InnoBuLa

Innovative Verarbeitungstechnologien von minderwertigen Buchen-Sortimenten zur Herstellung von Lamellen für die Brettschichtholzfertigung

Hintergrund

Der Holzbau in Bayern ist durch Nadelholz geprägt. Konstruktive Bauprodukte wie Vollholz, Brettschichtholz, Brettsperrholz und Furnierschichtholz sind dabei überwiegend aus Fichte gefertigt. Durch den Waldumbau in Bayern steht jedoch zukünftig mehr Laubholz zur Verfügung. Bauprodukte für den tragenden Bereich bieten auch dafür eine vielversprechende Anwendungsmöglichkeit.

Beschreibung

Der Schwerpunkt des Forschungsprojekts liegt in der in der Entwicklung und Bewertung bislang nicht großtechnisch angewendeter Einschnittverfahren von Buchenrundholz zur Herstellung von Lamellen mit vorab definierten Eigenschaften, welche zur Herstellung von Brettschichtholz-Trägern genutzt werden können. Der Prozess umfasst den Einschnitt, die qualitativ hochwertige Trocknung, die weitere Bearbeitung sowie die Prüfung der Tauglichkeit der erzeugten Schnittholzsortimente hinsichtlich festigkeits- und steifigkeitsrelevanter sowie optisch-visueller Anforderungen.

Laufzeit

01.04.2017 - 30.06.2020

Leitung

Hochschule Rosenheim, Fakultät für Holztechnik und Bau, Prof. Dr. Matthias Zscheile

Projektpartner

Projektförderung

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM, FKZ 16KN042002

Informationen / Ergebnisse / Berichte

Mit neuartigen Buchenholzlamellen aus vergleichsweise schlechten Rundholz-Qualitäten lässt sich Brettschichtholz herstellen, dessen Festigkeit 30 % über der von herkömmlichem Brettschichtholz aus Nadelholz liegt.

Projektseite der Hochschule Rosenheim

Stand: 24.09.2020

Drucken