• Informationen
  • Innovative Forstwirtschaft
  • Bayerischer Energiepreis 2018: Joseph-Stiftung aus Bamberg gewinnt den Bayerischen Energiepreis in der Kategorie „Gebäude“

Bayerischer Energiepreis 2018: Joseph-Stiftung aus Bamberg gewinnt den Bayerischen Energiepreis in der Kategorie „Gebäude“

Bayerns neuer Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger verleiht am 15. November im Germanischen Nationalmuseum den Bayerischen Energiepreis 2018

Energieeffizienter Wohnungsbau in Ansbach

 

Preisträger der Kategorie Gebäude
Preisträger der Kategorie Gebäude als Energiesystem/Gebäudekonzept (v.l.n.r.): Architekturbüro: DEPPISCH A R C H I T E K T E N G M B H, Freising, Michael Deppisch Gebäudetechnik: Ingenieurbüro Martin Vogt Bauherr: Joseph-Stiftung, Bamberg, Reinhard Zingler ganz links: MDirig. Rudolf Escheu, Wirtschaftsministerium ganz rechts: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger Bild: Bayern Innovativ; Foto S. Wawarta



Für ihre 2013 in Holzbauweise erbaute Mietwohnanlage in der Herbartstraße in Ansbach hat das kirchliche Wohnungsunternehmen Joseph-Stiftung aus Bamberg den bayerischen Energiepreis 2018 in der Kategorie „Gebäude“ erhalten. 


Das mehrfach preisgekrönte Ensemble bietet hohe Energieeffizienz und Aufenthaltsqualität bei bezahlbaren Mieten.
„Wir freuen uns sehr, dass unsere Wohnanlage in Ansbach den bayerischen Energiepreis 2018 erhalten hat. Diese Auszeichnung zeigt, dass hohe Energieeffizienz, tragbare Kosten und besondere Nutzungsqualitäten sich sehr gut vereinen lassen“, sagt technischer Vorstand Reinhard Zingler.
Das Projekt entstand im Rahmen des Modellvorhabens „e% - Energieeffizienter Wohnungsbau“ der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Es sollten energieeffiziente, zeitgemäße und kostenoptimierte Lösungen mit hohem architektonischen und städtebaulichen Anspruch gefunden werden. Dies gelang der Joseph-Stiftung (Bauherr) in enger Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Deppisch und dem Ingenieurbüro Vogt (Versorgungstechnik), beide aus Freising. Die 37 Wohneinheiten der barrierefreien Wohnanlage werden einkommensorientiert gefördert. 

 

Lageplan der Wohnanlage mit Vierseithof und den nach außen orientierten Wohnungen im Erdgeschoss. Bildquelle: Deppisch Architekten

Grundrisstypen in den Obergeschossen und angedeuteter Innenhof dazwischen. Die Wohnungsgrundrisse orientieren sich jeweils zu 2 Fassadenseiten. Bildquelle: Deppisch Architekten

Innenhof mit Gebäudeeingängen, Haustechnik und Abstellräumen (rechts) und Trockenraum (Mitte) Fotograf: Sebastian Schels, München
Bildquelle: Deppisch Architekten

Innenhof mit den beiden Wohnungsbaukörpern, mittig die Hofbegrenzung mit den Fahrrad- und Müllstellplätzen Fotograf: Sebastian Schels, München
Bildquelle: Deppisch Architekten

Außenansicht
Fotograf: Sebastian Schels, München Bildquelle: Deppisch Architekten

Natürlich belichtetes Treppenhaus Fotograf: Sebastian Schels, München Bildquelle: Deppisch Architekten

Die Typologie des Vierseithofes bildet einen ruhigen, halböffentlichen Platz mit den Gebäudezugängen aus. Um diesen Innenhof orientieren sich Funktionen wie Haustechnik, Fahrrad- und Trockenräume. So konnte auf den Bau von Untergeschossen verzichtet und gleichzeitig die nachbarschaftliche Interaktion gefördert werden. 

Die kompakten Baukörper wurden in einfacher Holzrahmenbauweise mit optimiertem Fensteranteil erstellt und erreichen damit in Erstellung und Betrieb sehr gute energetische Kennwerte. Die über Deckenkuppeln natürlich belichteten, innenliegenden Treppenräume sind unbeheizt und ermöglichen unterschiedliche Wohnungsgrundrisse, die sich jeweils zu zwei Seiten orientieren. 
Leicht bedienbare Systeme wie Abluftanlage mit Überströmöffnungen in den Fenstern, Wärmeversorgung über die zentrale Pelletheizung und Fotovoltaik für den Allgemeinstrom zahlen als robuste und langlebige Elemente in die Nachhaltigkeit der Wohnanlage ein.

Die Joseph-Stiftung wurde 1948 als kirchliches Wohnungsunternehmen durch den damaligen Bamberger Erzbischof gegründet. Sie ist christlichen Grundwerten verpflichtet. Stiftungszweck ist eine angemessene und sozial vertretbare Verbesserung der Wohnungsversorgung. Das Unternehmen verfolgt ein nachhaltiges Geschäftsmodell und ist in den Bereichen Bau- und Baubetreuung, Bauträger und der Immobilienverwaltung tätig. Der eigene Wohnungsbestand umfasst in der Metropolregion Nürnberg und den Ballungsräumen Regensburg und Dresden rund 5.500 Wohneinheiten.

 

Weitere Informationen:

 

Drucken E-Mail

Bauen mit Holz

  • Wald im Wandel - Studie der TUM beschäftigt sich mit Wäldern der Zukunft

    Wald im Wandel - Studie der TUM beschäftigt sich mit Wäldern der Zukunft "Neue Studie zeichnet düsteres Bild für die Zukunft des Waldes" (tum.de)   Baumsterben im globalen Ausmaß Die letzten Jahre waren eine Kraftprobe für die Wälder. Durch die Hitzesommer 2018 und 2019, durch erhöhte Schädlings-Kalamität und Katastrophen wie die Waldbrände in Australien und dem Amazonas wurde das Baumsterben weiter angeheizt. „Das Baumsterben wird weitergehen“, so Prof. Dr. Rupert Seidl von der Technischen Universität München. Eine neue Untersuchung die unter Beteiligung der Technischen Universität München im Science Magazin erschienen ist, ist der Frage nachgegangen wie "der globale Wandel Wälder in Zukunft verändern könnte". (vgl. tum.de)   Read More
  • BMEL: Unterstützung für Forstwirtschaft sicher!

    BMEL: Unterstützung für Forstwirtschaft sicher! 700 Mio. Euro werden für Waldbesitzer bereitgestellt Read More
  • FNR-Broschüre erschienen: Standortansprüche der wichtigsten Waldbaumarten

    FNR-Broschüre erschienen: Standortansprüche der wichtigsten Waldbaumarten "Welcher Baum gehört wohin? Diese Frage ist so entscheidend, dass sie als "eisernes Gesetz des Örtlichen" zu den grundlegenden Prinzipien der Forstwirtschaft zählt. " (Vgl. Bundesinformationszentrum Landwirtschaft) Read More
  • Kein Tourist: Der Nordische Fichtenborkenkäfer in Bayern

    Kein Tourist: Der Nordische Fichtenborkenkäfer in Bayern In Folge des Klimawandels regnet es weniger und damit verändern sich die Lebensbedingungen für Fauna wie Flora, die derzeit für große Probleme in den Wäldern sorgen. Schadorganismen die bisher für den Waldbau in Bayern als nicht relevant eingestuft wurden, könnten an Bedeutung gewinnen. Ein Grund zur Warnung? Read More
  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung