Gleichberechtigung für Holzbau im Brandschutz

Realistische und wissenschaftlich fundierte Brandschutzbeurteilung für die Anpassung der baurechtlichen Rahmenbedingungen

Berlin (FNR): Mit den brandschutztechnischen Grundlagen im Holzbau beschäftigt sich das am 1. August startende Verbundprojekt „TIMpuls“, das von der TU München koordiniert und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird. Wissenschaftlich fundierte Kenntnisse sollen helfen, die Restriktionen in den baurechtlichen Regelungen für den mehrgeschossigen Holzbau zu überwinden. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung „Charta für Holz 2.0“ überreichte Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt den Förderbescheid für das Vorhaben.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (links) übergibt den Zuwendungsbescheid im Rahmen der Vorstellung der Charta für Holz 2.0 an Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter (Mitte). Foto: Gaertner/Photothek/BMEL

Die Praxis zeigt: Brandschutz im Holzbau genügt höchsten Anforderungen

In den letzten 20 Jahren wurde in Deutschland und Europa intensiv an der Weiterentwicklung der Holzbauweisen gearbeitet. Es liegen bereits jetzt vielfältige Forschungserkenntnisse vor, die brandsichere Holzbaukonstruktionen ermöglichen. Bislang werden diese Erkenntnisse in bauordnungsrechtlichen Regelungen jedoch nicht adäquat berücksichtigt. Die bereits heute realisierten Objekte, die trotz der bauaufsichtlichen Einschränkungen und einer Fülle von Abweichungen durch besondere Anstrengungen der Planer und Bauherren umgesetzt werden, zeigen aber, dass der Brandschutz auch im Holzbau höchsten Ansprüchen genügt.

Verbundprojekt zielt auf gleichberechtigte Behandlung ab

Im Rahmen des Aufrufes „Verbesserung des Brandschutzes beim Bauen mit Holz, Holzwerkstoffen und anderen nachwachsenden Rohstoffen“ können nun die Projektpartner im Forschungsvorhaben TIMpuls, der Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion der TU München, das Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig, der Lehrbereich Brandschutz und Baukonstruktion der Hochschule Magdeburg-Stendal und sowie das Institut für Brand- und Katastrophenschutz Heyrothsberge mit weiteren Partnern die brandschutztechnischen Grundlagen im Holzbau analysieren. Damit wollen sie die Basis dafür schaffen, dass der Holzbau – insbesondere auch im mehrgeschossigen Bau – gleichberechtigt behandelt wird.

Die Forscher möchten die noch vorhandenen Wissenslücken schließen und damit der Öffentlichkeit, der Baupraxis und den bauaufsichtlichen Gremien eine geschlossene Lösung für die brandschutztechnische Bewertung von Holzbauten bis zur Hochhausgrenze zur Verfügung stellen. Das Forschungsvorhaben TIMpuls soll zeigen, dass bei geeigneter Ausführung und Dimensionierung brandschutztechnisch gleichwertige Lösungen im Vergleich zu den heute üblichen Konstruktionen aus Mauerwerk und Stahlbeton oder Stahlleichtbau erreicht werden können.

Sicherheit und Planbarkeit im Holzbau

Die Ergebnisse des Vorhabens sollen bereits begleitend mit den zuständigen bauaufsichtlichen Gremien und Vertretern der Feuerwehren diskutiert werden, um eine nachfolgende Integration in die bauaufsichtlichen Vorschriften bestmöglich vorzubereiten. Die Aufnahme der wissenschaftlichen Erkenntnisse in Normen und Leitlinien erhöht bei Planern und Bauherren das Vertrauen in Bezug auf die brandschutztechnische Sicherheit von Holzbaukonstruktionen und Holzbauteilen. Daraus abgeleitete Planungsregeln, zusammengefasst in einem Konstruktions- und Detailkatalog und integriert in Datenbanksysteme (dataholz.com und dataholz.de), geben allen am Bau Beteiligten Planungs- und Ausführungssicherheit, wodurch Planungszeit reduziert und Kosten minimiert werden können.

Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert. Eine Kofinanzierung der Holzwirtschaft erfolgt koordiniert über den Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks.


 Mitteilung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR)

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen: Holzgebäude nominiert

    DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen: Holzgebäude nominiert Zum inzwischen fünften Mal zeichnet die DGNB mit dem Preis "Nachhaltiges Bauen" im Jahr 2017 Spitzenleistungen der Architektur aus, die auf vorbildliche Weise den ökologischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen der Zeit begegnen. Beste Chancen haben Gebäude, die Nachhaltigkeit in allen ihren Dimensionen mit herausragender Gestaltung und hoher Innovationskraft verbinden. Nicht nur die Erfolge der letzten Jahre zeigen, dass Holzbauweise dafür die perfekten Voraussetzungen bietet: Auch 2017 sind wieder drei Konstruktionen mit bedeutendem Holzanteil unter den nominierten Projekten. Weiterlesen
  • 25. C.A.R.M.E.N.-Symposium: WPC-Entwicklung mit Ernst-Pelz-Preis prämiert

    25. C.A.R.M.E.N.-Symposium: WPC-Entwicklung mit Ernst-Pelz-Preis prämiert Feierliche Jubiläumsveranstaltung mit 400 Gästen in Straubing: Rund 300 Teilnehmer besuchten das 25. Symposium von C.A.R.M.E.N. e.V. im Hotel ASAM in Straubing am Montag und Dienstag, den 10. und 11. Juli 2017. Insgesamt 60 Referenten informierten unter dem Motto „Watt, Wärme, Werkstoffe – smart & sauber" zu aktuellen Themen der Energiewende. Am Montagabend begrüßte Ilse Aigner, Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, etwa 400 Gäste im Rahmen eines Staatsempfangs. Neben der Verleihung des Förderpreises Nachwachsende Rohstoffe sowie des Ernst-Pelz-Preises für eine Produktentwicklung mit Holzbeteiligung stand die Feierlichkeit zu 25 Jahren C.A.R.M.E.N. e.V. im Mittelpunkt der Abendveranstaltung. Weiterlesen
  • Jahreshauptversammlung des Holzforum Allgäu e.V. im ExplorerHotel Neuschwanstein in Nesselwang

    Jahreshauptversammlung des Holzforum Allgäu e.V. im ExplorerHotel Neuschwanstein in Nesselwang Immenstadt (13. Juli/HfA): Zwei Themen dominierten die Jahresversammlung des Holzforums Allgäu am 12. Juli in Nesselwang: Maike Breitfeld wird sich im Rahmen des Projekts Inno4Wood künftig grenzübergreifend für die Nutzbarmachung innovativer Potentiale im Holzbau einsetzen, und mit der Einführung der Marke AllgäuHolz wurde ein wichtiger Schritt zum Ausbau regionaler Strukturen und nachhaltigen Wirtschaftens in der Region geschaffen. Die rund 40 Teilnehmer diskutierten außerdem eine neue Planungsmethode im Bauwesen und viele weitere Projekte und Tätigkeiten des Holzforums. Weiterlesen
  • Innovationsworkshop für die Möbelindustrie am 29. Juni in Rosenheim

    Innovationsworkshop für die Möbelindustrie am 29. Juni in Rosenheim Am 29. Juni 2017 veranstalteten die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern, das Deutsche Institut für Möbeltechnik Rosenheim und die Hochschule Rosenheim im Rahmen des Projektes „Inno4Wood“ den Workshop "Möbelindustrie innovativ - Innovationsworkshop für die Praxis". Weiterlesen
  • Cluster und proHolz Bayern treffen Politik im Allgäu

    Cluster und proHolz Bayern treffen Politik im Allgäu (Immenstadt/proHolz Bayern) – Landespolitik zu Gast im Allgäu: Die Clustersprecher Xaver Haas und Prof. Dr. Hubert Röder sowie Martin Bentele, der Vorsitzende von proHolz Bayern, trafen Thomas Kreuzer, den Fraktionsvorsitzenden der CSU im bayerischen Landtag, und Angelika Schorer, Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, am 23. Juni zu einem Gespräch im Grünen Zentrum Immenstadt. Gemeinsam mit Hugo Wirthensohn, dem 1. Vorstand des Holzforum Allgäu, wurden die bayerische Bauordnung, die Überwindung von Hemmnissen beim Bauen mit Holz und die potentielle Einführung eines CO2-Bonus besprochen. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan