Mit Holzbau die Zukunft gestalten

110 Teilnehmende bei Info-Veranstaltung von Bayerischer Ingenieurekammer-Bau und C.A.R.M.E.N. e.V.

Mit Holzbau die Zukunft gestalten
Der Baustoff Holz rückt auch im kommunalen Bereich immer weiter in das Blickfeld der beteiligten Akteure. Doch wie kann der Weg zum nachhaltigen Holzbau gelingen? Dieser Frage widmete sich am 30. Januar 2020 der Fachtag „Mit Holz bauen – Zukunft aktiv gestalten“ in Regensburg, welcher gemeinsam von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und C.A.R.M.E.N. e.V. organisiert wurde. Als weitere Partner waren die Regierungen von Niederbayern und der Oberpfalz, die Stadt Regensburg, die Bayerischen Staatsforsten AöR und proHolz Bayern beteiligt.

Die Reihe der Vorträge eröffnete Reinhardt Neft, Vorstand der Bayerischen Staatsforsten AöR, mit einem Im- pulsvortrag zum Thema „Warum der Wald jetzt Holznutzung braucht“. Er ging auf das große Potenzial des Waldes als CO2-Senke ein. Nur durch eine Nutzung des Holzes, beispielsweise in Holzgebäuden, könne eine dauerhafte Fixierung des Kohlenstoffs erreicht werden.

Thomas Herbert (Fotoganz oben und rechts) von der Oehmke + Herbert Planungsgesellschaft im Bauwesen mbH widmeteDr. Werner Weigl, zweiter Vizepräsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau sich in seinem Vortrag neuen baurechtlichen Wegen im Holzbau. Hierzu ging er insbesondere auf die Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hoch feuerhemmende Bauteile in Holzbauweise (M-HFHHolzR) und die Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Bauteile in Holzbauweise für Gebäude der Gebäudeklassen 4 und 5 (M-HolzBauRL) ein.

Alexander Schulze von C.A.R.M.E.N. e.V. führte nicht nur durch den Tag, sondern bereicherte die Veranstaltung auch mit einem Vortrag. Er wolle den anwesenden kommunalen Vertretern „die Zähne lang machen“ und sie animieren im Baubereich zum Vorbild zu werden. Dies zeigte er an eindrucksvollen Beispielen für Kindergärten, Schulen, Turnhallen oder Bauhöfen in Holzbauweise.

Volles Haus mit interessierten Teilnehmer/innen beim Fachtag HolzbauDer dritte Bürgermeister der Stadt Regensburg, Jürgen Huber, sowie der Bürgermeister der Stadt Rötz, Ludwig Reger, berichteten über ihre Erfahrungen beim Bau eines kommunalen Holzgebäudes. In Regensburg wird mit der RUBINA ein Multifunktionsgebäude realisiert, welches unter den Begriffen Betreuung und Bildung verschieden Angebote unter einem Dach vereint. Reger berichtete mit sichtlicher Begeisterung über den Bau einer Turnhalle in Rötz. Trotz einiger Schwierigkeiten bei der Realisierung seines Vorhabens, wolle er den Anwesenden Mut machen, sich selbst für Holz als Baustoff zu entscheiden.

Reinhold Grünbeck von der Stadt Regensburg eröffnete seinen Vortrag mit den Worten: „Wer Holz will, der bekommt Holz“. Er ging dabei auf die Stellschrauben im Ausschreibungsverfahren bei Gebäuden der öffentlichen Hand ein und stellte das leanWOOD-Projekt der Technischen Universität München vor. Grünbeck forderte eine vorgelagerte Entscheidung für den Holzbau, um dies bereits bei den ersten Schritten miteinbeziehen zu können.

Interessante GEspräche und intensiver Austausch über die Vorträge

Unter dem Titel „Wenn’s mal eng wird: Technische Möglichkeiten der Nachverdichtung“ ging Dr. Norbert Burger von der BBI INGENIEURE GMBH auf die technischen Aspekte der Nachverdichtung ein. Dabei fokussierte er sich insbesondere auf den Holz-Massivbau und die Hybridbauweise von Holz und Beton. Außerdem ging er auf Themen wie Lasten, Baustoffqualität des Bestands, Brandschutz, Schallschutz und Wärmeschutz ein.

Den Abschluss der Veranstaltung bildeten die Ausführungen von Thomas Feigl zu einem mehrgeschossigen Wohngebäude der Bayerischen Staatsforsten AöR, das derzeit in Regensburg entsteht. Im Anschluss daran, hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, die Baustelle zu besichtigen.

© Text und Fotos: C.A.R.M.E.N. e.V.
 

Weitere Informationen:

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Bauphysik für Profis und die, die es werden wollen!

    Bauphysik für Profis und die, die es werden wollen! Am 14.02.2020 veranstaltete das Holzbau Netzwerk Deutschland zusammen mit den Firmen Steico, Fermacell und James Hardie einen Workshop zu dem Thema „Trockene Boden- und Deckensysteme im Holzbau“. Read More
  • Jetzt geht‘s erst richtig los - Das Projekt KomSilva ist zu Ende – Die KomSilva Produkte stehen am Start

    Jetzt geht‘s erst richtig los  - Das Projekt KomSilva ist zu Ende – Die KomSilva Produkte stehen am Start Zweieinhalb Jahre sind seit dem Projektstart von KomSilva vergangen, seit Ende Januar stehen nun alle Instrumente kostenfrei zum Download über www.komsilva.de bereit. Read More
  • Mit Holzbau die Zukunft gestalten

    Mit Holzbau die Zukunft gestalten 110 Teilnehmende bei Info-Veranstaltung von Bayerischer Ingenieurekammer-Bau und C.A.R.M.E.N. e.V. Read More
  • Newsletter Nr. 48: Klimaschutz UND Wirtschaftswachstum - Bioökonomie ergänzt klassische Holzverwendungen

    Newsletter Nr. 48: Klimaschutz UND Wirtschaftswachstum - Bioökonomie ergänzt klassische Holzverwendungen Wir sind unseren Nachkommen verpflichtet, unsere Ressourcen effizient und nachhaltig zu nutzen. Dabei spielt der Klimaschutz eine zentrale Rolle und ist spätestens seit Greta Thunberg in der Gesellschaft angekommen - das Thema wird aber bezüglich Wirtschaft und Arbeitsplätzen kontrovers diskutiert. Wir in der Forst- und Holzwirtschaft dagegen sind fest überzeugt, dass wir Klimaschutz betreiben UND gleichzeitig unsere Wirtschaft weiter entwickeln können. Wir werden dazu als Cluster mit proHolz Bayern, das Zukunftsthema Bauen mit Holz und auch die moderne Holzenergie voran bringen und in der Bayerischen Politik und im öffentlichen Bereich weiter verankern. Aufgrund des Klimawandels bauen wir unsere Wälder um. Die Waldinventuren zeigen, es wird daher in Zukunft mehr Laubschwachholz und auch Kalamitätsholz anfallen. Hier braucht es neue Produkte und Anwendungen in der holzbasierten Bioökonomie.Es freut uns daher sehr, dass der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger beschlossen hat, im Jahr 2020 einen Bioökonomie-Strategieprozess durch zu führen. Bis Ende 2020 will man dafür konkrete Handlungsziele ableiten und in den Ministerrat bringen. Prof. Dr. Klaus Richter vom Bayerischen Sachverständigenrat Bioökonomie zeigt diesbezüglich im Interview erste Ansätze auf, wie wir Bayern als Vorreiter in diesem Zukunftsthema voran bringen können. Wir versprechen gerade auch im Sinne der heimischen Forstwirtschaft, uns als Cluster mit proHolz Bayern in der Bioökonomie mit weiteren Veranstaltungen, in Projekten und in der Kommunikation stark einzubringen. Weiterlesen Read More
  • Wald und Holz 4.0 - ROSEWOOD B2B Event bringt Anbieter von Forstmanagement-Apps zusammen

    Wald und Holz 4.0 - ROSEWOOD B2B Event bringt Anbieter von Forstmanagement-Apps zusammen Die Cluster-Initiative Forst und Holz Bayern und die baden-württembergische Schwesterinitiative Cluster-ProHolzBW luden gemeinsam mit dem europäischen ROSEWOOD Netzwerk für nachhaltige Holzmobilisierung Experten und Unternehmen ein, ihre Lösungen für die „Digitalisierung in der Forst- und Holzwirtschaft“  im Rahmen der ROSEWOOD B2B-Initiative vorzustellen. Insgesamt nahmen 38 Repräsentanten der Forstwirtschaft, darunter Start-Ups, etablierte Unternehmen, Förster und Waldbesitzer, an der B2B Veranstaltung am 22.11. im Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan teil. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019