• Informationen
  • Aktuelle Berichte
  • „Holzbau Meets Real Estate 2.0“ am 08. Oktober 2019 - Holzbau Netzwerk München

„Holzbau Meets Real Estate 2.0“ am 08. Oktober 2019 - Holzbau Netzwerk München

Das Holzbaunetzwerk München knüpfte am 08. Oktober 2019 an das erfolgreiche Veranstaltungsformat „Holzbau Meets Real Estate“ an und lud parallel zur Expo Real zu einer Vortrags- und Netzwerkveranstaltung ein. Ziel der Veranstaltungsreihe ist die Schaffung der Perspektive Holzbau besonders für die Immobilien- und Projektentwicklung als interessante und zukunftsfähige Alternative zu den klassischen Baustoffen Stahl und Beton. Die Veranstaltung stieß mit etwa 150 Gästen auf großes Interesse, die sich nach hoch-spannenden Impulsvorträgen noch zum Austauschen und Netzwerken zusammen fanden.

holzbau netzwerk 08 oktober 2019 1

Dr. Richard Woschitz

Der Baustoff Holz ist in der Immobilien- und Projektentwicklung trotz seiner vielen Vorteile als nachwachsender Baustoff, Schaffung von positivem Wohnraumklima und der heutigen technischen Möglichkeiten immer noch eine Nische und wird bei der Mehrheit der neuen Bauprojekte oft nicht in Betracht gezogen. Nach und nach etabliert sich der Holzbau durch hochkarätige Projekte, die innovativ und beispielhaft voranschreiten und das Image positiv verändern. Die Impulsvorträge zeigten bereits fertig gestellte oder sich in der Planung befindende Holz-Gebäude, die allesamt durch ihre intelligente und gesamtheitliche Konzeption überzeugen.

Zunächst gab Dr. Richard Woschitz der Woschitz Group einen interessanten Einblick in das Projekt „Hoho“, einem 84 m hohen Holzhochhaus in Wien, das sich gerade in der Fertigstellung befindet. Aus seiner Perspektive eines Tragwerksplaners berichtete er eindrucksvoll über die Chancen und Herausforderungen bei der Statik eines Holzhochhauses. Es wurde deutlich, dass Holz mittlerweile als Hochleistungsbaustoff eingesetzt werden kann und welche Vorteile es durch eine modulare Bauweise mit einem hohen Vorfertigungsgrad gegenüber der klassischen Bauweise bietet.

http://www.hoho-wien.at

Anschließend präsentierte Steffen Hebestreit der Interboden Gruppe das sich aktuell in der Planung befindende Projekt „The Cradle“. Am Düsseldorfer Medienhafen soll hier voraussichtlich 2021 ein Bürogebäude in Holzhybridbauweise mit markantem Erscheinungsbild entstehen, welches soweit wie möglich nach dem „Cradle-to-Cradle ®“ Prinzip konzipiert ist. Hierbei ist besonders die Betrachtung des gesamten Gebäudelebenzyklus und der Rezyklierbarkeit der Materialien eine wichtige Planungsprämisse.

www.interboden.de/ib-projekte/thecradle/

holzbau netzwerk 08 oktober 2019 2 2

 v. l. n. r. Jörg Finkbeiner, Steffen Hebestreit, Dr. Richard Woschitz, Andreas Lerge, Regina Fingerhut

Einen ähnlichen ganzheitlichen Entwurfsansatz mit einer zirkulären und ressourcenpositiven Bauweise verfolgt das Projekt „WoodScraper“, welches eindrucksvoll von Jörg Finkbeiner von Partner und Partner Architekten vorgestellt wurde. Durch die ganzheitliche Betrachtung des Gebäudes als Material- und CO2-Speicher, der Optimierung der eingesetzten Baustoffe und des Platzbedarfs sowie der Zeitersparnis durch Vorfertigung- und Elementierung ist es möglich, kostenneutral im Vergleich zu den konventionellen Bauweisen zu bleiben. Das Projekt befindet sich aktuell in der Planung und wird in Wolfsburg errichtet.

www.woodscraper.de

Abschließend präsentierte Hr. Georg Nunnemann der Garbe Immobilien-Projekte GmbH das Projekt „Wildspitze“, das als 64 m hohes Holzhochhaus zukünftig einen markanten Orientierungspunkt in der Hamburger Hafencity darstellen wird. Der Baustoff Holz erfordert bei den Planungsprozessen eine besonders intensive Abstimmung und Zusammenarbeit der einzelnen Fachplaner, welche bei der „Wildspitze“ in einem intensiven, spannenden und kreativen Austausch resultierte.

www.garbe-immobilien-projekte.de/?id=102

Die Vorträge zeigten allesamt, dass mittlerweile alle technischen Möglichkeiten zur Etablierung des Baustoffs Holz für diverse Gebäudetypen und Nutzungen vorhanden sind. Wenn sich Bauherren, Investoren, Projektentwickler und das Planungsteam gemeinsam auf einen Weg von Innovationsgeist und dem Mut, etwas Neues und Unkonventionelles auszuprobieren begeben, werde sie mit außergewöhnlichen Projekten belohnt. Dies wurde bei der anschließenden Networking Runde intensiv diskutiert und es konnten viele Kontakte für mögliche zukünftige Kooperationen geknüpft werden.

 holzbau netzwerk 08 oktober 2019 3 3

v. l. n. r. Jörg Finkbeiner, Dr. Richard Woschitz, Georg Nunnemann, Steffen Hebestreit, Andreas Lerge

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Kaniber lobt: Das weiterentwickelte Forstgutachten

    Kaniber lobt: Das weiterentwickelte Forstgutachten Durch Zusammenarbeit ist es Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber und den Spitzen von Waldbesitzerverband, Jagdverband, Bauernverband und den Familienbetrieben Land und Forst gelungen, das System der „Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung“ weiterzuentwickeln und zu verbessern. Die Beteiligten sind sich mit der Ministerin einig: „Wir haben das Forstliche Gutachten in Bayern als ein unverzichtbares Monitoring- und Steuerungsinstrument für ein ausgewogenes Wald-Wild-Verhältnis gestärkt.“ Das Ergebnis ist laut Kaniber ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass sich in Zeiten des Klimawandels alle Beteiligten ihrer besonderen Verantwortung für den Aufbau stabiler Zukunftswälder bewusst sind. Read More
  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen

    Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen Mit „Flora Incognita“ wird das Handy zum Bestimmungs-Schlüssel in der Hosentasche: Mittels Foto wird die umfangreiche Datenbank abgesucht und liefert das Ergebnis der unbekannten Pflanze. Read More
  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher

    Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher Nach nunmehr 5-jährigem Einsatz des Waldbrandgefahrenindex (WBI) liegen ausreichende Erfahrungen vor, um Modellartefakte zu identifizieren und zu bewerten. Ziel dieses Vorhabens ist es, den WBI praxistauglicher zu machen, damit Präventionsmaßnahmen der Forstbehörden zweckdienlicher als bisher unterstützt werden können. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung