+++ Bundesweite Clusterwoche: Vielfalt und Stärke unter einem Dach +++

  • Informationen
  • Unsere Aktionen
  • Zweiter Allgäuer Holztag – Der Wald im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und globaler Herausforderung

Zweiter Allgäuer Holztag – Der Wald im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und globaler Herausforderung

Rund 220 Besucher verzeichnete der zweite Allgäuer Holztag, die Fachtagung des Holzforum Allgäu, am 17.08.2016. Josef Ziegler, Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbands, MdEP Ulrike Müller und Prof. Dr. Andreas Bitter, Vorsitzender von PEFC Deutschland, forderten im Kornhaus Kempten vor allem eines: Die Leistung der privaten Waldbesitzer müsse der Öffentlichkeit aktiver ins Bewusstsein gerückt werden.

In ihren Forderungen waren sich die drei Referenten (v. l.: Prof. Dr. Andreas Bitter, MdEP Ulrike Müller, Josef Ziegler) und Hugo Wirthensohn, 1. Vorsitzender des Holzforum Allgäu e. V. (rechtes Bild) einig.

(Meldung des Holzforum Allgäu) Multifunktionalität trifft auf Biodiversität. Der Wald musste noch nie so viel leisten wie heute. Klimawandel, nachhaltiges Wirtschaften, globale Märkte, verstärkte Erholungsnutzung, Jagd, Öffentlichkeitsarbeit sowie vieles mehr. Jeder nutzt den Wald für seine Zwecke, dabei ist er kein Gemeingut. Es gibt Eigentümer und dieses Eigentum verpflichtet.

Im Wald dreht sich alles um wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, ökologische Verantwortung und soziale Gerechtigkeit. Bereits vor über 300 Jahren war sich der Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz sicher: „Der schnelle Profit zerstört den Wohlstand“. Nur wer nachhaltig wirtschaftet, werde dauerhaft Erträge ernten können. Doch wie kann alles unter einen Hut gebracht werden und vor allem: wer ist dafür verantwortlich?

Eine Frage, die zwar eindeutig beantwortet werden kann, dennoch aber keineswegs bekannt ist, geschweige denn akzeptiert wird. Das Holzforum Allgäu lud deshalb Josef Ziegler, Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbands, Ulrike Müller, MdEP, und Prof. Dr. Andreas Bitter, Vorsitzender von PEFC Deutschland e.V., nach Kempten ins Kornhaus ein um Licht ins Dickicht zu bringen.

 

Josef Ziegler beklagte die schlechte Positionierung der Leistung von Privatwaldbesitzern in der Öffentlichkeit.

Josef Ziegler fand gleich zu Beginn eindeutige Worte: „Die Mehrheit interessiert sich überraschend wenig für den Wald […] Und leider ist der Wald auch eine ideale Projektionsfläche für diejenigen, die sich als Gegenpol zu ihrer urbanen Lebenswirklichkeit nach einer heilen Welt sehnen und deshalb den Wald als eine Art mentale Kompensationsfläche missbrauchen, mit dessen Schutz man das eigene schlechte Gewissen etwas erleichtern kann“. Es gelinge daher immer wieder, der Öffentlichkeit einen falschen Eindruck zu vermitteln. Dazu zählt er auch die aktuelle Suche des Bundesamts für Naturschutz nach Wildnis- und Wildnisentwicklungsgebieten. Unentwegt wird Einfluss auf die Bewirtschaftung genommen und dabei sei es „schon befremdlich, wie locker und ohne Berührungsängste man in diesem Zusammenhang die Enteignung ins Spiel bringt“.

Viele würden gar nicht wissen, dass es überhaupt einen Privatwald gibt. Im Gegenteil. Von den Eigentümern werde eine immer stärkere Sozialpflichtigkeit gefordert. Wildschäden, Wanderwege, Mountainbiketrails, Langlaufloipen und ein freies Betretungsrecht sind nur ein paar Beispiele, die von den Waldbesitzern eingefordert werden.

Doch damit müsse Schluss sein, so Ziegler. Der Waldbesitzer muss seine Interessen und Rechte stärker vertreten. Er muss seine Leistung erklären und in die Öffentlichkeit tragen. Kurzum: Der Waldbesitzer muss aktiver werden! Nur so könne das Eigentumsrecht im Wald gestärkt werden.

 

Auch MdEP Ulrike Müller (links) forderte, Wissen über die Bedeutung nachhaltiger Waldbewirtschaftung aktiver zu kommunizieren. Einen Lösungsvorschlag brachte Prof. Dr. Andreas Bitter (rechts) ein, der sich für die Zertifizierung regionaler Holzprodukte aussprach. Bilder: Holzforum Allgäu

Eine Kerbe, in die auch MdEP Ulrike Müller schlägt. Die Oberallgäuer Freie-Wähler-Europaabgeordnete spricht dabei aus eigener Erfahrung. Der Einfluss von Natur- und Umweltschutzorganisationen zeige sich auch auf europäischer Ebene immer deutlicher. Dies läge aber vor allem daran, dass diese Organisationen überaus aktiv seien, wenn es darum geht, ihre Interessen durchzusetzen. Eine Eigenschaft, die den Privatwaldbesitzern oftmals noch abgeht. „Das Nichtwissen über die Rolle des Waldes und deren Besitzer überrascht mich immer wieder“. Zudem herrsche „Misstrauen gegenüber der Art, wie wir als Waldeigentümer und Bewirtschafter unsere Wälder nutzen“. Ein Umstand, der dringend geändert werden müsse. An aufklärenden Grundsatzdiskussionen führe dabei kein Weg vorbei. Die Wertschätzung und Wahrung des Eigentumsrechts

Dr. Andreas Bitter zeigte anhand des Beispiels PEFC auf, wie eine mögliche Strategie aussehen könnte. Eine Zertifizierung von Holzprodukten mit regionaler Herkunft könne bei deutlicher Sichtbarkeit imagefördernd und aufklärend sein. Dabei stützt er sich unter anderem auf eine von proHolz Bayern aufgegebene Umfrage, in der zum Beispiel gefragt wurde: „Sind Sie der Meinung, dass zugunsten weiterer Naturschutzgebiete auf die Nutzung von einheimischen Holz verzichtet und stattdessen Holz aus dem Ausland bezogen werden soll?“. 75% beantworteten diese Frage mit Nein. Bitter zieht ein klares Fazit: Man müsse den gesellschaftlichen Wertewandel und das positive Landimage ausnutzen. Das Erfolgsmodell Multifunktionale Forstwirtschaft muss in die Öffentlichkeit getragen werden.

Hugo Wirthensohn, 1. Vorstand des Holzforum Allgäu und selbst Waldbesitzer gab den Rednern Recht. Viel zu lange sei zu wenig geschehen. Nun sei aktive Aufklärung gefordert, um aufzuzeigen, wer das Sagen im Wald hat.

Für die musikalische Untermalung sorgte zu Beginn wieder die Jagdhornbläsergruppe Kempten. Im Saal spielte Allgäuer Wurzelblech auf.

Unterstützt wurde die Veranstaltung durch das BayStMELF (Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) und proHolz Bayern.

Weitere Informationen

DruckenE-Mail

Unsere Aktionen

  • Herkunftszeichen AllgäuHolz

    Herkunftszeichen AllgäuHolz Zertifiziertes Holz aus Allgäuer Wäldern Das Holzforum Allgäu vergibt ab dem 01.01.2017 das Herkunftszertifikat AllgäuHolz. „Nachhaltig aus dem Allgäu“ ist die Botschaft, die mit diesem Markenzeichen verbunden ist. Ziel ist die Bekanntmachung und Absatzförderung heimischer Holzprodukte und deren Folgeprodukte, die ihren Ursprung im Allgäu haben. Der Verbraucher soll anhand von Nachhaltigkeits-und Umweltgesichtspunkten ein bestimmtes Produkt erkennen und auswählen, um damit die lokale Produktion und den Verbrauch dieser Produkte zu unterstützen. Weiterlesen
  • holzimpuls! 2016: Stoffliche Verwertung von Laubholz im Fokus

    holzimpuls! 2016: Stoffliche Verwertung von Laubholz im Fokus Stabile, naturnahe und dem Klimawandel gewachsene Wälder in Deutschland werden künftig vermehrt aus Laubholz bestehen. Dieser bereits messbare Trend schlägt sich aber noch nicht in der stofflichen Verwertung nieder: Laubholz wird größtenteils noch als Energieholz verwendet. Bei der Veranstaltung holzimpuls! 2016 des Netzwerks Forst und Holz Unterfranken standen deshalb Buche & Co. im Fokus - nicht ganz zufällig: In Unterfrankens Wäldern ist der Laubholzanteil traditionell höher als anderswo im Freistaat. Weiterlesen
  • „Holzbau Kompakt 2016“: Von Plattenstößen und Höhenflug

    „Holzbau Kompakt 2016“: Von Plattenstößen und Höhenflug Bereits zum sechsten Mal in Folge veranstaltete das Netzwerk Holzbau Wirtschaftsraum Augsburg die vierteilige Vortragsreihe „Holzbau Kompakt“ in der Hochschule Augsburg. Die hochwertige Fortbildungsreihe richtet sich an Bauingenieure, Architekten, Holzbauer sowie Studierende des Bauingenieurwesens und der Architektur. Im wöchentlichen Rhythmus fanden sich jeweils zwischen 40 und 70 Teilnehmern zusammen, um Experten zu verschiedenen Themen rund um den Holzbau zu hören. Weiterlesen
  • Neue Doppelspitze im Cluster Forst und Holz in Bayern: Xaver Haas und Hubert Röder folgen Gerd Wegener

    Neue Doppelspitze im Cluster Forst und Holz in Bayern: Xaver Haas und Hubert Röder folgen Gerd Wegener München (23. 11.) — Am 23. November hat Prof. Dr. Dr. habil. Gerd Wegener sein Amt als Sprecher des Clusters Forst und Holz in Bayern weitergegeben. Die Amtsübergabe fand im Bayerischen Landwirtschaftsministerium im Rahmen eines Festaktes statt, der anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Cluster-Initiative und des 5-jährigen Bestehens von proHolz Bayern veranstaltet wurde. Weiterlesen
  • Waldbesitzerinnen und Walderben – aktive Veranstaltungsformate mit der Initiative „mein Wald“

    Waldbesitzerinnen und Walderben – aktive Veranstaltungsformate mit der Initiative „mein Wald“ Initiierung und Begleitung von zwei Veranstaltungen zur Aktivierung von Waldbesitzern durch die Initiative „mein Wald“ des Clusters Forst und Holz Bayern Bayerns privater Waldbesitz ändert sich. Aktuelle Prognosen der TU München zeigen, dass in den kommenden 15 Jahren rund ein Drittel der Privatwälder neue Eigentümer erhalten werden. Viele neue Waldbesitzer hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Berührungspunkte mit der Forstwirtschaft, Ansprechpartner sind meist unbekannt. In den kommenden Jahren gilt es deshalb, Konzepte zu entwickeln, um die neuen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer an forstlich ausgebildete Ansprechpartner zu vermitteln und sie zur aktiven Bewirtschaftung ihres Waldes zu befähigen. Die Initiative „mein Wald“ des Clusters Forst und Holz Bayern hat sich in den vergangenen Wochen wesentlich an zwei Veranstaltungen beteiligt, in denen neue Ansätze zur Ansprache von Waldbesitzern realisiert wurden. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan