kleben+++ Kooperationsforum "Kleben von Holz und Holzwerkstoffen" +++ Anmeldung bis 14. Juni / Fachforum bis 24. Mai +++
  • Informationen
  • Unsere Aktionen
  • Waldbesitzerinnen und Walderben – aktive Veranstaltungsformate mit der Initiative „mein Wald“

Waldbesitzerinnen und Walderben – aktive Veranstaltungsformate mit der Initiative „mein Wald“

Initiierung und Begleitung von zwei Veranstaltungen zur Aktivierung von Waldbesitzern durch die Initiative „mein Wald“ des Clusters Forst und Holz Bayern

Bayerns privater Waldbesitz ändert sich. Aktuelle Prognosen der TU München zeigen, dass in den kommenden 15 Jahren rund ein Drittel der Privatwälder neue Eigentümer erhalten werden. Viele neue Waldbesitzer hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Berührungspunkte mit der Forstwirtschaft, Ansprechpartner sind meist unbekannt. In den kommenden Jahren gilt es deshalb, Konzepte zu entwickeln, um die neuen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer an forstlich ausgebildete Ansprechpartner zu vermitteln und sie zur aktiven Bewirtschaftung ihres Waldes zu befähigen. Die Initiative „mein Wald“ des Clusters Forst und Holz Bayern hat sich in den vergangenen Wochen wesentlich an zwei Veranstaltungen beteiligt, in denen neue Ansätze zur Ansprache von Waldbesitzern realisiert wurden.

Interessierte Teilnehmerinnen auf dem Waldbesitzerinnen-Tag im Landkreis Regen (Foto: Tendler)

Am 15. Oktober 2016 standen die Waldbesitzerinnen des Landkreises Regen im Mittelpunkt. Der spezielle Waldtag für Frauen wurde durch das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF), die örtlichen Waldbesitzervereinigungen (WBVs) mit der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Niederbayern, die Landwirtschaftliche Sozialversicherung und die Initiative „mein Wald“ organisiert. Bayernweit sind inzwischen 40% des Privatwaldes in weiblicher Hand. Die Eigentümerinnen haben oft eine andere Herangehensweise an den Wald als ihre männlichen Kollegen und informieren sich über andere Quellen, teilweise bestehen Einstiegshemmnisse in der stark männerorientierten Forstbranche.

Auf ein persönliches Anschreiben meldeten sich 100 von 1.300 eingeladenen Frauen, 50 davon kamen zur Veranstaltung. In ihrem Grußwort erklärte die amtierende Waldkönigin Anna Maria Oswald das Ziel des Tages: „Wichtig ist, dass wir als Frau nicht alles glauben müssen, was man uns sagt, sondern wir uns zumindest so auskennen, dass wir erkennen können, wem wir vertrauen sollen“. Der Vormittag des Waldtages wurde durch Vorträge gestaltet, am Nachmittag ging es in den Wald. Der Waldbesitzerinnen-Tag in Regen ist dieses Jahr bereits die zweite Veranstaltung dieser Art, die mit der Unterstützung von „mein Wald“ erfolgreich realisiert werden konnte.

Am 5. November 2016 thematisierte die Waldbesitzervereinigung Dinkelsbühl das Erben und Vererben von Wald. Auf der Nachmittagsveranstaltung informierten das örtliche AELF Ansbach, die Landwirtschaftliche Sozialversicherung, der Bayerischen Bauernverband sowie die WBV Dinkelsbühl zu wichtigen Themen rund um die Waldbesitznachfolge; rechtliche und steuerliche Aspekte, Arbeitssicherheit sowie Angebote der WBV standen dabei im Mittelpunkt. „Unser Ziel ist es, den neuen Waldbesitzern alle wichtigen Partner vorzustellen und die langjährigen Waldbesitzer dazu zu motivieren, sich frühzeitig mit Regelung der Waldnachfolge auseinanderzusetzen“, so Philipp Falk von der WBV Dinkelsbühl. Bei rechtzeitiger Regelung der Besitznachfolge können den Nachfolgern wertvolle Routinen, Vorgehensweisen und Ansprechpartner vermittelt werden, Familien-Fortwirtschaft lautet das Stichwort. Außerdem werden Erbengemeinschaften vermieden und damit garantiert ein zentraler Verantwortlicher stets die Handlungsfähigkeit im Wald. Der Andrang von knapp 100 Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern, teilweise in Begleitung ihrer Nachfolger, verdeutlicht, dass ein großer Informationsbedarf besteht.

Walderben und ihre Ansprechpartner (Whiteboard-Animation von „mein-Wald“)

Der Verlauf der beiden Veranstaltungen zeigt, dass die Schlüsselfaktoren in der Ansprache von Waldbesitzern in deren Bedürfnissen und Interessen liegen. Erfolgsparameter liegen in der Gestaltung der Einladung, dem Veranstaltungstermin und -ort, der Themenwahl und der Attraktivität von Anschlussangeboten. Gleichzeitig gilt es für weitere Zielgruppen, etwa für jüngere Waldbesitzer und Waldbesitzer im städtischen Umfeld, weitere Veranstaltungs- bzw. Aktivierungskonzepte zu entwickeln.

Detailliertes Hintergrundmaterial zu den Veranstaltungen für Waldbesitzerinnen und Walderben können bei der Initiative „mein Wald“ am Cluster Forst und Holz Bayern angefragt werden.

Dr. Eva Tendler, Cluster Forst und Holz Bayern – „mein Wald“

Weitere Informationen

 

DruckenE-Mail

Unsere Aktionen

  • Cross Cluster-Projekt zu Holz-Kunststoff-Roadmap gestartet

    Cross Cluster-Projekt zu Holz-Kunststoff-Roadmap gestartet Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern führt zusammen mit dem Cluster Neue Werkstoffe ein gemeinsames clusterübergreifendes Projekt „HoKuRo“ durch. HoKuRo steht für Roadmapping-Prozess und Matching-Plattform zur Initiierung von Technologiekooperationen für biobasierte Werkstoffe aus Holz und Kunststoff. Read More
  • Regionalmarke AllgäuHolz vorgestellt

    Regionalmarke AllgäuHolz vorgestellt Kempten (7. März 2017) — Reges Interesse am neu geschaffenen Herkunftsnachweis für Allgäuer Holz bei Holz Greiter: Am Dienstag wurde das Zertifikat der Regionalmarke in Kempten vorgestellt. Read More
  • Veranstaltungsreihe „Holzbau Kompakt. Aus der Praxis. Für die Praxis.“ im März 2017 in Immenstadt

    Veranstaltungsreihe „Holzbau Kompakt. Aus der Praxis. Für die Praxis.“ im März 2017 in Immenstadt Von Experten aus der Praxis lernen und sich mit Holzbauunternehmern, Architekten und Bauingenieuren austauschen – das zeichnet die Seminare der seit 2011 laufenden Veranstaltungsreihe „Holzbau Kompakt“ des Netzwerks Holzbau aus. Nach dem erfolgreichen Auftakt 2016 in Kempten veranstaltet das Holzforum Allgäu das Format auch 2017 wieder – diesmal im Grünen Zentrum Immenstadt. Read More
  • Herkunftszeichen AllgäuHolz

    Herkunftszeichen AllgäuHolz Zertifiziertes Holz aus Allgäuer Wäldern Das Holzforum Allgäu vergibt ab dem 01.01.2017 das Herkunftszertifikat AllgäuHolz. „Nachhaltig aus dem Allgäu“ ist die Botschaft, die mit diesem Markenzeichen verbunden ist. Ziel ist die Bekanntmachung und Absatzförderung heimischer Holzprodukte und deren Folgeprodukte, die ihren Ursprung im Allgäu haben. Der Verbraucher soll anhand von Nachhaltigkeits-und Umweltgesichtspunkten ein bestimmtes Produkt erkennen und auswählen, um damit die lokale Produktion und den Verbrauch dieser Produkte zu unterstützen. Read More
  • holzimpuls! 2016: Stoffliche Verwertung von Laubholz im Fokus

    holzimpuls! 2016: Stoffliche Verwertung von Laubholz im Fokus Stabile, naturnahe und dem Klimawandel gewachsene Wälder in Deutschland werden künftig vermehrt aus Laubholz bestehen. Dieser bereits messbare Trend schlägt sich aber noch nicht in der stofflichen Verwertung nieder: Laubholz wird größtenteils noch als Energieholz verwendet. Bei der Veranstaltung holzimpuls! 2016 des Netzwerks Forst und Holz Unterfranken standen deshalb Buche & Co. im Fokus - nicht ganz zufällig: In Unterfrankens Wäldern ist der Laubholzanteil traditionell höher als anderswo im Freistaat. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan