Gleichberechtigung für Holzbau im Brandschutz

Realistische und wissenschaftlich fundierte Brandschutzbeurteilung für die Anpassung der baurechtlichen Rahmenbedingungen

Berlin (FNR): Mit den brandschutztechnischen Grundlagen im Holzbau beschäftigt sich das am 1. August startende Verbundprojekt „TIMpuls“, das von der TU München koordiniert und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird. Wissenschaftlich fundierte Kenntnisse sollen helfen, die Restriktionen in den baurechtlichen Regelungen für den mehrgeschossigen Holzbau zu überwinden. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung „Charta für Holz 2.0“ überreichte Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt den Förderbescheid für das Vorhaben.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (links) übergibt den Zuwendungsbescheid im Rahmen der Vorstellung der Charta für Holz 2.0 an Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter (Mitte). Foto: Gaertner/Photothek/BMEL

Die Praxis zeigt: Brandschutz im Holzbau genügt höchsten Anforderungen

In den letzten 20 Jahren wurde in Deutschland und Europa intensiv an der Weiterentwicklung der Holzbauweisen gearbeitet. Es liegen bereits jetzt vielfältige Forschungserkenntnisse vor, die brandsichere Holzbaukonstruktionen ermöglichen. Bislang werden diese Erkenntnisse in bauordnungsrechtlichen Regelungen jedoch nicht adäquat berücksichtigt. Die bereits heute realisierten Objekte, die trotz der bauaufsichtlichen Einschränkungen und einer Fülle von Abweichungen durch besondere Anstrengungen der Planer und Bauherren umgesetzt werden, zeigen aber, dass der Brandschutz auch im Holzbau höchsten Ansprüchen genügt.

Verbundprojekt zielt auf gleichberechtigte Behandlung ab

Im Rahmen des Aufrufes „Verbesserung des Brandschutzes beim Bauen mit Holz, Holzwerkstoffen und anderen nachwachsenden Rohstoffen“ können nun die Projektpartner im Forschungsvorhaben TIMpuls, der Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion der TU München, das Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig, der Lehrbereich Brandschutz und Baukonstruktion der Hochschule Magdeburg-Stendal und sowie das Institut für Brand- und Katastrophenschutz Heyrothsberge mit weiteren Partnern die brandschutztechnischen Grundlagen im Holzbau analysieren. Damit wollen sie die Basis dafür schaffen, dass der Holzbau – insbesondere auch im mehrgeschossigen Bau – gleichberechtigt behandelt wird.

Die Forscher möchten die noch vorhandenen Wissenslücken schließen und damit der Öffentlichkeit, der Baupraxis und den bauaufsichtlichen Gremien eine geschlossene Lösung für die brandschutztechnische Bewertung von Holzbauten bis zur Hochhausgrenze zur Verfügung stellen. Das Forschungsvorhaben TIMpuls soll zeigen, dass bei geeigneter Ausführung und Dimensionierung brandschutztechnisch gleichwertige Lösungen im Vergleich zu den heute üblichen Konstruktionen aus Mauerwerk und Stahlbeton oder Stahlleichtbau erreicht werden können.

Sicherheit und Planbarkeit im Holzbau

Die Ergebnisse des Vorhabens sollen bereits begleitend mit den zuständigen bauaufsichtlichen Gremien und Vertretern der Feuerwehren diskutiert werden, um eine nachfolgende Integration in die bauaufsichtlichen Vorschriften bestmöglich vorzubereiten. Die Aufnahme der wissenschaftlichen Erkenntnisse in Normen und Leitlinien erhöht bei Planern und Bauherren das Vertrauen in Bezug auf die brandschutztechnische Sicherheit von Holzbaukonstruktionen und Holzbauteilen. Daraus abgeleitete Planungsregeln, zusammengefasst in einem Konstruktions- und Detailkatalog und integriert in Datenbanksysteme (dataholz.com und dataholz.de), geben allen am Bau Beteiligten Planungs- und Ausführungssicherheit, wodurch Planungszeit reduziert und Kosten minimiert werden können.

Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert. Eine Kofinanzierung der Holzwirtschaft erfolgt koordiniert über den Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks.


 Mitteilung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR)

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • PM Bauwerk und Baukultur - Holzforum Allgäu

    Bauwerk und Baukultur - So lautete der Titel einer Exkursion am 23.03.2018 für die Bürgermeister der vierAllgäuer Landkreise in den Bregenzer Wald. Neun Teilnehmer folgten derEinladung des Holzforum Allgäu e.V. im Rahmen des Projekts „Inno4wood“. Zielwar es kommunalen Entscheidungsträgern Impulse und Austauschmöglichkeitenzu den Themen Dorfentwicklung und Holz anzubieten. Weiterlesen
  • Onlinebefragung KomSilva

    Bis Januar 2020 ist die Cluster-Initiative Forst und Holz Partner im Projekt „KomSilva“. Öffentlichkeitsarbeit und Waldbesitzeransprache sind eine von vielen Aufgaben, die forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse oder Dienstleister von heute bewerkstelligen. Dabei steht die Forstbranche unter regelmäßiger Beobachtung der breiten Öffentlichkeit. Was im Wald passiert, interessiert Lieschen Müller ebenso wie Waldemar Förster. Fast jeder hat eine Meinung dazu, was in „seinen“ Wald vor der Haustüre oder am Ausflugsziel passieren darf. Weiterlesen
  • Das Netzwerk Forst Holz im C.A.R.M.E.N. e.V. auf Baustellenbesuch im NAWAREUM

    (Straubing, 3.11.2017) Ca. 40 Personen konnte der Netzwerk Geschäftsführer Alexander Schulze in Bayerns derzeit größter Holzbau Baustelle in Straubing begrüßen. Mit dem dortigen NAWAREUM baut der Freistaat ein Gebäude, das Geschichte, Gegenwart und Zukunft der nachwachsenden Rohstoffe nicht nur modern präsentiert sondern dabei auch selbst wesentlicher Teil der Ausstellung ist. Dementsprechend komplex sind die Anforderungen, die an das Gebäude gestellt werden. Weiterlesen
  • Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie

    Man kann mit Holz nicht nur vortrefflich bauen: Es eignet sich zu sehr viel mehr! Holz ist ein Rohstoff mit Breitenwirkung, der in vielen Branchen und Wirtschaftszweigen einsetzbar ist. Auf der Fachveranstaltung "Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie" konnten sich die Teilnehmer davon einen Eindruck verschaffen und einen Blick in die Zukunft der holzbasierten Bioökonomie an der Schnittstelle zwischen Forstwirtschaft und Chemie werfen. Präsentiert wurden in der Augsburger Handwerkskammer neuartige und visionäre Produkte, Trends und Visionen rund von Experten und namhaften Unternehmen, die anderen einen Schritt voraus sind. Weiterlesen
  • INTERFORST 2018: Interview mit Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster

    Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster „Forst und Holz Bayern“, hat ihre Doktorarbeit über „Urbane Waldbesitzer“ geschrieben. Seit Jahren entwirft sie Strategien für die Kommunikation mit Waldbesitzergruppen. Martina Ehrnsperger, Projektleiterin der INTERFORST, sprach mit ihr über die Veränderungen in der Waldbesitzerstruktur, über die steigende Anzahl an Waldbesitzerinnen sowie über Herausforderungen, mit denen es Waldbesitzer und Beratungsförster zu tun haben. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan