• Informationen
  • Aktuelle Berichte
  • Forstwirtschaft und Sport schließen Kooperationsvereinbarung „Wald.Sport.Bewegt.“

Forstwirtschaft und Sport schließen Kooperationsvereinbarung „Wald.Sport.Bewegt.“

Natur- und Wirtschaftsraum Wald ist Deutschlands größte Sportarena.

(Bild: BaySf)

Berlin, 25. Januar 2018 - Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR), Vertretung der deutschen Forstwirtschaft mit rund zwei Millionen Waldbesitzenden, sowie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), regierungsunabhängige Dachorganisation des deutschen Sports mit 101 selbständigen Mitgliedsorganisationen und rund 90.000 Sportvereinen, haben gestern in Berlin unter dem Titel „Wald.Sport.Bewegt“ eine strategisch ausgerichtete Kooperationsvereinbarung abgeschlossen.

„Millionen von Menschen in Sportdeutschland nutzen den Wald als Bewegungs- und Erholungsraum und machen ihn so zu einem großen Sportraum. Vor diesem Hintergrund wollen wir die Zusammenarbeit mit der Forstwirtschaft ausbauen und partnerschaftlich Projekte entwickeln. Selbstverständlich wollen wir auch den notwendigen Interessenausgleich zwischen Sport- und Forstorganisationen fördern und gemeinsam mit dem DFWR aktuelle Herausforderungen wie z.B. im Bereich Mountainbiking lösungsorientiert besprechen“, so DOSB-Präsident Alfons Hörmann.  

DFWR-Präsident Georg Schirmbeck: „Forst- und Sportorganisationen müssen sich regelmäßig austauschen. Mehr als gestern! Wir haben viele gemeinsame Interessen, die wir gemeinsam erfolgreicher in Staat und Gesellschaft vertreten können. Wanderfreunde und Sporttreibende sollen Freude in unseren Wäldern haben. Gleichzeitig gilt es, rücksichtsvoll und vorsichtig zu sein, zum Beispiel wenn sie Holzerntearbeiten begegnen. Hierüber wollen wir auch vor Ort gerne ins Gespräch kommen. Gemeinsam sollten wir werben für einen naturnah und nachhaltig bewirtschafteten Wald, der uns einen wesentlichen Teil der Lebensqualität in Deutschland garantiert.“  

Unter dem Dach der Kooperationsvereinbarung sind im Jahr 2018 zahlreiche Vorhaben geplant. So ist „Wald bewegt“ Leitthema des DFWR anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Die gemeinsame Internetseite www.waldsportbewegt.de will relevante Fachinformationen bündeln. Durch Empfehlungen und Handreichungen sowie eine abgestimmte Kommunikationsarbeit soll die Zusammenarbeit zwischen Sport- und Forstorganisationen auf regionaler Ebene systematisch unterstützt werden. 

 Ansprechpartner:

DOSB: Andreas Klages, klages@dosb.de, 069-6700351
DFWR: Wolf Ebeling, ebeling@dfwr.de, 030-31904560    

Zum Hintergrund:

Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) gibt der Forstwirtschaft eine Stimme. Er ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft und dem Wald befassten Akteure in der Bundesrepublik Deutschland und setzt sich für die Interessen und Belange einer nachhaltigen Forstwirtschaft ein. Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet für den DFWR, dass Pflege und Bewirtschaftung der Wälder im Interesse ihres gesunden, stabilen und leistungsfähigen Zustandes, ihrer Multifunktionalität durch Nutzung, Schutz und Erholung und im Interesse der Landeskultur und des Umweltschutzes erfolgen – in der Gegenwart und in der Zukunft. Dies ist die Basis für rund 2 Millionen Waldbesitzer in Deutschland, die eine Waldfläche von 11,4 Millionen Hektar – das sind rund 32 % des Bundesgebietes – bewirtschaften.

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Expertenworkshop: Innovationen in der Holzlogistik

    Rosenheim, 09. April 2018 Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern luden im Rahmen des Interreg Projektes Inno4wood am 6. März 2018 zu einem Expertenworkshop: ‚Innovationen in der Holzlogistik‘ mit 20 Vertretern aus Wissenschaft, Verbänden, Speditionen und Industrie ein. Der Workshop stellte die Auftaktveranstaltung für einen fortlaufenden Austausch mit einem jährlichen Treffen an der Hochschule Rosenheim dar. Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 2018 - Michael Ziller am 26.04.2018

    Für die aktuellen Herausforderungen – von der baulichen bis zur gesellschaftlichen Ebene – sind andere Wege im Wohnungs- und Städtebau als bisher gefragt. Und das gilt nicht nur für Großstädte sondern vor allem auch für kleinere Siedlungen und Dörfer. Die teils über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen müssen angemessen in den Planungen und Bauten aufgenommen werden. Die Verwendung von Holz hat hierbei viele Vorteile. Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 2018 - Gordian Kley am 03.05.2018

    Der Fachvortrag zum Thema „Holztragwerke zwischen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit“ bildete den Abschluss der vierteiligen Veranstaltungsserie Holzbau Kompakt im Grünen Zentrum Immenstadt, in denen Holzbauexperten von Ihren Erfahrungen berichteten und wertvolle Tipps rund um das Thema "Bauen mit Holz" gaben. Weiterlesen
  • Newsletter Nr. 43: Klares Ziel und langer Atem

    Prof. Dr. Bernhard Vogel wurde letztes Jahr 85 Jahre alt. Bernhard Vogel ist der einzige deutsche Politiker, der in zwei Bundesländern, nämlich Rheinland-Pfalz und Thüringen, als Ministerpräsident wirken durfte. Er steht für den unerschütterlichen Glauben dieser Politikergeneration an die deutsche Wiedervereinigung. Diese programmatische Aussage steht aber auch für die innere Motivation und Beharrlichkeit, die notwendig sind um große Veränderungen zu erreichen. Diese Behaarlichkeit gilt auch für das Cluster Forst und Holz. Wir sehen uns am Beginn eines neuen Zeitalters. Wir wollen den Verbrauch fossiler Ressourcen deutlich senken und regenerative Energieträger und Rohstoffe viel stärker in unserer Gesellschaft beteiligen. Für dieses neue Zeitalter der Bioökonomie sind aber neben bereits laufenden Investitionen noch viele weitere Innovationen notwendig. ProHolz Bayern durfte der neuen bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber als eine der ersten Institutionen der Forst- und Holzbranche fünf Fragen zu ihrem Amtsantritt stellen. Weiterlesen... Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 19.04.2018 Pirmin Jung

    Mit Pirmin Jung hat am vergangenen Donnerstag einer der Pioniere für den mehrgeschossigen Holzbau, im Rahmen der Holzbau Kompakt Reihe, sein Wissen geteilt. Anhand seiner eigenen Entwicklungsschritte erläuterte Pirmin Jung „Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit“ werden kann und im Hinblick auf die Zukunft auch werden muss. Rund 40 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen der Holzbaubranche ließen sich von dem Vortrag inspirieren und diskutierten im Anschluss die Perspektiven, die sich für den Holzbau öffnen, um mit Holz in die Zukunft zu gehen. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan