Kein Tourist: Der Nordische Fichtenborkenkäfer in Bayern

In Folge des Klimawandels regnet es weniger und damit verändern sich die Lebensbedingungen für Fauna wie Flora, die derzeit für große Probleme in den Wäldern sorgen. Schadorganismen die bisher für den Waldbau in Bayern als nicht relevant eingestuft wurden, könnten an Bedeutung gewinnen. Ein Grund zur Warnung?

 Waldwissen.net berichtet von einer Massenvermehrung des Schädlings "Nordischer Fichtenborkenkäfers (Ips duplicatus)" in Tschechien. Nach neusten Erkenntnissen ist dieser nun auch in Bayern wieder zu finden ist, geht aus  dem Käfermonitoring des ÄELF und der BaySF hervor.

Die LWF beschreibt den Nordischen Fichtenborkenkäfer so: "Der [Ips duplicatus] ist eine boreale Fichtenborkenkäferart, deren Verbreitungsgebiet in der nordlichen Taiga liegt. Hauptwirtspflanzen sind die Gemeine Fichte (Picea abies) und die Sibirische Fichte (Picea obovata), darüber hinaus kann die Art aber an weiteren Fichten-, Kiefern- und Larchenarten vorkommen." ( vgl. Ehnstrom & Axelsson 2002).

 

 

(Befall durch den Nordischen Fichtenborkenkäfer
im mittleren Kronenabschnitt einer Fichte (Foto: Petr
Kapitola, Central Institute for Supervising and Testing in Agriculture, Bugwood.org)

 

Relevanz für die Forstwirtschaft

Während die EPPO den Käfer augrund seines natürlichen  Verbreitungsgebietes nicht als Quarantäne-Schadorganismus einstuft und seine Bedeutung für die Forstwirtschaft als gering einschätzt, berichten die Experten Dr. Petercord und Dr. Lemmer, dass dieser "zunehmend auch in Mitteleuropa den Waldbesitzern und Forstleuten grosse Sorgen" bereitet. Welche Gefahr für Bayerns Wälder sehen die Experten ausgehend von diesem Schädling ? "Es ist nicht auszuschließen, dass der Nordische Fichtenborkenkäfer neben seiner natürlichen Ausbreitung (...) auch in Bayern an Bedeutung gewinnen wird.

Im Rahmen des Klimawandels werden auch gesunde Picea abies und Picea obovata in Bayern derzeit sprunghaft von heimischen Arten des Buchdruckers und Kupferstechers befallen. Der Nordische Fichtenborkenkäfer wird in der Literatur als Sekundärschädling und als Begleiterscheinung  des Buchdruckers beschrieben. Grundsätzlich ist Ips duplicatus also als Nebenbelastung (auch im Anbetracht der zu erwartenden Vermehrung in Mitteleuropa) für die heimischen Wälder zu sehen.

Biologie des Nordischen Fichtenborkenkäfer

Der Nordische Fichtenborkenkäfer ist für das ungeübte Auge dem Buchdrucker in Form und Gestalt sehr ähnlich, unterscheidet sich nur geringfügig und auch für Experten teilweise nur mit dem Mikroskop durch Farbegebung und Größe. Einen direkten Vergleich zum Buchdrucker sowies eine feine detailierte Beschreibung findet man auf der Webseite des LWF.

Maßnahmen

Die vom LWF empfohlenen Maßnahmen für Käferprävention und auch für die Bekämpfung des Käfers sind deckungsgleich zu anderen Borkenkäferarten: "Saubere Waldwirtschaft, Entfernen bruttauglichen Materials, Einschlag und schneller Abtransport befallener Bäume, Entrindung befallener Bäume sowie in nötigem Umfang auch Insektizidbehandlungen." (vgl. lwf.bayern.de)

 

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Bauen mit Holz

  • Wald im Wandel - Studie der TUM beschäftigt sich mit Wäldern der Zukunft

    Wald im Wandel - Studie der TUM beschäftigt sich mit Wäldern der Zukunft "Neue Studie zeichnet düsteres Bild für die Zukunft des Waldes" (tum.de)   Baumsterben im globalen Ausmaß Die letzten Jahre waren eine Kraftprobe für die Wälder. Durch die Hitzesommer 2018 und 2019, durch erhöhte Schädlings-Kalamität und Katastrophen wie die Waldbrände in Australien und dem Amazonas wurde das Baumsterben weiter angeheizt. „Das Baumsterben wird weitergehen“, so Prof. Dr. Rupert Seidl von der Technischen Universität München. Eine neue Untersuchung die unter Beteiligung der Technischen Universität München im Science Magazin erschienen ist, ist der Frage nachgegangen wie "der globale Wandel Wälder in Zukunft verändern könnte". (vgl. tum.de)   Read More
  • BMEL: Unterstützung für Forstwirtschaft sicher!

    BMEL: Unterstützung für Forstwirtschaft sicher! 700 Mio. Euro werden für Waldbesitzer bereitgestellt Read More
  • FNR-Broschüre erschienen: Standortansprüche der wichtigsten Waldbaumarten

    FNR-Broschüre erschienen: Standortansprüche der wichtigsten Waldbaumarten "Welcher Baum gehört wohin? Diese Frage ist so entscheidend, dass sie als "eisernes Gesetz des Örtlichen" zu den grundlegenden Prinzipien der Forstwirtschaft zählt. " (Vgl. Bundesinformationszentrum Landwirtschaft) Read More
  • Kein Tourist: Der Nordische Fichtenborkenkäfer in Bayern

    Kein Tourist: Der Nordische Fichtenborkenkäfer in Bayern In Folge des Klimawandels regnet es weniger und damit verändern sich die Lebensbedingungen für Fauna wie Flora, die derzeit für große Probleme in den Wäldern sorgen. Schadorganismen die bisher für den Waldbau in Bayern als nicht relevant eingestuft wurden, könnten an Bedeutung gewinnen. Ein Grund zur Warnung? Read More
  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung