erfolgreich abgeschlossen

    Cross-Cluster-Projekt HoKuRo erfolgreich abgeschlossen Das Cluster Forst und Holz und das Cluster Neue Werkstoffe in Bayern haben das gemeinsame Projekt HoKuRo - Holz und Kunststoff als Rohstoffbasis biobasierter Verbundwerkstoffe durchgeführt und die Potenziale für das nachhaltige Wirtschaften mit biobasierten Produkten im Rahmen der Initiative Bioökonomie analysiert. Die formulierten Ziele und die daraus entstandene Roadmap wurden dem Projektförderer - dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, vertreten durch die Ministerin Aigner und Herrn Staatssekretär Pschierer - final am 11.09.2017 bei der Einweihung des neuen Standorts von Bayern Innovativ in Nürnberg persönlich vorgestellt. Weiterlesen
  • "Würzburger Erklärung": Fachverband Holzenergie stellt Strategiepapier vor

    Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur. Weiterlesen
  • Innovation auf der Allgäuer Festwoche – Inno4wood-Holzbotschafter treffen sich

    Innovation auf der Allgäuer Festwoche – Inno4wood-Holzbotschafter treffen sich Ein positiver emotionaler Bezug des Endverbrauchers zum Produkt: Das ist das Ziel der Marke AllgäuHolz, die für regionalen Anbau, kurze Transportwege und werthaltiges Material steht. Die Holzbotschafter Eva Moser und Markus Blenk vom grenzüberschreitend angelegten Projekt "Inno4Wood" informierten sich im Rahmen des Allgäuer Holztages über das Konzept und sein Potential, transnational eingesetzt zu werden. Weiterlesen
  • DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen: Holzgebäude nominiert

    DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen: Holzgebäude nominiert Zum inzwischen fünften Mal zeichnet die DGNB mit dem Preis "Nachhaltiges Bauen" im Jahr 2017 Spitzenleistungen der Architektur aus, die auf vorbildliche Weise den ökologischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen der Zeit begegnen. Beste Chancen haben Gebäude, die Nachhaltigkeit in allen ihren Dimensionen mit herausragender Gestaltung und hoher Innovationskraft verbinden. Nicht nur die Erfolge der letzten Jahre zeigen, dass Holzbauweise dafür die perfekten Voraussetzungen bietet: Auch 2017 sind wieder drei Konstruktionen mit bedeutendem Holzanteil unter den nominierten Projekten. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan