Expertenworkshop: Innovationen in der Holzlogistik

Rosenheim, 09. April 2018

Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern luden im Rahmen des Interreg Projektes Inno4wood am 6. März 2018 zu einem Expertenworkshop: ‚Innovationen in der Holzlogistik‘ mit 20 Vertretern aus Wissenschaft, Verbänden, Speditionen und Industrie ein. Der Workshop stellte die Auftaktveranstaltung für einen fortlaufenden Austausch mit einem jährlichen Treffen an der Hochschule Rosenheim dar.

In das Thema führte Thomas Neureiter, Unternehmer und Berater der LKW Branche, ein. Er stellte in seinem Vortrag insbesondere heraus, dass die ganzheitliche Betrachtung einer Prozesskette notwendig ist, um Potentiale zu heben und Verbesserungen zu erreichen. Insbesondere wenn die Kernaufgabe keine Optimierungspotentiale mehr bietet, könnten erweiterte Dienstleistungsangebote zu mehr Spielraum führen und gleichzeitig den Aufwand für vor- und nachgelagerte Akteure reduzieren. Dazu ist jedoch gegenseitiges Vertrauen zwischen allen Akteuren der Prozesskette essentiell und eine Begegnung auf persönlicher Ebene notwendig, um Erfolge zu erzielen. Als Beispiel wurden eine Kooperation von Holzspediteuren und Bahnterminalbetreibern angeführt, die gemeinsam Lager- und Sortierplätze (im Kalamitätsfall) für die Waldbesitzer anbieten, um eine kontinuierliche Holzabfuhr zu gewährleisten.

Veronika Auer, Hochschule Rosenheim, führte in Ihrem Vortrag auf das Thema der Holz-Hubs hin. Die Ideen eines Holz-Hubs basieren zum Teil auf ‚alten‘ Holzhofkonzepten, zum Teil auf der Theorie der Hub-Spoke-Systeme. Die Teilnehmer erarbeiteten in vier Gruppen Ideen und Voraussetzungen für die Anwendung von Hubs im Holzlogistikbereich.

In der abschließenden Ergebnispräsentation wurden insbesondere folgende Handlungsfelder identifiziert, die gemeinsam in weiteren Workshops und Initiativen auf den Weg gebracht werden sollen:

  • Die Möglichkeiten des Holztransportes per Bahn sollten aus ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten ausgebaut werden. Dazu müssten Umladestationen identifiziert und ggf. infrastrukturell ausgebaut werden. Hierfür wären auch kleine, dezentrale Umladestationen geeignet. Für Langstreckentransporte sollten Korridore und Transportmagistralen identifiziert werden.
  • Eine Holzaufkommensprognose und eine Prognose der Verarbeitungskapazitäten auf Europäischer und regionaler Ebene, verbunden mit einer Risikoabschätzung sollten wissenschaftlich erarbeitet werden, um darauf basierend Logistikkonzepte zu entwickeln und gemeinsam mit der Industrie sowie Waldbesitzern umzusetzen.
  • Die Umschlagszeiten (LKW – Bahn – LKW) müssten deutlich reduziert werden, wenn der Rundholztransport per Bahn zu einer echten wirtschaftlichen Alternative entwickelt werden soll (kombinierter Verkehr). Bisherige Umschlagssysteme stellen allenfalls Insellösungen dar und finden keine Anwendung in der Breite.
  • Ein gemeinsamer regelmäßiger Austausch zwischen verschiedenen Akteuren der Holzbereitstellungskette ist notwendig, um Verständnis und Vertrauen in der Branche zu schaffen. Wissenschaftliche Einrichtungen stellen hier weitere wesentliche Partner dar.

Bei dem nächsten Treffen im Herbst 2018 werden die bis dahin erreichten Ergebnisse evaluiert und über die nächsten Schritte beraten. Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern werden das Thema weiterhin begleiten und laden alle Interessierten ein mitzuwirken. Die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern, das Holzforum Allgäu, der Verein proHolz Tirol und die Universität Innsbruck haben sich für das Projekt Inno4wood zusammengeschlossen, um Innovationen in der Forst- und Holzwirtschaft zu befördern. Ziel von Inno4wood ist es, Unternehmen einen grenzüberschreitenden Zugang zu Know-how und Forschungs- und Entwicklungsergebnissen zu erleichtern.

Weitere Informationen:

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Holzbasierte Bioökonomie – große Potenziale für Bayern

    Holzbasierte Bioökonomie – große Potenziale für Bayern Der Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern hat ein Positionspapier zum Themenschwerpunkt Forst- und Holzwirtschaft veröffentlicht. Der Forst- und Holzsektor leistet einen großen Beitrag zum Wandel hin zu einer zukunftsfähigen Wirtschaftsweise. Im Rahmen der Bioökonomie bieten die Holzproduktion sowie die Weiterentwicklung traditioneller und innovativer Formen der Holzverarbeitung Chancen zur Steigerung biobasierter Wertschöpfung. Read More
  • Mit Holz in die Zukunft

    Mit Holz in die Zukunft Mit Abschluss des überregionalen Projekts „Inno4wood“ haben die Partner proHolz Tirol, Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH, Holzforum Allgäu e. V. und Universität Innsbruck eine Publikation zum Thema „Innovationen in der Holzwirtschaft“ erstellt. Read More
  • Innovationsland.Bayern - Überarbeitung der Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie (FTI)

    Innovationsland.Bayern - Überarbeitung der Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie (FTI) Am 24. Juni 2019 fand im Bayerischen Wirtschaftsministerium die Auftaktveranstaltung zur Überarbeitung der Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie (FTI) der Bayerischen Staatsregierung statt. Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert begrüßte 150 Wissenschaftler, Unternehmer, Cluster- und Netzwerkvertreter zu der eintägigen Einführungsveranstaltung. Read More
  • Strategie-Sitzung des Clusterbeirats 2019 in Feldkirchen

    Strategie-Sitzung des Clusterbeirats 2019 in Feldkirchen Am 05.07.2019 traf sich der Beirat der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH bei der Firma Steico SE, einem Hersteller von konstruktiven Holzbauprodukten und Holzfaserdämmstoffen mit Hauptsitz in Feldkirchen bei München zur jährlichen Beiratssitzung. Cluster-Geschäftsführer Dr. Jürgen Bauer, Projektleiter Stefan Torno und die designierte Geschäftsführerin des Image-Bündnisses proHolz Bayern, Eva Veit, informierten die Spitzenvertreter der Teilbranchen des Clusters über die Arbeit des vergangenen Jahres und die Hauptziele der Clusterarbeit bis Mitte 2020. Read More
  • KomSilva stellt erste Produkte zur freien Nutzung online

    KomSilva stellt erste Produkte zur freien Nutzung online Endspurt im Projekt KomSilva Das Projekt KomSilva mit der Clusterinitiative Forst und Holz in Bayern gGmbH als einem von vier Projektpartnern startet durch in das letzte Fünftel des Projektes. Anlässlich dieses anstehenden Endspurts stehen die ersten KomSilva Produkte auf der Website (www.komsilva.de/produkte-2 ) zur kostenfreien Nutzung bereit. Das Projekt KomSilva unterstützt forstliche Akteure in der professionellen Waldbesitzeransprache und forstlichen Öffentlichkeitsarbeit. Literaturrecherchen, Expertengespräche, eine Onlinebefragung und drei Regionalworkshops stellen die Grundlage für die KomSilva Instrumente, die bereits entwickelt sind oder in den kommenden Wochen und Monaten fertig gestellt werden. Read More
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019