• Informationen
  • Aktuelle Berichte
  • Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe

Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe

Am 20. Juli 2017 fand im Steigerwald-Zentrum in Oberschwarzach eine Fachtagung zum Thema ‚Möbel und Holzbau[stoffe] – klimafreundlich + wohngesund!‘ statt. Die Tagung, die sowohl für Fachleute wie Endverbraucher gleichermaßen Interessantes zu bieten hatte, wurde in Kooperation von dem Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V. und der BAUnatour (eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft) ausgerichtet.

Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group, im Hanf-Hemd. Bild: Michael Lohr / BAUnatour

Hans-Josef Fell und Landrat Thomas Bold (Erster Vorsitzender des Netzwerkes Forst und Holz Unterfranken e.V.) begrüßten die Teilnehmer.

Hans-Josef Fell (Präsident Energy Watch Group) war von 1998 bis 2013 Mitglied des Bundestages und ist einer der Vorreiter für Erneuerbare Energien. Der Bauherr eines ökologischen Holzhauses trug bei der Veranstaltung ein Hemd aus Hanf und konnte so gleich auf die Bedeutung des ökologischen Anbaus und fairem Handel von nachwachsenden Rohstoffen hinweisen. Wie er anmerkte, kommen rund 40% der CO2-Emissionen aus der Bauwirtschaft. In dieser Branche liegt somit der Schlüssel der zur Einhaltung der Klimaschutzziele, betonte Fell. Holz ist für die Baubranche ein wichtiger Naturbaustoff und eine gute Kohlenstoffsenke. Der nachhaltige und ökologische Anbau der nachwachsenden Rohstoffe (Diversität auf den Feldern) spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle.

Landrat Thomas Bold betonte, dass es aber noch ein langer Weg sei, bis nachwachsende Rohstoffe die konventionellen in allen Bereichen ersetzen könnten. Jeder sollte sich fragen, was er zur CO2-Einsparung beitragen könne. Ein Punkt sei die Verwendung möglichst vieler regionaler Produkte.

Toni Werner (Eichenhaus AG) stellte Möbel-Unikate aus dem Spessart vor.

Wie man von Anfang an gesund bauen kann, war das Thema von Karlheinz Müller (Bau-Fritz GmbH & Co. KG). Über edle Wandverkleidungen – Tapeten aus Holz referierte Kurt Siedler (Mehling & Wiesmann).

Dr. Philipp Strohmeier von „Holz von Hier“ widmete sich der Frage: „Ab wann ist Holz klimafreundlich?“. Was alles schönes auf kurzem Wege aus deutschen Wäldern kommt, zeigte Stefan Reinlein (Holz Reinlein GmbH & Co. KG) in seinem Vortrag über Massivholzparkett aus dem Steigerwald. Abschließend informierte Frank Ackermann (Georg Ackermann GmbH) über das Lasern von Holzwerkstoffen – vom Innenausbau zum kompletten Gebäude.

Die Programmvorstellung und Moderation übernahm Stephan Thierfelder (Bereichsleiter Forsten, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten). Viele Teilnehmer lobten die fachlich interessant zusammengestellte Veranstaltung, die aufgrund der vielen Diskussionsbeiträge fast eine Stunde länger dauerte als geplant.


 Pressemitteilung des Netzwerks Forst und Holz Unterfranken

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt

    wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnet bereits zum fünften Mal gemeinsam mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis ein vorbildliches Architekturprojekt aus - und erneut ist ein Gebäude mit Holz-Beteiligung aus Bayern der Gewinner: Nachdem 2016 das Schmuttertal-Gymnasium den wichtigsten deutschen Preis für nachhaltiges Bauen entgegennahm, wurde 2017 das Münchner Projekt wagnisART prämiert. Weiterlesen
  • Newsletter Nr. 42: Holz - Rohstoff der Zukunft

    Newsletter Nr. 42: Holz - Rohstoff der Zukunft "Forstwirtschaft und Bioökonomie, Kommunikation und Innovation" - das sind die Themen, die uns derzeit an der Clustergeschäftsstelle in Freising und im Büro von proHolz in München besonders beschäftigen. Während das Team von proHolz Bayern die Chancen und Möglichkeiten traditioneller und neuartiger Holzverwendungen wie gewohnt in die öffentliche Kommunikation und deren Medien einbringt, erarbeiten die Kollegen der Clustergeschäftsstelle wichtige inhaltliche Grundlagen für die Entwicklung innovativer Materialien und Methoden. Beide Zielsetzungen und beide Teams sind dabei gleich bedeutsam und können durch eine gute Zusammenarbeit voneinander lernen und profitieren. Weiterlesen... Weiterlesen
  • The Winner is ... Mehling & Wiesmann: Bayerische Buche ziert den Louvre – Bayerischer Exportpreis geht in den Spessart

    The Winner is ... Mehling & Wiesmann: Bayerische Buche ziert den Louvre – Bayerischer Exportpreis geht in den Spessart "Trüffelbuche" oder "chocowood" heißen die Spitzenprodukte des Sägewerks Mehling und Wiesmann GmbH aus dem unterfränkischen Lohr am Main. Jahrzehntelange Familientradition und lokale, hochwertige Rohstoffe gehen in die Herstellung der Furnierhölzer ein, die im teuersten Londoner Wohnkomplex ebenso eingesetzt werden wie für Luxusyachten, Küchen in Asien oder demnächst auch den Louvre in Paris. Dafür erhielt das Unternehmen jetzt den Bayerischen Exportpreis in der Kategorie "Industrie". Und auch in der Kategorie Handwerk war dieses Jahr wieder eine Zimmerei erfolgreich. Weiterlesen
  • Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“

    Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“ Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern entwickelt im Projekt „KomSilva“ Kommunikations- und Beratungshilfen für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse Im August dieses Jahres ist das deutschlandweite Projekt „KomSilva“ an den Start gegangen. Als einer von vier Projektpartnern stellt sich die Clusterinitiative die Aufgabe, bis Januar 2020 Schulungen, Vorlagen, Anleitungen und Konzepte für forstliche Akteure zu erarbeiten. Die Clusterinitiative verfolgt das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern. Weiterlesen
  • Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“

    Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“ Um die Wälder „fit“ für den Klimawandel zu machen, setzt man in Bayern verstärkt auf Laubhölzer, insbesondere Buche. Zeitgleich stellt sich die Frage, wie das zukünftig verstärkt anfallende Holz bestmöglich verwendet werden kann. Eine vielversprechende Möglichkeit ist die Verarbeitung zu Bauprodukten für den konstruktiven Bereich – Buche, Esche und Co. punkten hier mit hervorragenden Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften. Herstellung, Verarbeitung und Anwendung der Produkte erfordern jedoch ein „Umlernen“ und eine Anpassung der aus dem Nadelholzbereich bekannten Prozesse. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan