Regionalmarke AllgäuHolz vorgestellt

Kempten (7. März 2017) Reges Interesse am neu geschaffenen Herkunftsnachweis für Allgäuer Holz bei Holz Greiter: Am Dienstag wurde das Zertifikat der Regionalmarke in Kempten vorgestellt.

Kempten (7. März 2017) Reges Interesse am neu geschaffenen Herkunftsnachweis für Allgäuer Holz bei Holz Greiter: Am Dienstag wurde das Zertifikat der Regionalmarke in Kempten vorgestellt.

»Wir wollen die Wertschöpfungskette der Region stärken und die Identifizierung der Bevölkerung mit regional hergestellten Produkten und Erzeugern mehr in den Fokus rücken. Was wir dafür brauchen, ist eine flächendeckende Zusammenarbeit. Wir müssen alle an einem Strang ziehen!« Mit diesen Worten richtete sich Hugo Wirthensohn, 1. Vorstand des Holzforum Allgäu, an die Zimmerer und Säger, die zur Vorstellung der neuen Herkunftsmarke AllgäuHolz nach Kempten gekommen waren.

Sie stellten den Herkunftsnachweis gemeinsam vor: Hugo Wirthensohn, 1. Vorstand des Holzforums, Peter Fickler, der Sprecher der Allgäuer Sägerrunde und Andreas Täger, Geschäftsführer Allgäuholz Markenverband (v.l.). Bild: Holzforum Allgäu

Eine starke Regionalmarke benötigt starke Partner. Darin waren sich alle Anwesenden einig. Eine besondere Rolle kommt dabei den Branchen mit direktem Kundenkontakt zu. In zweierlei Hinsicht: Zum einen kann mit der neuen Marke nun eine bereits bestehende Nachfrage nach regionalem Holz befriedigt werden, andererseits kann mit einer eindeutigen Herkunftszertifizierung nun auch eine neue Nachfrage geschaffen werden.
Bislang hatten viele Anbieter von Holzprodukten das Problem, dass es keinen geeigneten Nachweis für heimisches Holz gab. Mit der neuen Regionalmarke hat dies ein Ende. Anhand einer eindeutigen Kennzeichnung kann nun nachvollzogen werden, woher das verwendete Holz stammt – dank GPS-Koordinaten bis auf den Meter genau.

Der Ablauf ist recht simpel: Jeder Waldbesitzer und jede Einrichtung, die mehr als 75% ihres Waldbesitzes im Allgäu haben und nach PEFC zertifiziert sind, dürfen sich mit der Herkunftsmarke auszeichnen lassen. Anhand einer Holzliste, die jeder Holzlieferung beiliegt und auf der sich GPS-Koordinaten befinden, lässt sich die Regionalität eindeutig nachweisen. Anschließend dient diese Holzliste den Sägern sowie allen Weiteren, die in der Kette folgen, als Bestätigung der Herkunft und gleichzeitig als Nachweis für sie selbst, die Herkunftszertifizierung beantragen zu können. Zweite Grundlage stellt eine Produktionsliste der Allgäuer Säger dar. Dritte Grundlage ist die Mitgliedschaft im Holzforum.

Wer das Zertifikat erhalten hat, kann das Logo fortan in seiner kompletten Unternehmenskommunikation verwenden, bekommt eine Herkunftszertifizierung und gegebenenfalls für Produkte einen Einzelnachweis.
Andreas Täger, Geschäftsführer des Allgäuholz Markenverbands (Inhaber der patentrechtlich geschützten Marke AllgäuHolz), war mit einer der ersten, der die Entwicklung hin zur Regionalmarke vorangetrieben hat. Täger ist zufrieden mit den Ergebnissen, die nun geschaffen wurden und sieht eine reelle Chance, viele im Allgäu dafür zu begeistern: „Bisher gab es noch keinen Nachweis, es war einfach nicht möglich. Nun geben wir den Leuten was an die Hand, mit dem sie werben können, das sie verkaufen können.“

Die Herausforderung, ein Motor für die Entwicklung des ländlichen Raumes zu sein, erfordert allerdings nicht nur ideellen Rückhalt, sondern auch finanziellen. So kostet die Verwendung der Herkunftszertifizierung 200 Euro jährlich.

Über den Holzforum Allgäu e.V.

Der Verein Holzforum Allgäu ist die einzige Regional-Organisation in der Holzwirtschaft, in der alle Mitglieder der Wertschöpfungskette vertreten sind: vom Waldbesitzer und Säger über Holzbauunternehmer und Schreiner bis hin zum Architekten. Ziel des Vereines ist es, das heimische Holz und die daraus entstehenden Produkte zu fördern, durch die Kontakte zwischen den einzelnen Branchen neue Absatzmöglichkeiten herzustellen und die Wertschöpfungskette Holz für die Bevölkerung transparent zu machen.


Pressemitteilung des Holzforum Allgäu vom 08.03.2017

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Expertenworkshop: Innovationen in der Holzlogistik

    Rosenheim, 09. April 2018 Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern luden im Rahmen des Interreg Projektes Inno4wood am 6. März 2018 zu einem Expertenworkshop: ‚Innovationen in der Holzlogistik‘ mit 20 Vertretern aus Wissenschaft, Verbänden, Speditionen und Industrie ein. Der Workshop stellte die Auftaktveranstaltung für einen fortlaufenden Austausch mit einem jährlichen Treffen an der Hochschule Rosenheim dar. Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 2018 - Michael Ziller am 26.04.2018

    Für die aktuellen Herausforderungen – von der baulichen bis zur gesellschaftlichen Ebene – sind andere Wege im Wohnungs- und Städtebau als bisher gefragt. Und das gilt nicht nur für Großstädte sondern vor allem auch für kleinere Siedlungen und Dörfer. Die teils über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen müssen angemessen in den Planungen und Bauten aufgenommen werden. Die Verwendung von Holz hat hierbei viele Vorteile. Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 2018 - Gordian Kley am 03.05.2018

    Der Fachvortrag zum Thema „Holztragwerke zwischen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit“ bildete den Abschluss der vierteiligen Veranstaltungsserie Holzbau Kompakt im Grünen Zentrum Immenstadt, in denen Holzbauexperten von Ihren Erfahrungen berichteten und wertvolle Tipps rund um das Thema "Bauen mit Holz" gaben. Weiterlesen
  • Newsletter Nr. 43: Klares Ziel und langer Atem

    Prof. Dr. Bernhard Vogel wurde letztes Jahr 85 Jahre alt. Bernhard Vogel ist der einzige deutsche Politiker, der in zwei Bundesländern, nämlich Rheinland-Pfalz und Thüringen, als Ministerpräsident wirken durfte. Er steht für den unerschütterlichen Glauben dieser Politikergeneration an die deutsche Wiedervereinigung. Diese programmatische Aussage steht aber auch für die innere Motivation und Beharrlichkeit, die notwendig sind um große Veränderungen zu erreichen. Diese Behaarlichkeit gilt auch für das Cluster Forst und Holz. Wir sehen uns am Beginn eines neuen Zeitalters. Wir wollen den Verbrauch fossiler Ressourcen deutlich senken und regenerative Energieträger und Rohstoffe viel stärker in unserer Gesellschaft beteiligen. Für dieses neue Zeitalter der Bioökonomie sind aber neben bereits laufenden Investitionen noch viele weitere Innovationen notwendig. ProHolz Bayern durfte der neuen bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber als eine der ersten Institutionen der Forst- und Holzbranche fünf Fragen zu ihrem Amtsantritt stellen. Weiterlesen... Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 19.04.2018 Pirmin Jung

    Mit Pirmin Jung hat am vergangenen Donnerstag einer der Pioniere für den mehrgeschossigen Holzbau, im Rahmen der Holzbau Kompakt Reihe, sein Wissen geteilt. Anhand seiner eigenen Entwicklungsschritte erläuterte Pirmin Jung „Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit“ werden kann und im Hinblick auf die Zukunft auch werden muss. Rund 40 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen der Holzbaubranche ließen sich von dem Vortrag inspirieren und diskutierten im Anschluss die Perspektiven, die sich für den Holzbau öffnen, um mit Holz in die Zukunft zu gehen. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan