• Informationen
  • Aktuelle Berichte
  • wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt

wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnet bereits zum fünften Mal gemeinsam mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis ein vorbildliches Architekturprojekt aus - und erneut ist ein Gebäude mit Holz-Beteiligung aus Bayern der Gewinner: Nachdem 2016 das Schmuttertal-Gymnasium den wichtigsten deutschen Preis für nachhaltiges Bauen entgegennahm, wurde 2017 das Münchner Projekt wagnisART prämiert.

v.l.: Marcus Herget (Geschäftsführender Vorstand DGNB), Rainer Hofmann (Geschäftsführender Gesellschafter bogevischs buero architekten & stadtplaner), Florian Otto (Partner bauchplan), Rut Gollan (Vorstand Wohnungsbaugenossenschaft wagnis eG), Walter Hable (Geschäftsführer SHAG Schindler Hable Architekten), Prof. Alexander Rudolphi (DGNB-Präsident). Foto: DGNB

Ensemble aus fünf Passivhäusern

wagnisART ist von der Konzeption bis zur Umsetzung ein ganz besonderes Projekt: Bereits in der Planungsphase wurden die zukünftogen Mieter mit einbezogen. Die Kombination aus privaten Wohneinheiten und gemeinschaftlichen Nutzungsräumen verleiht dem Projekt den Charakter einer 'Groß-WG', die sich in besonderer Weise für die Nutzung durch mehrere Generationen eignet. Die einzelnen Gebäude sind durch Brücken miteinander verbunden, die Innenhöfe mit Dorfplatz-Charakter umschließen.

Stahlbeton-Holz-Hybridbauweise

Nachhaltig ist neben dem sozialen Konzept auch die Bauweise des Ensembles. Das zertifizierte Passivhaus weist einen geringen Wärmebedarf auf und ist in Stahlbeton-Holz-Hybridbauweise errichtet. Die materiellen Komponenten des Baus sind Ergebnis einer ökologischen Lebenszyklusanalyse, die den Energieverbrauch des Gebäudes in allen Phasen der Erstellung, Nutzung und Entsorgung berücksichtigt. Mit der Wahl nachwachsender Rohstoffe wird nicht zuletzt die "graue Energie", die im Gebäude steckt, reduziert. Der Lehrstuhl für energieeffizientes Planen und Bauen der Technischen Universität München begleitet das Projekt wissenschaftlich.

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Städtebaupreis 2016, beim Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis 2017 in der Kategorie Partizipation und Planung, Anerkennung beim Deutschen Architekturpreis 2017 und Shortlist zum DAM Preis 2018: Nun ist das Projekt wagnisART auch mit dem DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet worden. Bilder: Udo Schindler / Schindler Architekten (links), DGNB (rechts)

wagnisART folgt Schmuttertal-Gymnasium

Der DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen wurde im Rahmen der Gala zur Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises übergeben. In verschiedenen Kategorien wurden 2017 etwa die Deutsche Telekom AG, die Alfred Ritter GmbH & Co. KG, die Marke Andechser Natur und der Grüne Punkt ausgezeichnet. Am Bühnenprogramm waren bei Deutschlands nachhaltigster Gala-Veranstaltung unter anderem NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Otto Waalkes und Sara Nuru beteiligt. Aber nicht nur hier befindet sich wagnisART in bester Gesellschaft: Auch der Vorjahressieger war ein hervorragendes Bauprojekt aus Bayern - das Schmuttertal-Gymnasium Diedorf. Bayerische Holzbau-Architektur ist zur Zeit auch auf Bundesebene das Maß aller Dinge.

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt

    wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnet bereits zum fünften Mal gemeinsam mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis ein vorbildliches Architekturprojekt aus - und erneut ist ein Gebäude mit Holz-Beteiligung aus Bayern der Gewinner: Nachdem 2016 das Schmuttertal-Gymnasium den wichtigsten deutschen Preis für nachhaltiges Bauen entgegennahm, wurde 2017 das Münchner Projekt wagnisART prämiert. Weiterlesen
  • Newsletter Nr. 42: Holz - Rohstoff der Zukunft

    Newsletter Nr. 42: Holz - Rohstoff der Zukunft "Forstwirtschaft und Bioökonomie, Kommunikation und Innovation" - das sind die Themen, die uns derzeit an der Clustergeschäftsstelle in Freising und im Büro von proHolz in München besonders beschäftigen. Während das Team von proHolz Bayern die Chancen und Möglichkeiten traditioneller und neuartiger Holzverwendungen wie gewohnt in die öffentliche Kommunikation und deren Medien einbringt, erarbeiten die Kollegen der Clustergeschäftsstelle wichtige inhaltliche Grundlagen für die Entwicklung innovativer Materialien und Methoden. Beide Zielsetzungen und beide Teams sind dabei gleich bedeutsam und können durch eine gute Zusammenarbeit voneinander lernen und profitieren. Weiterlesen... Weiterlesen
  • The Winner is ... Mehling & Wiesmann: Bayerische Buche ziert den Louvre – Bayerischer Exportpreis geht in den Spessart

    The Winner is ... Mehling & Wiesmann: Bayerische Buche ziert den Louvre – Bayerischer Exportpreis geht in den Spessart "Trüffelbuche" oder "chocowood" heißen die Spitzenprodukte des Sägewerks Mehling und Wiesmann GmbH aus dem unterfränkischen Lohr am Main. Jahrzehntelange Familientradition und lokale, hochwertige Rohstoffe gehen in die Herstellung der Furnierhölzer ein, die im teuersten Londoner Wohnkomplex ebenso eingesetzt werden wie für Luxusyachten, Küchen in Asien oder demnächst auch den Louvre in Paris. Dafür erhielt das Unternehmen jetzt den Bayerischen Exportpreis in der Kategorie "Industrie". Und auch in der Kategorie Handwerk war dieses Jahr wieder eine Zimmerei erfolgreich. Weiterlesen
  • Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“

    Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“ Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern entwickelt im Projekt „KomSilva“ Kommunikations- und Beratungshilfen für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse Im August dieses Jahres ist das deutschlandweite Projekt „KomSilva“ an den Start gegangen. Als einer von vier Projektpartnern stellt sich die Clusterinitiative die Aufgabe, bis Januar 2020 Schulungen, Vorlagen, Anleitungen und Konzepte für forstliche Akteure zu erarbeiten. Die Clusterinitiative verfolgt das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern. Weiterlesen
  • Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“

    Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“ Um die Wälder „fit“ für den Klimawandel zu machen, setzt man in Bayern verstärkt auf Laubhölzer, insbesondere Buche. Zeitgleich stellt sich die Frage, wie das zukünftig verstärkt anfallende Holz bestmöglich verwendet werden kann. Eine vielversprechende Möglichkeit ist die Verarbeitung zu Bauprodukten für den konstruktiven Bereich – Buche, Esche und Co. punkten hier mit hervorragenden Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften. Herstellung, Verarbeitung und Anwendung der Produkte erfordern jedoch ein „Umlernen“ und eine Anpassung der aus dem Nadelholzbereich bekannten Prozesse. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan