Innovative Allianz für das Laubholz

 Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern startet Laubholz-Innovationsverbund mit zehn Unternehmen und drei Forschungseinrichtungen

Freising, Mai 2014. Innovationen rund um das Laubholz – dieses Motto haben sich zehn Holzbetriebe und drei Forschungseinrichtungen auf die Fahnen geschrieben. Der durch die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gegründete Laubholz-Innovationsverbund kam Anfang Mai erstmalig am Zentrum Wald-Forst-Holz in Freising zusammen, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen. Ziel des deutschlandweiten Unternehmens- und Forschungsnetzwerks, welches durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert wird, ist die Entwicklung innovativer und marktreifer Produkte.

zim logo

Die Problematik ist seit Jahren hinreichend bekannt: In unseren Wäldern stehen große Mengen an Laubholz, die oft nur energetisch genutzt werden, da für die stoffliche Verwertung kaum Nachfrage besteht. Dies gilt sowohl für Industrieholz als auch für Sortimente besserer Qualität, die z. B. durchaus im Bausektor Verwendung finden könnten. Dazu kommt der Klimawandel, der einen Umbau des Waldes vom Nadel- zum Laubholz erfordert. In diesem Zusammenhang ist der neue Laubholz-Innovationsverbund, dessen Mitglieder sich erstmalig am 8. Mai trafen, ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung, um die Holzbranche für die Zukunft zu wappnen.

Ins Leben gerufen wurde der deutschlandweite Verbund durch die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern sowie deren regionales Netzwerk Forst und Holz in Unterfranken. Gefördert wird das Vorhaben durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), das sich aus Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin speist. „Hauptziel des Innovationsverbunds ist die Entwicklung neuer Anwendungen aus Laubholz sowie deren erfolgreiche Markteinführung“, so Projektleiter Dipl.-Holzwirt Markus Blenk von der bayerischen Cluster-Initiative mit Sitz in Freising. „Insgesamt soll die Wertschöpfung der einheimischen Laubholzverarbeiter erhöht und gleichzeitig der Abfluss von Rund- und Schnittholz in die asiatischen Märkte gebremst werden.“

Wirtschaft und Wissenschaft an einem Tisch

Bislang haben sich zehn Unternehmen – überwiegend KMU - sowie drei Forschungseinrichtungen dem Verbund angeschlossen. Im Team wollen sie Innovationen entwickeln, die die meisten Betriebe aus Kosten- und Zeitgründen alleine nicht stemmen können. Die lebhaften Gespräche während der Startveranstaltung zeigten jedenfalls, wie groß das Interesse an neuen Lösungen vor allem im Bausektor ist.

Anfang Mai startete der Laubholz-Innovationsverbund mit einer Auftaktveranstaltung, die den teilnehmenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen Gelegenheit zu einem ersten Austausch bot. (Foto: E. Kaube)
Anfang Mai startete der Laubholz-Innovationsverbund mit einer Auftaktveranstaltung, die den teilnehmenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen Gelegenheit zu einem ersten Austausch bot. (Foto: E. Kaube)

Aus dem Bereich des Holzbaus mit von der Partie sind Unternehmen wie Bau-Fritz, Haas Fertigbau und Merk Timber. Aus dem Bereich der Holzbearbeitung finden sich Laubholzsäger und -Plattenhersteller wie Karl Nied, Holzwerk Obermeier, Ohnemus und Holzwerke Vorndran, dazu kommt der Furnierhersteller Mehling & Wiesmann. Seitens der Zulieferer finden sich derzeit Hundegger Maschinenbau sowie Jowat Klebstoffe. Wissenschaftlich unterstützt wird der Laubholzverbund gleich durch drei Forschungseinrichtungen: Die Holzforschung München, die Universität Göttingen sowie die Berner Fachhochschule. „Und gerade diese Kombination aus Wirtschaft und Wissenschaft mache die Schlagkraft des neuen Laubholznetzwerks aus“, so Blenk.

Für neue Mitglieder bzw. Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft ist der Innovationsverbund grundsätzlich offen, sofern die neuen Aktivitäten der bisherigen Partner ergänzt und unterstützt werden. Ansprechpartner hierzu ist der Leiter des Laubholz-Innovationsverbunds, Dipl.-Holzwirt Stephan Klein, der im Auftrag der bayerischen Cluster-Initiative die Organisation und Kommunikation des Netzwerks übernommen hat.

Innovationen auf vielen Feldern denkbar

Die Rückmeldungen der beteiligten Betriebe verriet vor allem zweierlei: Zum einen das deutliche Interesse der beteiligten Unternehmen an neuen Produkt- und Verfahrenslösungen rund um das Laubholz, zum anderen das bei weitem nicht ausgeschöpfte Potenzial auf diesem Gebiet. Vor allem im Bereich des Holzbaus scheint das Ende der innovativen Fahnenstange noch lange nicht erreicht zu sein; als Beispiel sei nur die Kombination von Nadelholz mit hochfesten Laubhölzern genannt.

Die möglichen Innovationsfelder im Bereich der Laubholzverwendung führte Prof. Dr. Klaus Richter, Leiter der Holzforschung München, systematisch in einem Impulsvortrag auf. Als lohnenswerte Forschungsfelder nannte er unter anderem die Holzversorgung, neue Baukonstruktionen sowie die Holzbearbeitung und innovative Prozesstechniken, aber auch die F+E-Bereiche „Verbindungstechnologie“ und „Holzmodifikation“.

Für das weitere Vorgehen des Laubholz-Innovationsverbunds ist ein vertiefendes Treffen beim Furnierhersteller Mehling & Wiesmann sowie die Bildung von kleineren Gruppen, in denen definierte F+E-Projekte vorangetrieben werden, geplant.


Ansprechpartner:

Stefan Torno

Netzwerkleiter „Laubholz-Innovationsverbund“
Holzforschung München
Winzererstraße 45
80797 München

Telefon: 089/2180-6466

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Unsere Aktionen

  • Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“

    Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“ Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern entwickelt im Projekt „KomSilva“ Kommunikations- und Beratungshilfen für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse Im August dieses Jahres ist das deutschlandweite Projekt „KomSilva“ an den Start gegangen. Als einer von vier Projektpartnern stellt sich die Clusterinitiative die Aufgabe, bis Januar 2020 Schulungen, Vorlagen, Anleitungen und Konzepte für forstliche Akteure zu erarbeiten. Die Clusterinitiative verfolgt das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern. Weiterlesen
  • Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“

    Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“ Um die Wälder „fit“ für den Klimawandel zu machen, setzt man in Bayern verstärkt auf Laubhölzer, insbesondere Buche. Zeitgleich stellt sich die Frage, wie das zukünftig verstärkt anfallende Holz bestmöglich verwendet werden kann. Eine vielversprechende Möglichkeit ist die Verarbeitung zu Bauprodukten für den konstruktiven Bereich – Buche, Esche und Co. punkten hier mit hervorragenden Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften. Herstellung, Verarbeitung und Anwendung der Produkte erfordern jedoch ein „Umlernen“ und eine Anpassung der aus dem Nadelholzbereich bekannten Prozesse. Weiterlesen
  • Holz fasziniert tausende Besucher bei den Bad Kötztinger Holztagen

    Holz fasziniert tausende Besucher bei den Bad Kötztinger Holztagen (Netzwerk Forst und Holz) - Zwei Tage stand Bad Kötzting im Zeichen des Holzes. 44 Firmen der regionalen Holzbranche präsentierten am 07. und 08. Oktober mit viel Liebe zum Detail, was aus Holz alles gemacht werden kann. Die Veranstaltungspartner (Netzwerk Forst und Holz, Regionalmanagement im Landkreis Cham, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham) zogen trotz des durchwachsenen Wetters ein überaus positives Resümee. Vor allem deshalb, weil die Aussteller mit dem Interesse der Besucher sehr zufrieden waren und sofern möglich auch gute Umsätze erzielt haben. Weiterlesen
  • Cross-Cluster-Projekt HoKuRo erfolgreich abgeschlossen

    Cross-Cluster-Projekt HoKuRo erfolgreich abgeschlossen Das Cluster Forst und Holz und das Cluster Neue Werkstoffe in Bayern haben das gemeinsame Projekt HoKuRo - Holz und Kunststoff als Rohstoffbasis biobasierter Verbundwerkstoffe durchgeführt und die Potenziale für das nachhaltige Wirtschaften mit biobasierten Produkten im Rahmen der Initiative Bioökonomie analysiert. Die formulierten Ziele und die daraus entstandene Roadmap wurden dem Projektförderer - dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, vertreten durch die Ministerin Aigner und Herrn Staatssekretär Pschierer - final am 11.09.2017 bei der Einweihung des neuen Standorts von Bayern Innovativ in Nürnberg persönlich vorgestellt. Weiterlesen
  • Innovation auf der Allgäuer Festwoche – Inno4wood-Holzbotschafter treffen sich

    Innovation auf der Allgäuer Festwoche – Inno4wood-Holzbotschafter treffen sich Ein positiver emotionaler Bezug des Endverbrauchers zum Produkt: Das ist das Ziel der Marke AllgäuHolz, die für regionalen Anbau, kurze Transportwege und werthaltiges Material steht. Die Holzbotschafter Eva Moser und Markus Blenk vom grenzüberschreitend angelegten Projekt "Inno4Wood" informierten sich im Rahmen des Allgäuer Holztages über das Konzept und sein Potential, transnational eingesetzt zu werden. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan