"Würzburger Erklärung": Fachverband Holzenergie stellt Strategiepapier vor

Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur.

Drei Strategiepapiere

"Klimaschutz, Wirtschaftswachtum und Zukunftschance für Bayern und seinen ländlichen Raum"; "Klima schützen. Werte schaffen. Ressourcen effizient nutzen." und "Holzenergie vereinigt Wirtschaftskraft, Klimaschutz und Stärkung des ländlichen Raums" - bei minimalen Unterschieden in der Formulierung besteht große Übereinstimmung auf inhaltlicher Ebene: Die drei Strategiepapiere Clusterstudie Forst Holz Papier in Bayern 2015, Charta für Holz 2.0 und jetzt auch die "Würzburger Erklärung" des Fachverbandes Holzenergie (FVH) demonstrieren die Einigkeit der Akteure im Cluster schon im Titel. Um die Potentiale auszunutzen, muss aber noch einiges geschehen - auch im Bereich Holzenergie, wie im Laufe des 17. Fachkongresses in Würzburg mehrfach festgestellt wurde.

charta grafik2 Clusterstudie 2015
In den Thesen und Forderungen ist sich die Branche einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch und sozial sinnvoll und notwendig. Gut gemeinte, aber wenig durchdachte Maßnahmen helfen weder Mensch noch Natur.

Sechs Thesen

Die auf dem Kongress verabschiedete "Würzburger Erklärung" geht von sechs Grundsätzen aus:

  1. Das Potenzial der Holzenergie wächst mit der nachhaltigen Bewirtschaftung deutscher Wälder
  2. Die energetische Holznutzung gehört als integraler Bestandteil zur Forst- und Holzwirtschaft
  3. Nur mit Holzenergie gelingt auch die Wärmewende in Gewerbe und Industrie
  4. Holzenergie setzt Wirtschaftsimpulse und stärkt den ländlichen Raum
  5. Holzenergie leistet einen unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz
  6. Die energetische Nutzung von Holz in Deutschland ist naturverträglich

Dabei seien längst nicht alle Möglichkeiten ausgereizt - so könne etwa ein erheblicher Teil des Energiebedarfs mit Waldrestholz gedeckt werden, ohne die Grundsätze einer nachhaltigen Bewirtschaftung (des im Übrigen artenreichsten Waldes innerhalb der EU) zu verletzen; die mit dem Pariser Abkommen vereinbarten Klimaschutzziele können nur erreicht werden, wenn biogene Wertstoffe effizienter zur Bereitstellung von Prozessenergie in der Industrie genutzt werden (hier beträgt ihr Anteil erst vier Prozent); für strukturschwache Regionen stelle die Nutzung von Holz als Energiequelle eine bedeutende Chance dar - 45.000 Arbeitsplätze im Bereich der festen Biomasse in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache (Bayern ist mit 11.000 Beschäftigten im Jahr 2016 mit Abstand Spitzenreiter); und schließlich werden schon heute 14% der CO2-Emissionen durch Waldbewirtschaftung kompensiert - nicht durch naturbelassene Wälder: Nachhaltige Bewirtschaftung erhöht die klimarelevanten Einspareffekte, und die Behauptung, sie gehe auf Kosten der Biodiversität, ist nachweislich falsch.

200 Besucher

Die Konsequenzen dieser Thesen für die ökologische und technische Entwicklung der Branche und die notwendigen Veränderungen in den rechtlichen Rahmenbedingungen wurden von über 200 Besuchern in Würzburg diskutiert. Grundsätzliche Verbesserungen des Marktumfelds für Holzenergieanlagen, die weitere Verminderung der Emissionswerte ebenso wie die Anpassung der Grenzwerte durch den Gesetzgeber und die Weiterentwicklung des gut funktionierenden Wirtschaftszweigs entgegen ideologischer Bestrebungen waren wichtige Themen - und der frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer machte den Teilnehmern Mut: "Wir werden uns mit dem FVH dafür einsetzen, dass auch zukünftig die Holzenergie einen gewichtigen Betrag zur Wertschöpfung in Deutschland leisten wird!"

Weitere Informationen

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Newsletter Nr. 42: Holz - Rohstoff der Zukunft

    Newsletter Nr. 42: Holz - Rohstoff der Zukunft "Forstwirtschaft und Bioökonomie, Kommunikation und Innovation" - das sind die Themen, die uns derzeit an der Clustergeschäftsstelle in Freising und im Büro von proHolz in München besonders beschäftigen. Während das Team von proHolz Bayern die Chancen und Möglichkeiten traditioneller und neuartiger Holzverwendungen wie gewohnt in die öffentliche Kommunikation und deren Medien einbringt, erarbeiten die Kollegen der Clustergeschäftsstelle wichtige inhaltliche Grundlagen für die Entwicklung innovativer Materialien und Methoden. Beide Zielsetzungen und beide Teams sind dabei gleich bedeutsam und können durch eine gute Zusammenarbeit voneinander lernen und profitieren. Weiterlesen... Weiterlesen
  • The Winner is ... Mehling & Wiesmann: Bayerische Buche ziert den Louvre – Bayerischer Exportpreis geht in den Spessart

    The Winner is ... Mehling & Wiesmann: Bayerische Buche ziert den Louvre – Bayerischer Exportpreis geht in den Spessart "Trüffelbuche" oder "chocowood" heißen die Spitzenprodukte des Sägewerks Mehling und Wiesmann GmbH aus dem unterfränkischen Lohr am Main. Jahrzehntelange Familientradition und lokale, hochwertige Rohstoffe gehen in die Herstellung der Furnierhölzer ein, die im teuersten Londoner Wohnkomplex ebenso eingesetzt werden wie für Luxusyachten, Küchen in Asien oder demnächst auch den Louvre in Paris. Dafür erhielt das Unternehmen jetzt den Bayerischen Exportpreis in der Kategorie "Industrie". Und auch in der Kategorie Handwerk war dieses Jahr wieder eine Zimmerei erfolgreich. Weiterlesen
  • Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“

    Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“ Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern entwickelt im Projekt „KomSilva“ Kommunikations- und Beratungshilfen für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse Im August dieses Jahres ist das deutschlandweite Projekt „KomSilva“ an den Start gegangen. Als einer von vier Projektpartnern stellt sich die Clusterinitiative die Aufgabe, bis Januar 2020 Schulungen, Vorlagen, Anleitungen und Konzepte für forstliche Akteure zu erarbeiten. Die Clusterinitiative verfolgt das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern. Weiterlesen
  • Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“

    Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“ Um die Wälder „fit“ für den Klimawandel zu machen, setzt man in Bayern verstärkt auf Laubhölzer, insbesondere Buche. Zeitgleich stellt sich die Frage, wie das zukünftig verstärkt anfallende Holz bestmöglich verwendet werden kann. Eine vielversprechende Möglichkeit ist die Verarbeitung zu Bauprodukten für den konstruktiven Bereich – Buche, Esche und Co. punkten hier mit hervorragenden Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften. Herstellung, Verarbeitung und Anwendung der Produkte erfordern jedoch ein „Umlernen“ und eine Anpassung der aus dem Nadelholzbereich bekannten Prozesse. Weiterlesen
  • Holz fasziniert tausende Besucher bei den Bad Kötztinger Holztagen

    Holz fasziniert tausende Besucher bei den Bad Kötztinger Holztagen (Netzwerk Forst und Holz) - Zwei Tage stand Bad Kötzting im Zeichen des Holzes. 44 Firmen der regionalen Holzbranche präsentierten am 07. und 08. Oktober mit viel Liebe zum Detail, was aus Holz alles gemacht werden kann. Die Veranstaltungspartner (Netzwerk Forst und Holz, Regionalmanagement im Landkreis Cham, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham) zogen trotz des durchwachsenen Wetters ein überaus positives Resümee. Vor allem deshalb, weil die Aussteller mit dem Interesse der Besucher sehr zufrieden waren und sofern möglich auch gute Umsätze erzielt haben. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan