"Würzburger Erklärung": Fachverband Holzenergie stellt Strategiepapier vor

Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur.

Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur.

Drei Strategiepapiere

"Klimaschutz, Wirtschaftswachtum und Zukunftschance für Bayern und seinen ländlichen Raum"; "Klima schützen. Werte schaffen. Ressourcen effizient nutzen." und "Holzenergie vereinigt Wirtschaftskraft, Klimaschutz und Stärkung des ländlichen Raums" - bei minimalen Unterschieden in der Formulierung besteht große Übereinstimmung auf inhaltlicher Ebene: Die drei Strategiepapiere Clusterstudie Forst Holz Papier in Bayern 2015, Charta für Holz 2.0 und jetzt auch die "Würzburger Erklärung" des Fachverbandes Holzenergie (FVH) demonstrieren die Einigkeit der Akteure im Cluster schon im Titel. Um die Potentiale auszunutzen, muss aber noch einiges geschehen - auch im Bereich Holzenergie, wie im Laufe des 17. Fachkongresses in Würzburg mehrfach festgestellt wurde.

charta grafik2 Clusterstudie 2015
In den Thesen und Forderungen ist sich die Branche einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch und sozial sinnvoll und notwendig. Gut gemeinte, aber wenig durchdachte Maßnahmen helfen weder Mensch noch Natur.

Sechs Thesen

Die auf dem Kongress verabschiedete "Würzburger Erklärung" geht von sechs Grundsätzen aus:

  1. Das Potenzial der Holzenergie wächst mit der nachhaltigen Bewirtschaftung deutscher Wälder
  2. Die energetische Holznutzung gehört als integraler Bestandteil zur Forst- und Holzwirtschaft
  3. Nur mit Holzenergie gelingt auch die Wärmewende in Gewerbe und Industrie
  4. Holzenergie setzt Wirtschaftsimpulse und stärkt den ländlichen Raum
  5. Holzenergie leistet einen unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz
  6. Die energetische Nutzung von Holz in Deutschland ist naturverträglich

Dabei seien längst nicht alle Möglichkeiten ausgereizt - so könne etwa ein erheblicher Teil des Energiebedarfs mit Waldrestholz gedeckt werden, ohne die Grundsätze einer nachhaltigen Bewirtschaftung (des im Übrigen artenreichsten Waldes innerhalb der EU) zu verletzen; die mit dem Pariser Abkommen vereinbarten Klimaschutzziele können nur erreicht werden, wenn biogene Wertstoffe effizienter zur Bereitstellung von Prozessenergie in der Industrie genutzt werden (hier beträgt ihr Anteil erst vier Prozent); für strukturschwache Regionen stelle die Nutzung von Holz als Energiequelle eine bedeutende Chance dar - 45.000 Arbeitsplätze im Bereich der festen Biomasse in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache (Bayern ist mit 11.000 Beschäftigten im Jahr 2016 mit Abstand Spitzenreiter); und schließlich werden schon heute 14% der CO2-Emissionen durch Waldbewirtschaftung kompensiert - nicht durch naturbelassene Wälder: Nachhaltige Bewirtschaftung erhöht die klimarelevanten Einspareffekte, und die Behauptung, sie gehe auf Kosten der Biodiversität, ist nachweislich falsch.

200 Besucher

Die Konsequenzen dieser Thesen für die ökologische und technische Entwicklung der Branche und die notwendigen Veränderungen in den rechtlichen Rahmenbedingungen wurden von über 200 Besuchern in Würzburg diskutiert. Grundsätzliche Verbesserungen des Marktumfelds für Holzenergieanlagen, die weitere Verminderung der Emissionswerte ebenso wie die Anpassung der Grenzwerte durch den Gesetzgeber und die Weiterentwicklung des gut funktionierenden Wirtschaftszweigs entgegen ideologischer Bestrebungen waren wichtige Themen - und der frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer machte den Teilnehmern Mut: "Wir werden uns mit dem FVH dafür einsetzen, dass auch zukünftig die Holzenergie einen gewichtigen Betrag zur Wertschöpfung in Deutschland leisten wird!"

Weitere Informationen

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber!

    Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber! Die stoffliche und energetische Nutzung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hat deutlich positive Effekte für den Klimaschutz. Das geht unter anderem aus dem Klimaschutzgutachten 2016 der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung sowie aus der Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme hervor. Auch zahlreiche weitere Untersuchungen belegen, dass die nachhaltige Erzeugung sowie die stoffliche und energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz eine bessere CO2-Bilanz erzielen als die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers bei Nutzungsverzicht in den Wäldern. Read More
  • Kein Weg führt am Holz vorbei - 27. C.A.R.M.E.N. Forum in Straubing

    Kein Weg führt am Holz vorbei - 27. C.A.R.M.E.N. Forum in Straubing Straubing, 10. März 2020* Anlässlich des 27. C.A.R.M.E.N.-Forums kamen rund 150 Interessierte am Montag, den 9. März nach Straubing. Wald schafft Zukunft war das Thema, um das sich das Programm drehte. „Wald schafft dann Zukunft, wenn er unseren Kindern und Enkeln das bietet, was er uns bietet“, stellte MDirig. Hubertus Wörner aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten klar. Read More
  • Holzbau for Future

    Holzbau for Future Bayerische Gemeindezeitung veröffentlicht Sonderdruck zum kommunalen Bauen mit Holz Was ist bei einem kommunalen Bauvorhaben in Holzbauweise zu beachten, damit alles vergaberechtskonform läuft? Wie lässt sich bei einer Neubausiedlung die Holzbauweise definieren und durchsetzen? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt der Sonderdruck der Bayerischen GemeindeZeitung "Holzbau for Future", den Holzbau Deutschland als Download zur Verfügung stellt. Read More
  • Das Holzforum Allgäu sucht eine(n) Projektleiter(in) in Vollzeit

    Das Holzforum Allgäu sucht eine(n) Projektleiter(in) in Vollzeit für drei Jahre mit möglichst sofortigem Arbeitsbeginn für das Projekt „Carbo Regio“, das gemeinsam mit der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft und dem Cluster Forst-Holz Bayern initiiert wird. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung