Expertenworkshop: Innovationen in der Holzlogistik

Rosenheim, 09. April 2018

Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern luden im Rahmen des Interreg Projektes Inno4wood am 6. März 2018 zu einem Expertenworkshop: ‚Innovationen in der Holzlogistik‘ mit 20 Vertretern aus Wissenschaft, Verbänden, Speditionen und Industrie ein. Der Workshop stellte die Auftaktveranstaltung für einen fortlaufenden Austausch mit einem jährlichen Treffen an der Hochschule Rosenheim dar.

In das Thema führte Thomas Neureiter, Unternehmer und Berater der LKW Branche, ein. Er stellte in seinem Vortrag insbesondere heraus, dass die ganzheitliche Betrachtung einer Prozesskette notwendig ist, um Potentiale zu heben und Verbesserungen zu erreichen. Insbesondere wenn die Kernaufgabe keine Optimierungspotentiale mehr bietet, könnten erweiterte Dienstleistungsangebote zu mehr Spielraum führen und gleichzeitig den Aufwand für vor- und nachgelagerte Akteure reduzieren. Dazu ist jedoch gegenseitiges Vertrauen zwischen allen Akteuren der Prozesskette essentiell und eine Begegnung auf persönlicher Ebene notwendig, um Erfolge zu erzielen. Als Beispiel wurden eine Kooperation von Holzspediteuren und Bahnterminalbetreibern angeführt, die gemeinsam Lager- und Sortierplätze (im Kalamitätsfall) für die Waldbesitzer anbieten, um eine kontinuierliche Holzabfuhr zu gewährleisten.

Veronika Auer, Hochschule Rosenheim, führte in Ihrem Vortrag auf das Thema der Holz-Hubs hin. Die Ideen eines Holz-Hubs basieren zum Teil auf ‚alten‘ Holzhofkonzepten, zum Teil auf der Theorie der Hub-Spoke-Systeme. Die Teilnehmer erarbeiteten in vier Gruppen Ideen und Voraussetzungen für die Anwendung von Hubs im Holzlogistikbereich.

In der abschließenden Ergebnispräsentation wurden insbesondere folgende Handlungsfelder identifiziert, die gemeinsam in weiteren Workshops und Initiativen auf den Weg gebracht werden sollen:

  • Die Möglichkeiten des Holztransportes per Bahn sollten aus ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten ausgebaut werden. Dazu müssten Umladestationen identifiziert und ggf. infrastrukturell ausgebaut werden. Hierfür wären auch kleine, dezentrale Umladestationen geeignet. Für Langstreckentransporte sollten Korridore und Transportmagistralen identifiziert werden.
  • Eine Holzaufkommensprognose und eine Prognose der Verarbeitungskapazitäten auf Europäischer und regionaler Ebene, verbunden mit einer Risikoabschätzung sollten wissenschaftlich erarbeitet werden, um darauf basierend Logistikkonzepte zu entwickeln und gemeinsam mit der Industrie sowie Waldbesitzern umzusetzen.
  • Die Umschlagszeiten (LKW – Bahn – LKW) müssten deutlich reduziert werden, wenn der Rundholztransport per Bahn zu einer echten wirtschaftlichen Alternative entwickelt werden soll (kombinierter Verkehr). Bisherige Umschlagssysteme stellen allenfalls Insellösungen dar und finden keine Anwendung in der Breite.
  • Ein gemeinsamer regelmäßiger Austausch zwischen verschiedenen Akteuren der Holzbereitstellungskette ist notwendig, um Verständnis und Vertrauen in der Branche zu schaffen. Wissenschaftliche Einrichtungen stellen hier weitere wesentliche Partner dar.

Bei dem nächsten Treffen im Herbst 2018 werden die bis dahin erreichten Ergebnisse evaluiert und über die nächsten Schritte beraten. Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern werden das Thema weiterhin begleiten und laden alle Interessierten ein mitzuwirken. Die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern, das Holzforum Allgäu, der Verein proHolz Tirol und die Universität Innsbruck haben sich für das Projekt Inno4wood zusammengeschlossen, um Innovationen in der Forst- und Holzwirtschaft zu befördern. Ziel von Inno4wood ist es, Unternehmen einen grenzüberschreitenden Zugang zu Know-how und Forschungs- und Entwicklungsergebnissen zu erleichtern.

Weitere Informationen:

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Allgäuer Holztag 2018 auf der Festwoche 2018

    Allgäuer Holztag 2018 auf der Festwoche 2018 Mit Holz in die Zukunft – schnelle und nachhaltige Großprojekte im Holzbau! Mit einem informativen und kurzweiligen Auftritt war der Holzforum Allgäu e.V. auch dieses Jahr wieder auf der Festwoche vertreten. Im Titel dem aktuellen Inno4wood Projekt folgend, sprachen hochkarätige Experten unter dem Motto „Mit Holz in die Zukunft – schnelle und nachhaltige Großprojekte im Holzbau“. Read More
  • positives Zwischenfazit nach einem Jahr Charta für Holz 2.0

    positives Zwischenfazit nach einem Jahr Charta für Holz 2.0   Statusbericht auf Clusterkonferenz 2018 veröffentlicht   Zur Clusterkonferenz Forst & Holz am 13.09.2018 ist der Statusbericht der Charta für Holz 2.0 erschienen.   Mit dem Bericht ziehen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) gut ein Jahr nach Start des Dialogprozesses eine erste Zwischenbilanz zur Umsetzung der Charta für Holz: Wie ist der Stand der Beratungen? Wie sieht die Arbeit in den Gremien aus und wie wird die Charta für Holz in den sechs Handlungsfeldern umgesetzt? Welche Maßnahmen sind erfolgt und zukünftig geplant? Ein Resümee flankierender Aktivitäten von BMEL und FNR,  die Evaluation des Charta-Prozesses und ein grundsätzlicher Ausblick vervollständigen den Bericht. Read More
  • Newsletter Nr. 44: Innovation und Interforst

    Newsletter Nr. 44: Innovation und Interforst Digitalisierung in der Forstwirtschaft war ein Schwerpunkt der Internationalen Leitmesse Interforst im Juli 2018. Neben technischen Innovationen für Waldbewirtschaftung und Holzernte wurden auf der Fachmesse für Forsttechnik neue Möglichkeiten der Holzverwendung und der Kommunikation vorgestellt. Die Cluster-Initiative war präsent mit proHolz Bayern unter dem Motto Bioökonomie mit innovativen Textilien und Bauprodukten sowie mit dem Projekt KomSilva mit Workshops zu modernen Kommunikationsformen. Die bayerische Forstministerin Michaela Kaniber informierte sich auf dem Messestand von proHolz Bayern persönlich über die neuen Holzverwendungsmöglichkeiten. Zeitgleich übernahm Alexander Gumpp, Holzbauunternehmer und Vizepräsident des Landesinnungsverbandes der bayerischen Zimmerer den proHolz-Kuratoriumsvorsitz von Martin Bentele, Geschäftsführer des Deutschen Energieholz- und Pelletverbandes. Wir danken Martin Bentele ganz herzlich für sein Engagement und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Alexander Gumpp. Weiterlesen... Read More
  • KomSilva goes Interforst

    KomSilva goes Interforst Das Projekt KomSilva zeigt Präsenz auf der Internationalen Leitmesse der Forstbranche Seit August 2017 engagiert sich die Bayerische Cluster-Initiative  Forst und Holz, gemeinsam mit drei weiteren Projektpartnern im bundesweiten Verbundprojekt KomSilva. Während der Interforst präsentierten die Projektpartner Ziele und Inhalte des Projekts in Vorträgen, Gesprächen und Sitzungen. Read More
  • Cluster Forst Holz Bayern erhält Rezertifizierung des europäischen Qualitätslabels für Cluster in Silber

    Cluster Forst Holz Bayern erhält Rezertifizierung des europäischen Qualitätslabels für Cluster in Silber Freising (05.09.2018) Der Cluster Forst und Holz in Bayern hat im September 2018 die Rezertifizierung des europäisches Qualitätslabels für Cluster-Initiativen in Silber erhalten. Dafür wies der Innovationscluster die Erfüllung ausgewählter Qualitätsindikatoren der European Cluster Excellence Initiative nach. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan