Holz ›von Haus aus‹ nachhaltig und gesund

Straubing, Mariakirchen (11. Mai 2017). Im Rahmen der Klimatage Pfarrkirchen im Landkreis Rottal-Inn organisierte das Netzwerk Forst und Holz eine Vortragsveranstaltung, bei der ein Thema im Vordergrund stand: Wie wirkt sich Holz im Bau auf die Gesundheit der Nutzer aus? Das Informationsforum der Netzwerkpartner Forst und Holz brachte es so auf den Punkt: Holz fachgerecht verwendet ist dauerhaft, im besten Sinne nachhaltig und leistet sogar einen positiven Beitrag zur Gesundheit seiner Nutzer. Die Referenten des Abends spannten den Bogen von der Wissenschaft über die Tradition bis zur Gegenwart und Zukunft des Holzbaus.

Professor Steretzeder von der TH Deggendorf machte es zu Beginn des Forums deutlich: Holz muss in Zusammenhang mit dem Wald gesehen und beurteilt werden. Für ihn ist der Wald „die Mutter des Holzes“ und alle Wohlfahrtswirkungen, die der Wald der Gesellschaft bereitstellt, werden durch die Nutzung des Holzes als Werkstoff dauerhaft gesichert. Steretzeder verwies auf die drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökonomie, Ökologie und das Sozialwesen. Kein Werkstoff sonst liefert mit seiner Nutzung so einen Strauß an gesellschaftlich wichtigen aber auch individuell vorteilhaften Wohlfahrtsleistungen.

Bauen im urbanen Raum webBaustoffemmissionen und Wohngesundheit gro
Die gesundheitlichen Auswirkungen von Holz als Baustoff sollen in einer neuen Studie interdisziplinär aufgearbeitet werden. Alle aktuelle Forschungsergebnisse deuten auf eine positive gesundheitliche Auswirkung des nachwachsenden Rohstoffs hin. Fotos: sinuswelle/ty (fotolia.com)

Im zweiten Vortrag des Abends informierte die Architektin Eva Bodemer von der TU München über die Gesundheitswirkungen von Holz. Über 40 Studien wurden zusammengetragen und ihre Aussagen zum Holz, aber auch zur Art der Untersuchung aufgelistet. Frau Bodemer führte aus, dass von den Forschungsarbeiten keine einzige auf mögliche negative Wirkungen des Holzes hindeutet. Leider musste sie aber auch feststellen, dass das Thema Holz und Gesundheit in der Lehre derzeit keine Rolle spielt und auch beim Anwender wenig bekannt sei. Dazu kommt der energiepolitisch zu begrüßende Trend zur energiesparenden und oft luftdichten Bauweise. Dies könne Schadstoffe, egal welcher Herkunft, in Wohnräumen sogar aufkonzentrieren. Ein oft beurteilter Indikator in diesem Zusammenhang sind flüchtige Kohlenwasserstoffe (VOC). Die Forscher rechnen künftig mit einer Klassifizierung für Baustoffe, ähnlich der ABC-Klassifizierung des Energieverbrauchs. Inwieweit dabei die Forderungen der Wissenschaft, VOC je nach Herkunft unterschiedlich zu bewerten, Eingang findet, ist noch nicht entschieden, aus Sicht der Wissenschaft aber geboten.

Bodemer zitierte aus einer Vielzahl von Studien, welche gesundheitlichen Wirkungen Holz bei den Nutzern entfalten kann. Dabei überrascht besonders der Befund zum Krankheitsverlauf von Demenzerkrankungen: Ein hoher Holzanteil im Wohnbereich steigert die Interaktion der Patienten und kann so zu einem abgemildertem Krankheitsverlauf führen.

Die Forscher üben aber auch Kritik. Nicht am Holz, sondern an der ihrer Ansicht nach geringen Vergleichbarkeit der Studien. Daher arbeiten die wissenschaftlichen Leiter der Studie, Professor Richter und Professor Winter (beide TU München), an der interdisziplinären Fortsetzung der Forschungsarbeit. Zusammen mit Medizinern, Psychologen und Holzforschern wollen sie weltweit erstmals die Gesundheitswirkungen des Holzes vollumfänglich untersuchen.

In vier Fokus-Beiträgen richteten anschließend die Netzwerkpartner, die Firmen Moser, Hager, Brunthaler und Haas Fertigbau, den Blick auf die Geschichte und Zukunft des Holzbaus in der Region. Moser zeigte anhand der Pfarrkirche Pfarrkirchen, wie dauerhaft Holz sein kann. Der Dachstuhl aus dem 15. Jahrhundert ist völlig chemiefrei und ohne Eisennägel oder Schrauben errichtet. In dieser Tradition versteht sich der moderne Holzbau und ist rechtlich sogar zum Verzicht auf Chemie verpflichtet. Franz Hager präsentierte einen modernen Milchviehstall. Auch Tiere profitieren von den positiven Holzeigenschaften. In der Landwirtschaft spielt das Bauen mit Holz traditionell eine große Rolle, und hier verbessert Holz die Arbeitsbedingungen der Landwirte und steigert gleichzeitig das Tierwohl.

Die Firmen Brunthaler und Haas Fertigbau zeigten an ihren neuen Musterhäusern, wie modernes Bauen mit Holz ökologische Ansprüche mit modernster Steuerungstechnik im Wohnhaus kombiniert. Brunthaler demonstriert mit seinem Bungalow die Verbindung von Massivholz mit einem Grasdach und Klimawänden. Haas Fertigbau präsentiert, wie Hightech von der Photovoltaikanlage samt Batteriespeicher über die Ladestation für ein Elektroauto bis hin zu einer computergesteuerten Wärmepumpe in einem Energiesparhaus integriert werden kann. Beide Vorzeigegebäude eint, dass sie einen sehr hohen Energiestandard vorweisen können, der vom Rest der Bauwirtschaft bis dato kaum erreicht und angeboten wird.


 Pressemitteilung des Netzwerks Forst und Holz

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt

    wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnet bereits zum fünften Mal gemeinsam mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis ein vorbildliches Architekturprojekt aus - und erneut ist ein Gebäude mit Holz-Beteiligung aus Bayern der Gewinner: Nachdem 2016 das Schmuttertal-Gymnasium den wichtigsten deutschen Preis für nachhaltiges Bauen entgegennahm, wurde 2017 das Münchner Projekt wagnisART prämiert. Weiterlesen
  • Newsletter Nr. 42: Holz - Rohstoff der Zukunft

    Newsletter Nr. 42: Holz - Rohstoff der Zukunft "Forstwirtschaft und Bioökonomie, Kommunikation und Innovation" - das sind die Themen, die uns derzeit an der Clustergeschäftsstelle in Freising und im Büro von proHolz in München besonders beschäftigen. Während das Team von proHolz Bayern die Chancen und Möglichkeiten traditioneller und neuartiger Holzverwendungen wie gewohnt in die öffentliche Kommunikation und deren Medien einbringt, erarbeiten die Kollegen der Clustergeschäftsstelle wichtige inhaltliche Grundlagen für die Entwicklung innovativer Materialien und Methoden. Beide Zielsetzungen und beide Teams sind dabei gleich bedeutsam und können durch eine gute Zusammenarbeit voneinander lernen und profitieren. Weiterlesen... Weiterlesen
  • The Winner is ... Mehling & Wiesmann: Bayerische Buche ziert den Louvre – Bayerischer Exportpreis geht in den Spessart

    The Winner is ... Mehling & Wiesmann: Bayerische Buche ziert den Louvre – Bayerischer Exportpreis geht in den Spessart "Trüffelbuche" oder "chocowood" heißen die Spitzenprodukte des Sägewerks Mehling und Wiesmann GmbH aus dem unterfränkischen Lohr am Main. Jahrzehntelange Familientradition und lokale, hochwertige Rohstoffe gehen in die Herstellung der Furnierhölzer ein, die im teuersten Londoner Wohnkomplex ebenso eingesetzt werden wie für Luxusyachten, Küchen in Asien oder demnächst auch den Louvre in Paris. Dafür erhielt das Unternehmen jetzt den Bayerischen Exportpreis in der Kategorie "Industrie". Und auch in der Kategorie Handwerk war dieses Jahr wieder eine Zimmerei erfolgreich. Weiterlesen
  • Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“

    Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“ Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern entwickelt im Projekt „KomSilva“ Kommunikations- und Beratungshilfen für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse Im August dieses Jahres ist das deutschlandweite Projekt „KomSilva“ an den Start gegangen. Als einer von vier Projektpartnern stellt sich die Clusterinitiative die Aufgabe, bis Januar 2020 Schulungen, Vorlagen, Anleitungen und Konzepte für forstliche Akteure zu erarbeiten. Die Clusterinitiative verfolgt das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern. Weiterlesen
  • Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“

    Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“ Um die Wälder „fit“ für den Klimawandel zu machen, setzt man in Bayern verstärkt auf Laubhölzer, insbesondere Buche. Zeitgleich stellt sich die Frage, wie das zukünftig verstärkt anfallende Holz bestmöglich verwendet werden kann. Eine vielversprechende Möglichkeit ist die Verarbeitung zu Bauprodukten für den konstruktiven Bereich – Buche, Esche und Co. punkten hier mit hervorragenden Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften. Herstellung, Verarbeitung und Anwendung der Produkte erfordern jedoch ein „Umlernen“ und eine Anpassung der aus dem Nadelholzbereich bekannten Prozesse. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan