• Informationen
  • Neuste Meldungen
  • Cluster ein wichtiger Baustein: Bericht der bayerischen Industrie 2020

Cluster ein wichtiger Baustein: Bericht der bayerischen Industrie 2020

„Bayerns Industrie in exzellenter Form“

 Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat den Industriebericht Bayern 2020 vorgelegt. „Bayerns Industrie war auch 2019 in exzellenter Form, trotz des komplexer werdenden internationalen Umfeldes.“, so der Minister. Laut Bericht konnte der Gesamtumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 1,5% gesteigert werden; die über 7 600 Industriebetriebe erwirtschafteten knapp 382 Milliarden Euro mit mehr als 1,3 Millionen Beschäftigten.

Weiter führte Aiwanger aus: „Jetzt müssen wir die coronabedingte konjunkturelle Talsohle möglichst rasch hinter uns lassen. Unser Anspruch ist, dass innovative Produkte nicht nur in Bayern erfunden, sondern auch hier bei uns hergestellt werden.“ Auch sei durch Corona sichtbar geworden, wie wichtig funktionierende Lieferketten für die hiesigen Unternehmen seien. Eine große Chance bestünde deshalb in der Rückverlagerung von Produktionsstätten aus dem Ausland zurück nach Bayern, so Aiwanger.

Gezielte Hilfen

Die bayerische Exportquote konnte im Vergleich zum Vorjahr um 2,5% gesteigert werden – und das bereits trotz globaler Unwägbarkeiten. Diese Entwicklung mache noch einmal mehr die internationale Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Industrie deutlich, so der Minister. Auch seien mit den LfA-Kreditprogrammen, den Überbrückungshilfen und dem Bayernfonds die richtigen Instrumente gewählt worden, um der großen Herausforderung durch die Corona-Pandemie zu begegnen. Diese habe gezeigt, wie schnell sich die globale Wirtschaftsordnung verändern kann.

Cluster & Industrie 4.0

Die Attraktivität des Industriestandortes Bayern beruhe laut Wirtschaftsministerium sowohl auf der engen Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft durch die Cluster als auch dem Verbund aus Unternehmen verschiedenster Größen. Um diese Attraktivität für die Zukunft zu erhalten und auszubauen, wird unter anderem die Digitalisierung mit Hilfe der Strategie „Bayern Digital“ weiter ausgebaut und unterstützt. Dazu solle laut Aiwanger „der Lückenschluss bei der Mobilfunk-Infrastruktur“ Priorität haben „um vernetzte Industrie 4.0-Anwendungen zu ermöglichen“.

Informationen

Drucken E-Mail

Neueste Meldungen

  • Runder Tisch zum bayerischen Holzmarkt mit Kaniber und Aiwanger: „Entschärfung der Einschlagsbeschränkungen!“

    Runder Tisch zum bayerischen Holzmarkt mit Kaniber und Aiwanger: „Entschärfung der Einschlagsbeschränkungen!“ Vor dem Hintergrund gestiegener Schnittholzpreise und Lieferverzägerungen sprachen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber mit Vertretern der Holzbranche. Dabei waren vom Bauhauptgewerbe über Agrad- und Forstwirtschaft bis hin zu Säge- und Holzindustrie und dem Handwerk alle Akteure der Branche vertreten. Dabei erklärte Aiwanger: „Bayerns Holzwirtschaft ist gut aufgestellt, muss aber künftig noch besser koordiniert werden. Nachhaltig erwirtschaftetes Nadelholz ist in Bayerns Wäldern in großem Umfang vorhanden. Es ist wichtig, dass Baumaterial Holz verfügbar bleibt und jeder in der Wertschöpfungskette gerecht bezahlt wird, auch der Waldbesitzer. Ich unterstütze die Forderung, dass die aktuelle Einschlagsbeschränkung für Holz dringend entschärft werden muss, wenigstens für Waldbesitzer bis 50 Hektar, um die kleinen Waldbesitzer jetzt nicht vom Holzmarkt mit steigenden Preisen auszuschließen und um den Holznachschub für Sägewerke und Zimmerer zu sichern.“ Read More
  • 4. Kooperationsforum „kleben von holz und holzwerkstoffen“ beeindruckt über 140 Teilnehmer

    4. Kooperationsforum „kleben von holz und holzwerkstoffen“ beeindruckt über 140 Teilnehmer Am 28. und 29. April 2021 versammelten sich über 140 Teilnehmer virtuell zum Thema „Kleben von Holz und Holzwerkstoffen“. Das 4. Kooperationsforum, das von der Cluster-Initiaitve Forst und Holz in Bayern gGmbH mit Partnern und der Unterstützung von Sponsoren durchgeführt wurde, war ein voller Erfolg. Die Schwerpunkte lagen in diesem Jahr auf der Optimierung von Klebstoff-Systemen sowie der Verklebung von hybriden Bauteilen und modifizierten Holzwerkstoffen. Spannend war der Blick auf die Klebe-Zukunft mit Alternativen zur „klassischen“ Verklebung. Zwei Nachmittage lang lauschten die Interessierten den Experten-Vorträgen und „netzwerkten“ in den Pausen an virtuellen Tischen. Read More
  • Bundesregierung verlängert Unterstützung aus dem Waldklimafonds

    Bundesregierung verlängert Unterstützung aus dem Waldklimafonds Bundeslandwirtschaftsministerium und Bundesumweltministerium verlängern Förderrichtlinie für Waldklimafonds – neue Vorhaben sind gesichert Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) haben die aktuelle Förderrichtlinie Waldklimafonds (WFK) bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Damit schaffen die beiden Bundesministerien die Voraussetzung für neue Projekte aus dem Waldklimafonds über den 30. Juni 2021 hinaus. Allein für 2021 stehen 30 Millionen Euro zur Verfügung – fünf Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner: "Die vergangenen Jahre haben gezeigt, wie sehr unsere Wälder unter dem Klimawandel leiden. Deshalb investieren wir weiter massiv in die Waldforschung, stellen dafür jetzt weiteres Geld zur Verfügung und gewährleisten Planungssicherheit. Das ist im Sinne aller. Denn wissenschaftliche Erkenntnisse sind Voraussetzung, um mit geeigneten, standortangepassten sowie resilienten Baumarten dem Klimawandel zu begegnen – und damit den Beitrag der Wälder zur CO2-Speicherung weiter auszubauen." Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Svenja Schulze: "Der Klimawandel setzt unseren Wäldern mehr und mehr zu. Wir müssen die Wälder dringend umbauen, um sie auf Dauer anpassungs- und widerstandsfähiger zu machen. Das gelingt am ehesten mit naturnahen und strukturreichen Wäldern, die es ermöglichen, die Artenvielfalt zu wahren und zu stärken. Mit dem Waldklimafonds und den zusätzlichen Mitteln, die wir nun zu Verfügung stellen, unterstützt die Bundesregierung deshalb u.a. die Anpassung der Wälder an den Klimawandel. Die Wälder können uns in der Klimakrise nicht helfen, solange sie selber in einem kritischen Zustand sind." Seit dem Start des Waldklimafonds 2013 haben die beiden Bundesministerien 352 Projekte mit insgesamt 122 Millionen Euro gefördert. Konkret unterstützt werden Maßnahmen zum Erhalt und Ausbau des CO2-Minderungspotenzials von Wald und Holz sowie zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel. Mit dem Sondervermögen Energie- und Klimafonds (EKF) unterstützt die Bundesregierung Projekte zum Erreichen ihrer energie- und klimapolitischen Ziele. Der WKF wurde im Juni 2013 als Bestandteil des EKF gemeinsam von BMEL und BMU aufgelegt. Die Förderrichtlinie WKF wäre ursprünglich zur Jahresmitte 2021 ausgelaufen. Die Verlängerung ist aufgrund der europäischen beihilferechtlichen Rahmenbedingungen möglich. Förderrichtlinie und Förderschwerpunkte sollen zeitnah evaluiert und an das ab 2023 in der EU geltende Beihilferecht angepasst werden.   Erstellt von © Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Grafik: FNR/März 2021   Pressekontakt Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin Telefon: +49 30 / 18 529-3174 Fax: +49 30 / 18 529-3179 E-Mail: Pressestelle(bei)bmel.bund.de  Internet: http://www.bmel.de Weitere Informationen Pressemitteilung des BMEL Projektdatenbank über alle laufenden WKF-Forschungsprojekte Waldklimafonds - Projekte und Fördermittel     Stand: 31.03.2021 Read More
  • BMEL unterstützt die Weiterentwicklung des klimafreundlichen Holzbaus

    BMEL unterstützt die Weiterentwicklung des klimafreundlichen Holzbaus Die Richtlinie „Förderung des Klimafreundlichen Bauens mit Holz“ wurde heute im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt am 04.03.2021 in Kraft. Unternehmen und Cluster-Organisationen können Anträge auf Zuwendungen ab sofort bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) einreichen. Was wird gefördert? Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen des Sektors Forst und Holz zielt die Förderung auf eine beschleunigte Anpassung der Holzwirtschaft an die sich ändernde Rohstoffgrundlage, die Weiterentwicklung des Bauens mit Holz als wichtiges Marktsegment sowie die Überwindung der Strukturnachteile in der Holzwirtschaft. Die Förderung soll damit insbesondere zur Stabilisierung des Holzmarktes und dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Sektors Forst und Holz beitragen. Diese Zielsetzung wird durch eine Bezuschussung von gezielten Investitionen in folgenden Bereichen umgesetzt: Investitionen in die werterhaltende beziehungsweise wertsteigernde Nutzung von durch Kalamitätsereignisse unplanmäßig anfallenden Rundholzmengen (Kalamitätsholz), Investitionen zur vermehrten Nutzung von Laubholz und Investitionen zum Ausbau der Nutzung von Holz als Baustoff. Von der Förderung in diesen Bereichen sollen perspektivisch auch die Betriebe der Forstwirtschaft profitieren, die in der aktuellen Schadenssituation kaum wirtschaftliche Anreize für die Waldbewirtschaftung finden. Darüber hinaus soll die Förderung eine Lenkungswirkung in Bezug auf Digitalisierung, Ressourceneffizienz und Klimaschutz entfalten.   Wer wird gefördert? Gefördert werden Unternehmen der Holzwirtschaft beziehungsweise Unternehmen, die mehr als 50 Prozent ihres jahresbezogenen Umsatzes durch unternehmerische Tätigkeit bspw. in der Produktion, dem Handel, Verarbeitung und/oder Reparatur von Holzprodukten erzielen. Dies umfasst beispielsweise Unternehmen der Sägeindustrie, Holzwerkstoffindustrie, Möbelindustrie, Holzpackmittelindustrie, Zimmereien, Holzbauunternehmen, Holz- und Zellstofferzeuger und den Holzgroßhandel.   Wie erfolgt die Förderung und wie hoch ist die Förderquote? Die Zuwendung wird als Projektförderung auf Ausgabenbasis als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. Die Zuwendungshöhe bemisst sich als Anteilfinanzierung jeweils nach den nachgewiesenen, zuwendungsfähigen Ausgaben. Die Beihilfeintensität ist wie folgt festgesetzt: höchstens 20 von Hundert der zuwendungsfähigen Ausgaben für Klein- und Kleinstunternehmen, höchstens 10 von Hundert der zuwendungsfähigen Ausgaben für mittlere Unternehmen sowie höchstens 10 von Hundert der zuwendungsfähigen Ausgaben für große Unternehmen. Für Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind die Zuwendungen auf maximal 1 Million Euro pro Unternehmen und Investitionsvorhaben begrenzt. Die Zuwendung wird großen Unternehmen als De-minimis-Beihilfe nach Maßgabe der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 gewährt. Die Gesamtsumme der einem einzigen großen Unternehmen (im Sinne von Artikel 2 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013) gewährten De-minimis-Beihilfen darf 200.000 Euro bezogen auf einen Zeitraum von drei Steuerjahren nicht übersteigen. Die Gewährung von Zuwendungen unterhalb von 2.000 Euro/Vorhaben erfolgt nicht (Bagatellgrenze).   Wie können Anträge gestellt werden? Die Förderung von Maßnahmen kann bis zum 30. April 2021 beantragt werden. Die Antragstellung erfolgt über das elektronische Online-Antragssystem (easy-Online). Easy-Online ist ein barrierefreies Internet-Portal zum Ausfüllen und Ausdrucken der Antragsformulare für Fördermittel des Bundes. Der Antragsteller beantragt die Förderung vor Beginn des Vorhabens über das elektronische Online-Antragssystem easy-Online und reicht anschließend den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antrag im Original bei der BLE ein. Der Antrag ist erst mit dem schriftlichen Eingang in der BLE rechtsgültig gestellt.   Informationen Informationen als pdf downloaden Direkt zum Förderportal   Beispielhafte Fördermöglichkeiten Kriterien für die Begutachtung von Anträgen gemäß der Richtlinie zur Förderung von Investitionen in der Holzwirtschaft (PDF, 700 KB, Nicht barrierefrei) Güternummernverzeichnis zur Richtlinie zur Förderung von Investitionen in der Holzwirtschaft (PDF, 428 KB, Nicht barrierefrei)   Fachliche Ansprechpartnerin bei der FNR: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. Birgit Herrmann Tel.:    +49 3843 6930-333 Mail:    b.herrmann(bei)fnr.de  Pressekontakt: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. Martina Plothe Tel.:    +49 3843 6930-311 Mail:    m.plothe(bei)fnr.de Stand: 31.03.2021   Read More
  • 'Digitalisierung in der Holzerntekette': virtuelle Veranstaltung zeigt Chancen auf

    Seit fast 20 Jahren findet der Forstliche Unternehmertag in Freising um die Professur Forstliche Verfahrenstechnik der TUM in Partnerschaft mit dem Cluster Forst und Holz Bayern sowie dem Forstzentrum, statt. Und seit 5 Jahren existiert die enge Kooperation mit der Tagung "Ressource Holz" in  Hundisburg bei Magdeburg mit dem Organisator Fraunhofer IFF. Nachdem der Unternehmertag 2021 aufgrund Corona verschoben werden musste, haben die Organisatoren diese virtuelle Reihe mit vier Terminen für das Jahr 2021 umgesetzt. Ziel ist der Wissenstransfer an die deutschen Forstunternehmer als zentrales Bindeglied zwischen Forstwirtschaft und Holzabnehmer. Diese Verbindung zwischen den Beteiligten erfährt nun mit der Digitalisierung einen massiven Schub.   Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung