Prinz Eugen Park im Fokus des bayerischen Holzbaus

1.800 Wohnungen sollen entstehen, im Prinz-Eugen-Park, dem ehemaligen Militärgelände, das sich östlich des Englischen Gartens im Münchner Stadtteil Oberföhring auf 30 Hektar erstreckt. Im südlichen Bereich entsteht mit rund 570 Wohnungen eine Ökologische Mustersiedlung in Holzbauweise. Damit möchte die Landeshauptstadt München den modernen Holzbau etablieren und neue Maßstäbe in puncto Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung setzen.

Unterschiedliche Gebäudetypen bis hin zu siebengeschossigen Häusern werden dort errichtet und damit die derzeit größte zusammenhängende Holzbausiedlung Deutschlands begründen.

Am 22. Februar 2019 bot die Hochschule Augsburg mit Ihrer Holzbautagung unter dem Titel Holzbau 19 die Möglichkeit sich hautnah über das Projekt informieren zu lassen. Mikado berichtete darüber und stellte uns Bildmaterial zur Verfügung.

Michael Merk (Ingenieurbüro Fire & Timber .Ing GmbH), Annette Hafner (Ruhr-Universität Bochum), Markus Bernhard (IngPunkt Ingenieurgesellschaft für das Bauwesen), Ulrike Klar (Leiterin Stadtsanierung und Wohnungsbau im Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Landeshauptstadt München), Josef Huber (Huber & Sohn GmbH), Stefan Mayerhofer (dressler mayerhofer rössler architekten und stadtplaner), Wolfgang Huss (Hochschule Augsburg) und Konrad Merz (merz kley partner) berichteten über Ihre Erfahrungen und illustrierten die unterschiedlichsten Perspektiven des Projekts.

Eine weitere Möglichkeit sich live von dem Projekt begeistern zu lassen bietet das Holzbaunetzwerk München am 24. Mai 2019 direkt vor Ort.

Wolfgang Huß von der gastgebenden Hochschule nannte das Projekt einen wichtigen Meilenstein für den Holzbau in Bayern. Die Unternehmer Stefan Mayerhofer, Michael Merk, Josef Huber berichteten von den Herausforderungen im Bauprozess. Annette Hafner von der Ruhr Uni Bochum begleitet das Projekt durch die Bilanzierung und Bewertung des Einsatzes von nachwachsenden Rohstoffen. Die Stadt München möchte mit der ökologischen Mustersiedlung in Holzbauweise neue Maßstäbe in puncto Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung setzen.

Der Unternehmer Konrad Merz, ermutigte die 140 Besucher zum Abschluss der Veranstaltung Holzbau zu wagen die Materialkosten höher sind als die von Beton. Der Mehrpreis muss durch umfangreiche Funktionalitäten wettgemacht werden. Eine Holzdecke muss demnach mehr können, als nur zu tragen. Verfügt sie beispielsweise auch über eine akustische Wirkung, ist sie der Betondecke trotz höherem Preis wieder überlegen.

Weitere Informationen:

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber!

    Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber! Die stoffliche und energetische Nutzung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hat deutlich positive Effekte für den Klimaschutz. Das geht unter anderem aus dem Klimaschutzgutachten 2016 der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung sowie aus der Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme hervor. Auch zahlreiche weitere Untersuchungen belegen, dass die nachhaltige Erzeugung sowie die stoffliche und energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz eine bessere CO2-Bilanz erzielen als die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers bei Nutzungsverzicht in den Wäldern. Read More
  • Kein Weg führt am Holz vorbei - 27. C.A.R.M.E.N. Forum in Straubing

    Kein Weg führt am Holz vorbei - 27. C.A.R.M.E.N. Forum in Straubing Straubing, 10. März 2020* Anlässlich des 27. C.A.R.M.E.N.-Forums kamen rund 150 Interessierte am Montag, den 9. März nach Straubing. Wald schafft Zukunft war das Thema, um das sich das Programm drehte. „Wald schafft dann Zukunft, wenn er unseren Kindern und Enkeln das bietet, was er uns bietet“, stellte MDirig. Hubertus Wörner aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten klar. Read More
  • Holzbau for Future

    Holzbau for Future Bayerische Gemeindezeitung veröffentlicht Sonderdruck zum kommunalen Bauen mit Holz Was ist bei einem kommunalen Bauvorhaben in Holzbauweise zu beachten, damit alles vergaberechtskonform läuft? Wie lässt sich bei einer Neubausiedlung die Holzbauweise definieren und durchsetzen? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt der Sonderdruck der Bayerischen GemeindeZeitung "Holzbau for Future", den Holzbau Deutschland als Download zur Verfügung stellt. Read More
  • Das Holzforum Allgäu sucht eine(n) Projektleiter(in) in Vollzeit

    Das Holzforum Allgäu sucht eine(n) Projektleiter(in) in Vollzeit für drei Jahre mit möglichst sofortigem Arbeitsbeginn für das Projekt „Carbo Regio“, das gemeinsam mit der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft und dem Cluster Forst-Holz Bayern initiiert wird. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung