• Informationen
  • Bioökonomie

Bayerische Bioökonomie-Strategie

Auf dieser Seite finden Sie Informationen rund um das Thema „Holzbasierte Bioökonomie“.

Bayern soll der führende Standort für nachhaltige Produkte und Produktionsweisen und damit zum Vorbild für andere Regionen werden. Eine besondere Rolle dabei kann der Rohstoff Holz spielen.

 

 

 

 Ansprechpartner

  Stefan Torno torno

  Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH
 
Obere Hauptstraße 36

  85354 Freising
  torno@cluster-forstholzbayern.de

 +49 8161 69-995-62

 

 

 

 

 

Informationsmaterial

 

Presseartikel

 

Projekte

 

Links

 

Stand: 30.11.2021

Drucken E-Mail

Bioökonomie

  • Bioökonomie: Wettbewerb für die beste innovative Praxis

    Im Rahmen des H2020-Projektes BRANCHES wird für die Jahre 2022 und 2023 jeweils ein Preis für die „beste innovative Praxis“ im Bereich Bioökonomie vergeben. Dieser Wettbewerb richtet sich an Akteure, Forscher: innen, Unternehmen und Start-ups der Bioökonomie und bietet die Möglichkeit die eigene Innovation einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Read More
  • Forum Biopolymere 2022: Save the date

    Das Forum Biopolymere wird am 10. November 2022 Biopolymere dieses Jahr erneut virtuell durchgeführt.  Read More
  • Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern veröffentlicht neues Themenpapier

    Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern veröffentlicht neues Themenpapier Im Themenpapier „Die Wertschöpfungskette Forst-Holz und ihr Beitrag zur Bioökonomie“ zeigt der Sachverständigenrat anhand des Rohstoffs Holz auf, welche Möglichkeiten und Potenziale in der Wertschöpfungskette Forst & Holz für die weitere Entwicklung der Bioökonomie erschlossen werden sollten. Es knüpft an das Themenpapier "Holzbasierte Bioökonomie" aus dem Jahr 2019 an. Read More
  • Best-Practice-Beispiele der industriellen Bioökonomie

    Best-Practice-Beispiele der industriellen Bioökonomie Auf dem Weg zur industriellen Produktion auf biologischer Grundlage entstehen innovative Herstellungsverfahren, Produkte und Wachstumschancen. Das Bundeswirtschaftsministerium möchte aufzeigen, wie die Industrielle Bioökonomie funktioniert, welchen Nutzen sie hat, welche Rohstoffe zu Produkten verarbeitet werden und vor allem wer dazu beiträgt. Read More
  • Bioökonomie: zentrales Zukunftsthema für die europäische Forst- und Holzwirtschaft

    Bioökonomie: zentrales Zukunftsthema für die europäische Forst- und Holzwirtschaft Am 10. Mai 2021 erörterten Roland Weigert, Staatssekretär im Bayerischen Wirtschaftsministerium, Clustersprecher Alexander Gumpp sowie Dr. Jürgen Bauer, Geschäftsführer des Clusters Forst und Holz in Bayern unter anderem die Zukunft der bayerischen Bioökonomie. „Holz spielt als nachwachsender Rohstoff im Rahmen unserer bayerischen Bioökonomiestrategie Zukunft.Bioökonomie.Bayern eine wichtige Rolle. Mit neuartigen Verfahren können aus Holz z.B. biobasierte Chemikalien gewonnen werden“, so Wirtschaftsstaatssekretär Weigert. Der Cluster soll mit Unterstützung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums bis Ende des Jahres 2021 Informationen zu Ressourcenverfügbarkeiten und Wertschöpfungsketten im Holzbereich ausarbeiten und gemeinsam mit Invest in Bavaria die Ansiedlung entsprechender Firmen in Bayern bewerben. Verschiedene Nutzungsoptionen von Holz ausschöpfen Neben der Bioökonomie identifizierten die Teilnehmer die Holzenergie als einen zentralen Baustein für die ländlichen Räume Bayerns. Die hohe strategische Bedeutung verschiedener Nutzungsmöglichkeiten für die vielen Holzsortimente unterstrichen Weigert, Gumpp und Dr. Bauer. „Nur durch die nachhaltige Nutzung von Holz getreu unserer Leitlinie ‚Schützen und Nutzen‘ können wir die hohe Nachfrage nach dem nachwachsenden Rohstoff langfristig bedienen und dabei aktiven Klimaschutz betreiben“, betonte Weigert. Denn Holz in all seinen Verarbeitungsformen binde langfristig CO2. Diese Botschaft in die Gesellschaft zu tragen, ist Aufgabe des Imagebündnisses proHolz Bayern. „Besonders im Holzbau kommt diese Klimaschutzfunktion unseres heimischen Rohstoffes zum Tragen“, ergänzte Alexander Gumpp, neben seinem Ehrenamt als Clustersprecher zugleich Holzbauunternehmer aus Binswangen.   Silver label der European Cluster Excellence Initiative (ECEI) für Cluster Fort und Holz „Der Cluster Forst und Holz in Bayern ist besonders für die kleineren Unternehmen in der Forst- und Holzwirtschaft sehr wichtig“, sagte Weigert.  Die aktuelle Auszeichnung mit dem silver label der European Cluster Excellence Initiative (ECEI) sei hochverdient. Das European Secretariat for Cluster Analysis (ESCA) untersucht europäische Cluster und vergibt nach einem Benchmarking und ein- bzw. zweitägigen Audits die Excellence-Labels Bronze, Silver und Gold. Der Cluster Forst und Holz in Bayern ist nach einem Re-Zertifizierungsprozess seit Anfang Mai 2021 der einzige deutsche Forst- und Holzcluster mit dieser Auszeichnung.  Für die Politik bedeuten die Labels, dass sie die Spitzenpositionen ihrer Cluster und deren Unternehmen durch eine externe Evaluierung europaweit belegen und damit im Wettbewerb der Standorte um Fördergelder oder um Fach- und Führungskräfte punkten können.         Stand: 22.05.2021 Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Innovative Forstwirtschaft

  • Projekt CarboRegio

    Passen Angebot und Nachfrage bei regionalen Holzprodukten zusammen?  Read More
  • Einladung zum 32. Weihenstephaner Forsttag

    "Vom Waldsterben zum Klimawandel - 50 Jahre Forststudium in Weihenstephan" Genau vor 50 Jahren – zum Wintersemester 1972/73 – startete die Forstausbildung an der seinerzeitigen Fachhochschule Weihenstephan. Am Grünen Campus in Weihenstephan werden seither fachlich versierte Expert:innen für den Wald ausgebildet. Über tiefgreifende gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen hinweg ist die Wahrnehmung der Forstingenieur:innen als Hüter:innen eines gefährdeten und überlebenswichtigen Ökosystems konstant geblieben. Read More
  • Regionale Holzkette Südostoberbayern thematisiert Nasslager

    Regionale Forst- und Holzkette wächst zusammen Projektzusammenschluss „Regionale Holzkette Südostoberbayern“ bearbeitet Thema Holz-Nasslager-Möglichkeit Die Forst- und Holzwirtschaft ist eine der wichtigsten Wirtschaftszweige in der Region. Allein in Oberbayern arbeiten 48.700 Menschen (Bayern: 163.500) am oder mit dem Rohstoff Holz. Der Umsatz der Branche beträgt bayernweit rund 41 Mrd. €. Dennoch ist der Wald im Rahmen des Klimawandels immer häufiger von Kalamitäten wie Sturmwürfen betroffen. Um sich hier logistisch besser aufzustellen, trafen sich am 23. Mai 2022 in Rosenheim bei der Raiffeisenbank zentrale Vertreter aus dem Privatwald, den Bayerischen Staatsforsten, den Sägewerken und den Zimmereien unter Moderation der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern. Die Holzenergie und insbesondere das Bauen mit Holz ist nach Experten zufolge ein wichtiger Schlüssel in der Bewältigung des Klimawandels, da jeder Kubikmeter des nachwachsenden Rohstoffs 1 t CO2 bindet. Auch der Zuwachs in Bayerns Wäldern ist beachtlich: alle 40 Sekunden wächst ein Holzhaus nach. Um die Potenziale der heimischen Forst- und Holzwirtschaft in der Region noch besser zu nutzen, wollen die Akteure der Wertschöpfungskette verstärkt regional zusammenarbeiten und haben sich daher zum Projekt „Regionale Holzkette Südostoberbayern“ zusammengefunden. Ein Thema dabei ist auch, wie man den durch Stürme oder Borkenkäferbefall bedingten Holzanfall besser puffern kann z.B. in sogenannten beregneten Nasslagern. Das Rundholz aus dem Wald kann hier bis zu 2 Jahren eingelagert werden und dabei die Qualität konserviert werden. Zu diesem Thema trafen sich daher am 23. Mai 2022 in Rosenheim in der Zentrale der Volks- und Raiffeisenbank Rosenheim Vertreter aus der Branche.   Die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern brachte Vertreter der (Privat-) Waldbesietzervereinigungen, den Bayerischen Staatforsten, Sägewerken, Zimmereien sowie der Politik und dem Bankwesen bei der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim zusammen, um über das Thema der Nasslagerung zu diskutieren und Lösungsansätze sowie Finanzierungmöglichkeiten abzuwägen. Abgeordneter Klaus Stöttner hat den Prozess mit der Raiffeisenbank Rosenheim angestoßen. Zusammen mit Reinhard Frauscher, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Rosenheim, ist er überzeugt, eine Zwischenfinanzierung ermöglichen zu müssen. Fraglich ist noch, wie eine Konzeption aussehen könnte. Hier bedankt sich Stöttner, bei Dr. Jürgen Bauer, Geschäftsführer der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern. „Wir wollen die Regionale Holzkette stärken, vor allem mit allen kleinen Betrieben, die wichtige Akteure sind. Holz hat goldenen Boden und gemeinsam können wir handeln“ betont Jürgen Bauer. Mit der proHolz Bayern Kampagne, „Wir bauen auf heimisches Holz“ sind die ersten Grundsteine gelegt. Bauer hat auch den Umgang mit Kalamitäten angesprochen. „Der Klimawandel wird uns in Zukunft Holz in Wellen vor die Füße spühlen. Hier muss die Einlagerung von Holz aus dem Privatwald logistisch und prozesstechnisch weiter entwickelt werden“ Gemeinsam will Südostoberbayern als Modellregion für Bayern das Thema der Nasslagerung, wie auch die gesamte Regionale Wertschöpfungskette weiter verbessern und optimieren. Thomas Pichler, Obermeister der Rosenheimer Zimmerer-Innung, bringt es auf den Punkt „Unser Holz aus der Region raus zu fahren, um es dann teuer zurückzukaufen, ist nicht die Lösung“. Die Zimmerer, die die „Regionale Holzkette Südostoberbayern“ im Frühjahr 2021 beim Ministerium mit angestoßen haben, denken lösungsorientiert und stellen den Gedanken einer Genossenschaft in den Raum, um gemeinsam die Kräfte zu bündeln. Die Waldbesitzervereinigungen befürworten die Nasslagerung und danken den Bayerischen Staatsforsten für die gute Zusammarbeit im aktuellen Projekt. Felix Beil, Forstwirtschaftsstudent aus Weihenstephan, präsentierte seine Erhebung zum Status Quo aber auch innovative Ansätze z.B. zur Vorfinanzierung aus dem Kleinprivatwald. Die Bayerischen Staatsforsten mit ihren bestehenden Nasslagern an mehreren Standorten in Oberbayern signalisierten auch, dass der Privatwald im Fall des Falles das Nasslager gegen Gebühr mitbenutzen darf. Neben dieser Möglichkeit wäre es begrüßenswert, wenn zusätzlich eine Betreibergenossenschaft oder die Waldbesitzervereinigungen im Verbund weitere Nasslagerkapazitäten aufbauen. Als Auftrag für die nächste Zeit müssen laut Clustersprecher Prof. Hubert Röder die Akteure der Wertschöfpungskette für das Thema Nasslager noch mehr sensibilisiert werden, wobei das Cluster Forst und Holz hier unterstützend tätig wird. Die Vertreter des Privatwaldes wiederum werden sich mit den diskutierten Modellen der Vorfinanzierung in ihren Gremien beschäftigen. Es ist ein weiteres Treffen im Herbst diesen Jahres geplant, um die nächsten Schritte zu konkretisieren.   Projekt „Regionale Holzkette Südostoberbayern“ Als im Frühjahr 2021 die Holzpreise ihre Wellen schlugen, hat die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH das Pilot-Projekt „Regionale Holzkette Südostoberbayern“ ins Leben gerufen, um die Beteiligten der Wertschöpfungskette regional zusammen zu bringen und Holz in der Region zu halten. Viele Interessierte aus den Bereichen Forst, Sägewerk, Holzhandel, Weiterverarbeiter, Zimmerer & Holzbau-Unternehmen sowie Architekten & Planer und Kommunen & Bauherren haben sich seit dem getroffen und vielseitige Themen diskutiert. Ein daraus gewählter Arbeitskreis aus Vertretern jeder Wertschöpfungsstufe arbeitet intensiv an den verschiedenen Themen.   Weitere Informationen: Pressemitteilung "Regionale Holzkette Südostoberbayern thematisiert Nassalger" Projekt Regionale Holzkette Südostoberbayern   Stand: 23.05.2022 Read More
  • Forstlicher Unternehmertag und Ressource Holz

    Am 17. Juli 2022 luden wir Sie herzlich zum »Forstlicher Unternehmertag – Ressource Holz« ein. Read More
  • Save the date: Forstlicher Unternehmertag 2022

    Nach den vier erfolgreichen virtuellen Veranstaltungen „Forstlicher Unternehmertag – Ressource Holz“ im Jahr 2021 ist es nun wieder Zeit, sich in „echt“ zu treffen! Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung