Spannung im Blitz – München baut mit Laubholz

Spannung im Blitz – München baut mit Laubholz

Knapp 100 Gäste hatten sich am 14. September 2018 im Münchener BLITZ Club auf der Museumsinsel versammelt, um sich über die Einsatzmöglichkeiten von Hochleistungsbaustoffe aus Laubholz im urbanen Kontext zu informieren und auszutauschen. Geladen hatten die Projektpartner proHolz Bayern, Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH, das Holzbau Netzwerk München, die Pollmeier Massivholz GmbH sowie der Bundesverband der Deutschen Säge- und Holzindustrie (DesH).

Zum Auftakt wies Prof. Dr. Hubert Röder, Sprecher der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern, auf das hervorragende Potenzial zur Nutzung der Wälder in Deutschland und die besonderen Eigenschaften von Laubholz hin. „Mit Laubholz lässt sich um Längen ressourcenschonender bauen als mit konventionellen Baustoffen. Der nachwachsende Baustoff Holz bietet zudem Klimaschutz, technisches Potenzial und heimische Wertschöpfung in einem.“

Tobias Götz – Geschäftsführer von Pirmin Jung Ingenieure –, Andreas Hirschbühl – Bereichsleiter Spezialprojekte bei der Erne Holzbau AG in der Schweiz – sowie Anne Niemann – Architektin und Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion der TU München – waren die Fachreferenten des Abends.

Tobias Götz skizzierte die Grundzüge des mehrgeschossigen Bauens mit Holz aus der Sicht des Ingenieurs. „Der Einsatz von hochfesten Laubhölzern erschließt dem modernen Holzbau völlig neue Möglichkeiten – weit über die sehr guten Fähigkeiten des Nadelholzes hinaus.“

Im Anschluss richtete Andreas Hirschbühl einen Blick in die Zukunft des Holzbaus und präsentierte das erste Holzhochhaus der Schweiz – vorgefertigt und inklusive Haustechnik – effizient und konkurrenzfähig. „Gebaut wie geplant“, bringt er die planerischen Vorteile auf den Punkt.

Im dritten Impulsreferat sprach Anne Niemann über Parkhäuser aus Buche-Furnierschichtholz als ökologische Alternative zu Konstruktionen aus Stahl oder Beton – in ihrer Dauerhaftigkeit mit diesen vergleichbar und von sehr hohem gestalterischem Wert. „München braucht einen Hochleistungs-Baustoff wie Laubholz, um sein Wachstum bewältigen zu können“, so Niemann zur Frage, warum die Stadt mit Laubholz bauen sollte.

Nach den Vorträgen stand – nach einer Präsentation der akustischen Eigenschaften des passend zum Thema der Veranstaltung mit BauBuche ausgestalteten Musik-Clubs – das informelle „Netzwerken“ im Vordergrund. Die Referenten standen für Fragen zur Verfügung und die Gäste konnten sich über aktuelle Entwicklungen, eigene Erfahrungen und neue Trends austauschen.

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • INFORMATIONSDIENST HOLZ auf der BAU in München

    Vom 14. bis 19. Januar individuelle Holzbau-Fachberatung und Gespräche auf der Messe, Halle B5, Stand 409 Der Holzbau erfährt derzeit einen rasanten Entwicklungsschub. Neue Themen lassen neue Fragen entstehen, etwa zu den Novellierungen von Landesbau­ord­nungen, dem mehrge­schos­sigen Holzhausbau oder auch den vielfältigen Möglichkeiten des Bauens im Bestand. Da bietet die BAU für acht Verbände der Holzwirt­schaft einen guten Anlass, um gemeinsam auf dem S­tand 409 in Halle B5 an allen Messetagen vom 14.-19. Januar 2019 individuelle und firmen­neutrale Hilfestellung beim Planen und Bauen mit Holz zu geben und generell über ihre Arbeit zu informieren. Read More
  • Inno4Wood lobt Innovationspreis aus

    Der Innovationspreis von Inno4Wood wird am 24. April 2019 in Innsbruck verliehen Im Rahmen des Interreg-Projekts „Inno4wood“ wurden holzverarbeitende Unternehmen in Tirol und Bayern zu ihrem Innovationspotenzial bzw. zu ihren Produkten, Prozessen oder zur individuellen Unternehmenskultur befragt. Es zeigt sich, dass die Holzbranche mit tollen Produkten, Ideen und interessanten Firmengeschichten auf vielen Ebenen glänzt. Wir laden zur Teilnahme am „Inno4wood Innovationspreis“ ein, um diese und weitere  „Leuchttürme“ einem breiteren Publikum vorzustellen. Read More
  • Newsletter Nr. 45: Holz als Rohstoff - Der Trumpf im Spiel

    Newsletter Nr. 45: Holz als Rohstoff - Der Trumpf im Spiel Die Preise für Heizöl und Treibstoffe erreichen derzeit fast täglich neue Spitzenwerte. Heizöl kostet so viel wie zuletzt 2012 und 2008. Nach Jahren günstigster Energiepreise ist Öl derzeit ein gefragtes Gut. Grund sind jedoch nicht hohe Weltmarktpreise, sondern niedrige Wasserstände und daraus resultierende Transportschwierigkeiten auf den großen Binnenwasserstraßen wie dem Rhein. Energiepreise und Wasserknappheit sind wesentliche Faktoren für die wirtschaftliche Entwicklung des Clusters Forst und Holz. Während hohe Energiepreise die Entwicklung im Verwendungsbereich fördern, ist Wasserknappheit eine Bedrohung für die Forstwirtschaft. Kurzfristig kann die Holzverwendung derartige Marktentwicklungen abmildern und langfristig wird der Rohstoff zum entscheidenden Trumpf im Spiel. Wirtschaftliche Entwicklung und Klimaschutz stehen sich im Cluster Forst und Holz nicht im Weg und durch seine regionale Verfügbarkeit bietet Holz ein großes Potential zur Krisensicherung. Daher freut es uns sehr, dass das Bayerische Landwirtschaftsministerium ein Projekt zur Umsetzung des Maßnahmenplans holzbasierte Bioökonomie genehmigt hat. Im nächsten Jahr werden wir uns intensiv darum kümmern, dass Bayern einen Spitzenplatz in diesem Bereich anstreben kann. Die Einrichtung eines Netzwerks für Holzfaserkompetenz, die Vernetzung der Wissenschaft, die Schnittstellenschaffung zur Land- und Ernährungswirtschaft und die länderübergreifende Zusammenarbeit werden hier konkrete Schwerpunkte sein. Ganz aktuell war das Kooperationsforum "Holz als neuer Werkstoff" eine gute Gelegenheit um über innovative Einsatzmöglichkeiten zu diskutieren. Aktuell wird die bayerische Cluster-Offensive im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums evaluiert. Für die - mit 40 Prozent Rücklaufquote - überaus hohe Beteiligung der im November durchgeführten Onlinebefragung danken wir allen Akteuren und erwarten Anfang 2019 ein positives Ergebnis als Grundlage für die Beratungen für eine kommenden Förderperiode. Im Interview gibt Josef Ziegler, der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes einen Ausblick auf die Auswirkungen des forstlichen Krisenjahres 2018.  Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Advent und einen guten Start in das Jahr 2019. Besuchen Sie doch gleich im Januar die neue wood passage auf der Messe Bau in München. Ihre Clustersprecher Xaver Haas & Prof. Dr. Hubert Röder Weiterlesen... Read More
  • „Spannende Möbel“ ausgezeichnet

    „Spannende Möbel“ ausgezeichnet München, 29. November 2018: Welche vielfältigen Möglichkeiten der heimische Werkstoff Holz bietet, zeigt alljährlich ein Wettbewerb, den das Forstministerium gemeinsam mit dem Schreinerhandwerk durchführt. Read More
  • Kooperationsforum: Holz als neuer Werkstoff

    Kooperationsforum: Holz als neuer Werkstoff Holz als neuer Werkstoff – Perspektiven für neue Materialien aus Holzfasern  Am 22. November 2018 fand in Regensburg zum dritten Mal das Kooperationsforum „Holz als neuer Werkstoff“ statt. Die insgesamt über 150 Teilnehmer kamen breit gestreut aus den Branchen Forst, Holz, Umwelttechnik, Chemie, Automotive und Neuen Werkstoffen. Dieses Mal standen neue und bereits bekannte Anwendungen auf Basis von Holzfasern im Mittelpunkt. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan