Umweltschutz und erfolgreiches Wirtschaften sind kein Gegensatz

Aiwanger: "Umweltschutz und erfolgreiches Wirtschaften sind kein Gegensatz"

Das Bayerische Wirtschaftsministerium setzt erneut auf die Förderung industrieller Bioökonomie-Produktionsanlagen, um Unternehmen zu unterstützen, die nachwachsende Rohstoffe verarbeiten und damit fossile Rohstoffe ersetzen. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger betont: "Umweltschutz und erfolgreiches Wirtschaften sind kein Widerspruch. Mit unserem Förderprogramm möchten wir Unternehmen ermutigen, neue Anlagen zu errichten, um aus nachwachsenden Rohstoffen marktfähige Produkte herzustellen." Das Förderprogramm, BayBioökonomie-Scale-Up, ist integraler Bestandteil der bayerischen Bioökonomiestrategie Zukunft.Bioökonomie.Bayern.

Gefördert werden Produktionsanlagen für biobasierte Produkte wie beispielsweise Kunststoffe aus Holz, Chemikalien aus Nebenprodukten der Landwirtschaft oder Produkte aus Reststoffströmen der Lebensmittelindustrie. Die Verfahren müssen bereits in größerem Maßstab erprobt sein und einen deutlich positiven Klimaeffekt aufweisen.

Aiwanger unterstreicht: "Die Bioökonomie ist ein Weg zur Transformation der bayerischen Wirtschaft. Durch den Einsatz biogener Rohstoffe reduzieren wir den Verbrauch fossiler Rohstoffe und ermöglichen die Herstellung umweltverträglicher Produkte. Insbesondere für den ländlichen Raum und die gebeutelte Landwirtschaft eröffnet die Bioökonomie neue Wertschöpfungsketten aus Rohstoffen wie Holz, Stroh oder Ölsaaten. Daher freue ich mich besonders über Anträge aus Regionen mit besonderem Handlungsbedarf." Der Freistaat stellt 15 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung, wovon 60 Prozent für Projekte in Regionen mit besonderem Handlungsbedarf vorgesehen sind.

Das Antragsverfahren in diesem vierten Förderaufruf ist zweistufig: Interessenten müssen sich bis zum 20. März 2024 unter Scale-Up-Programm[at]reg-nb.bayern[dot]de melden und bis zum 31. Mai 2024 Projektskizzen einreichen. Alle Informationen zum neuen Bioökonomie-Förderprogramm stehen auf der Website des Bayerischen Wirtschaftsministeriums bereit. Zudem können die EFRE-Fördergebiete auf einer interaktiven Karte eingesehen werden, und in der Liste sind alle Gemeinden in RmbH-Gebieten aufgeführt.

 
 

Das Antragsverfahren in diesem vierten Förderaufruf ist zweistufig: Interessenten müssen sich bis 20. März 2024 unter Scale-Up-Programm[at]reg-nb.bayern[dot]de melden und bis zum 31. Mai 2024 Projektskizzen einreichen. Alle Informationen zum neuen Bioökonomie-Förderprogramm stehen auf der Seite des Bayerischen Wirtschaftsministerium bereit. Des Weiteren können auf der Karte die EFRE-Fördergebiet und in der Liste alle Gemeinden in RmbH-Gebieten eingesehen werden.

Informieren Sie sich darüber hinaus auf unserer Förderungsseite Bioökonomie-Scale-Up.

Nächste Veranstaltungen

22 Apr
Energieeffizientes Bauen für Georgien
Datum 22.04.2024 06:00 - 27.04.2024 07:00
2 Mai
Fachkongress am Bodensee
02.05.2024 10:00 - 03.05.2024 17:00
16 Mai
Bundestagung ANW Deutschland
16.05.2024 12:00 - 18.05.2024 13:00

          Kontakt

          Postanschrift:

          Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH

          Obere Hauptstraße 36

          85354 Freising

          Geschäftsführer:

          Alexander Bogner

          T +49 8161 96 995-63

          F +49 8161 96 995-79

          E post@cluster-forstholzbayern.de

          Newsletter

          Newsletter: ja, ich möchte den Newsletter abonnieren, die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.

          Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung