Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“

Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern entwickelt im Projekt „KomSilva“ Kommunikations- und Beratungshilfen für professionelle Ansprechpartner von Waldbesitzern

Im August dieses Jahres ist das deutschlandweite Projekt „KomSilva“ an den Start gegangen. Als einer von vier Projektpartnern stellt sich die Clusterinitiative die Aufgabe, bis Januar 2020 Schulungen, Vorlagen, Anleitungen und Konzepte für professionelles Forstpersonal zu erarbeiten. Die Clusterinitiative verfolgt das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern.

Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern entwickelt im Projekt „KomSilva“ Kommunikations- und Beratungshilfen für professionelle Ansprechpartner von Waldbesitzern

Im August dieses Jahres ist das deutschlandweite Projekt „KomSilva“ an den Start gegangen. Als einer von vier Projektpartnern stellt sich die Clusterinitiative die Aufgabe, bis Januar 2020 Schulungen, Vorlagen, Anleitungen und Konzepte für professionelles Forstpersonal zu erarbeiten. Die Clusterinitiative verfolgt das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern.

Hintergrund des Projektes ist der laufende Waldbesitzerwandel in ganz Deutschland. Immer weniger Waldbesitzer verfügen über Zeit oder Know How, selbst im Wald professionell aktiv zu werden. Die Herangehensweisen und Ansprüche der „neuen“ Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer unterscheiden sich von denen der traditionellen, „altbekannten“ Klientel. Eine immer stärkere Bedeutung kommt deshalb der Beratung und Betreuung von Waldbesitzern durch ausgebildetes Forstpersonal zu. In einer professionellen und zielgruppengenauen Kommunikationsarbeit sieht die Clusterinitiative Forst und Holz die zentralen Schlüsselfaktoren der Waldbesitzeraktivierung.

Bereits im Projekt „mein-Wald“ hat die Clusterinitiative die forstlichen Berater und Betreuer in Bayern bei der erfolgreichen Waldbesitzeransprache unterstützt. „Wir freuen uns, diese Erfahrungen jetzt im Projekt „KomSilva“ bundesweit einzubringen und weiterzuentwickeln“, so Dr. Jürgen Bauer, Clustergeschäftsführer.

Die Beratungs- und Kommunikationshilfen sollen dem tatsächlichen Bedarf der Waldbesitz-Ansprechpartner entsprechen. Das Projekt „KomSilva“ sucht hier deshalb gezielt eine Zusammenarbeit und den wechselseitigen Austausch.

Über eine deutschlandweite Befragung im Frühjahr 2018 wird KomSilva die Erfahrungen, Ideen und Anliegen der Branche direkt in die Gestaltung und Auswahl der Instrumente einfließen lassen.

„Wir sparen der Branche Zeit und Geld, indem wir moderne Kommunikationslösungen für die Waldbesitzeransprache und Öffentlichkeitsarbeit zentral bereitstellen“, erklärt Dr. Eva Tendler, die auf Clusterseite die Ansprechpartnerin für das Projekt „KomSilva“ ist. Wer in diesem Themenfeld selbst fit werden möchte, kann sich ab 2020 mit geringem Zeitaufwand über die „KomSilva“ Schulungstools individuell fortbilden.

Das Projekt „KomSilva“ wird durch das Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten über die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe gefördert und von vier Partnern gemeinsam bearbeitet: Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (Leadpartner), Clusterinitiative Forst und Holz Bayern gGmbH, die Technische Universität München (Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik) sowie Unique Forestry and Landuse.

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Expertenworkshop: Innovationen in der Holzlogistik

    Rosenheim, 09. April 2018 Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern luden im Rahmen des Interreg Projektes Inno4wood am 6. März 2018 zu einem Expertenworkshop: ‚Innovationen in der Holzlogistik‘ mit 20 Vertretern aus Wissenschaft, Verbänden, Speditionen und Industrie ein. Der Workshop stellte die Auftaktveranstaltung für einen fortlaufenden Austausch mit einem jährlichen Treffen an der Hochschule Rosenheim dar. Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 2018 - Michael Ziller am 26.04.2018

    Für die aktuellen Herausforderungen – von der baulichen bis zur gesellschaftlichen Ebene – sind andere Wege im Wohnungs- und Städtebau als bisher gefragt. Und das gilt nicht nur für Großstädte sondern vor allem auch für kleinere Siedlungen und Dörfer. Die teils über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen müssen angemessen in den Planungen und Bauten aufgenommen werden. Die Verwendung von Holz hat hierbei viele Vorteile. Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 2018 - Gordian Kley am 03.05.2018

    Der Fachvortrag zum Thema „Holztragwerke zwischen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit“ bildete den Abschluss der vierteiligen Veranstaltungsserie Holzbau Kompakt im Grünen Zentrum Immenstadt, in denen Holzbauexperten von Ihren Erfahrungen berichteten und wertvolle Tipps rund um das Thema "Bauen mit Holz" gaben. Weiterlesen
  • Newsletter Nr. 43: Klares Ziel und langer Atem

    Prof. Dr. Bernhard Vogel wurde letztes Jahr 85 Jahre alt. Bernhard Vogel ist der einzige deutsche Politiker, der in zwei Bundesländern, nämlich Rheinland-Pfalz und Thüringen, als Ministerpräsident wirken durfte. Er steht für den unerschütterlichen Glauben dieser Politikergeneration an die deutsche Wiedervereinigung. Diese programmatische Aussage steht aber auch für die innere Motivation und Beharrlichkeit, die notwendig sind um große Veränderungen zu erreichen. Diese Behaarlichkeit gilt auch für das Cluster Forst und Holz. Wir sehen uns am Beginn eines neuen Zeitalters. Wir wollen den Verbrauch fossiler Ressourcen deutlich senken und regenerative Energieträger und Rohstoffe viel stärker in unserer Gesellschaft beteiligen. Für dieses neue Zeitalter der Bioökonomie sind aber neben bereits laufenden Investitionen noch viele weitere Innovationen notwendig. ProHolz Bayern durfte der neuen bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber als eine der ersten Institutionen der Forst- und Holzbranche fünf Fragen zu ihrem Amtsantritt stellen. Weiterlesen... Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 19.04.2018 Pirmin Jung

    Mit Pirmin Jung hat am vergangenen Donnerstag einer der Pioniere für den mehrgeschossigen Holzbau, im Rahmen der Holzbau Kompakt Reihe, sein Wissen geteilt. Anhand seiner eigenen Entwicklungsschritte erläuterte Pirmin Jung „Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit“ werden kann und im Hinblick auf die Zukunft auch werden muss. Rund 40 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen der Holzbaubranche ließen sich von dem Vortrag inspirieren und diskutierten im Anschluss die Perspektiven, die sich für den Holzbau öffnen, um mit Holz in die Zukunft zu gehen. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan