• Informationen
  • Menschen & Meinungen
  • Holz ist ein Alleskönner - Interview mit Staatssekretär Franz Josef Pschierer

Holz ist ein Alleskönner - Interview mit Staatssekretär Franz Josef Pschierer

Der Umbau unserer Wälder für mehr Stabilität und Klimatoleranz erfordert mittelfristig neue Absatzkanäle und Verwendungsmöglichkeiten für Laubholz. Das bayerische Wirtschaftsministerium unterstützt diesen Weg auf der Verwendungsseite und hat dazu in den letzten Jahren verschiedene Maßnahmen ergriffen und unterstützt. Sepp Kellerer vom Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt hat Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer dazu befragt und den auszugsweisen Abdruck des Interviews auf der Clusterhomepage gestattet.

Staatssekretär Franz Josef Pschierer
Staatssekretär Franz Josef Pschierer

Der Umbau unserer Wälder für mehr Stabilität und Klimatoleranz erfordert mittelfristig neue Absatzkanäle und Verwendungsmöglichkeiten für Laubholz. Das bayerische Wirtschaftsministerium unterstützt diesen Weg auf der Verwendungsseite und hat dazu in den letzten Jahren verschiedene Maßnahmen ergriffen und unterstützt. Sepp Kellerer vom Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt hat Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer dazu befragt und den auszugsweisen Abdruck des Interviews auf der Clusterhomepage gestattet.

Sepp Kellerer: Wo hat denn eigentlich das bayerische Wirtschaftsministerium im Bereich Forst und Holz Aktien im Spiel?

Franz Josef Pschierer: Wir haben Aktien im Spiel, wenn es um die Verarbeitung von Holz geht und um die energetische Verwertung. Holz ist ein heimischer und klimafreundlicher, nachwachsender Rohstoff. Holz bringt Wertschöpfung im ländlichen Raum. Das wird stark unterschätzt. Wenn ich die Wertschöpfungskette addiere, dann liegen wir heute in Bayern bei knapp 200 000 Arbeitsplätzen und einem Jahresumsatz von circa 37 Milliarden Euro. Das ist sogar etwas mehr als im bayerischen Tourismus.

Holz ist ein Alleskönner, das gilt nur für ganz wenige Werk- und Rohstoffe. Holz wird bereits eingesetzt in der chemischen Industrie und bei Biokunststoffen und wir sehen Potenziale in weiteren Sektoren, zum Beispiel Automobilbau, Maschinenbau, Logistik, Infrastruktur oder Gebäudeindustrie. …

S.K.: Sie haben vorher von neuen Anwendungspotenzialen gesprochen, gibt es da Bereiche, die aus Ihrem Haus gefördert werden?

Pschierer: Die Wirtschaft der Zukunft wird in stärkerem Umfang biobasiert sein. Es werden natürliche und nachwachsende Rohstoffe stärker zum Einsatz kommen. Holz ist da ein wichtiger Baustein, und zwar als Basismaterial für chemische Produkte. Bayern ist Chemiestandort. Wir haben es geschafft, ein dichtes Netzwerk aufzubauen aus Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Holz. Sowohl kleine Start-ups als auch etablierte Konzerne werden entweder durch C.A.R.M.E.N. e. V. in Straubing oder durch das Cluster Forst und Holz in Freising unterstützt. Künftig spielen innovative Technologien und intelligente Veredelungsverfahren eine wichtige Rolle und Holz kann da gerade in Kombination mit anderen Materialien punkten. Es wird damit zum Beispiel witterungs- und brandbeständiger.

Auch hier fördern wir im Rahmen der außeruniversitären Forschung. Partner der Wirtschaft sind da die Hochschule in Rosenheim, in München die TU, in Straubing das Wissenschaftszentrum, die Universität Bayreuth oder die papiertechnische Stiftung. Es gibt aus unserem Haus ein Verbundforschungsprogramm für neue Werkstoffe, es gibt auch ein Cluster neue Werkstoffe. Ein Ergebnis dieser Aktivitäten sind Holz- Kunststoff-Verbundwerkstoffe, sogenannte WPC. …Wichtig ist dabei auch die Substitution bisheriger Werkstoffe. Holz ist nachwachsend, ist klimafreundlich, ist CO2-neutral. Es lassen sich mehrere Ziele gleichzeitig positiv gestalten.

S.K.: Ist damit Holz zum Verbrennen zu wertvoll?

Pschierer: Wir werden auch künftig sowohl die stoffliche als auch die energetische Verwertung haben. Wenn ich die Gesamtwärme nehme, die aus erneuerbaren Energien erzeugt wird, dann kommen 80 Prozent davon von Holz. Energiewende bedeutet auch Wärmewende – und die ist ohne Holz undenkbar. Holz ist ein begrenzter Rohstoff ja, insofern gibt es Konkurrenz zur stofflichen Verwertung.

Bedauerlich ist der Rückgang bei den Investitionen in Holzheizungen. Wurden 2014 in Deutschland noch 40 000 Pelletheizungen installiert, waren es 2015 nur noch 30 000. Ursache ist der niedrige Ölpreis, aber das ist politisch motiviert, der Ölpreis wird wieder steigen.

Wir haben in Bayern bewusst nicht vorgeschrieben, dass neue Heizungen mit erneuerbaren Energien arbeiten müssen. Wir setzen hier auf das Prinzip Freiwilligkeit, ich fürchte nämlich, dass Vorschriften die Investitionsbereitschaft hemmen.

S.K.: Die Forst- und Holzwirtschaft will mit proHolz Bayern die Holzverwendung voranbringen. Wie schätzen Sie das ein?

Pschierer: Die Forst- und Holzbranche hat damit Vorbildcharakter in Deutschland. Und ich möchte mich bedanken, dass die beteiligten Verbände, die Vorteile von Holz stärker in die Öffentlichkeit tragen. Denn es ist wichtig, dass alle Menschen, die mit Bauen und mit Planen zu tun haben, auch die Nutzungsmöglichkeiten und die Kombination von Materialien kennen.

Es ist mit proHolz Bayern auch gelungen, die gesamte Wertschöpfungskette mit ihren vielfältigen Interessen in ein Boot zu holen. Aber die Aktivitäten müssen natürlich finanziert werden, und das muss die Branche selbst tun.

S.K.: Die finanzielle Hauptlast bei proHolz Bayern tragen im Moment die privaten und kommunalen Waldbesitzer sowie die Bayerischen Staatsforsten. Könnten Sie sich vorstellen, dass das Wirtschaftsministerium die Beiträge der ihm zuzuordnenden Bereiche wie Sägewerke, Schreiner, Zimmerer aufstockt?

Pschierer: Was ich der Forst- und Holzwirtschaft anbieten kann, das ist eine Förderung im Bereich Forschung und Entwicklung, was neue Nutzungsmöglichkeiten oder Pilotvorhaben angeht. Es muss dabei lediglich um anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung gehen.

S.K.: Bei so vielen Vorteilen und Potenzialen von Holz, können wir es uns da leisten, Waldflächen aus der Nutzung zu nehmen, wie von der Umweltseite gefordert?

Pschierer: Eine klare Ansage: schützen und nutzen ist die Devise. Holz hat den Menschen in seiner ganzen Entwicklungsgeschichte begleitet und wurde immer genutzt. Die Nutzung muss den Prinzipien der Nachhaltigkeit genügen, aber wir halten nichts davon, den Freistaat zu einem großen Naturpark oder Nationalpark zu machen.

Ich halte auch die Diskussion für fatal, weil sie den Eindruck erweckt, als würden sich Ökonomie und Ökologie ausschließen. Wir schaffen es sehr gut, die Erfordernisse von Landschafts-, Umwelt- und Naturschutz zu kombinieren mit sinnvoller ökonomischer Nutzung.

Die privaten Waldbesitzer haben seit Jahrhunderten ihren Wald ohne Vorschriften genutzt, gepflegt und erhalten. Sie wussten und wissen, sie handeln nicht für ein Jahr, sondern für Generationen. Es muss aber auch das Recht des Eigentümers sein, sein Eigentum im Rahmen der geltenden Gesetze zu nutzen.

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Menschen

  • Im Gespräch mit Alexander Bogner

    Im Gespräch mit Alexander Bogner Alexander Bogner ist „der Neue“ , seit dem 1. Januar leitet der Kommunikationsprofi proHolz Bayern. Nach dem Studium der Politikwissenschaft in München war jahrelang  als PR- und Kommunikationsberater in verschiedenen Agenturen tätig.  Er ist Experte für strategische Kommunikation und Kampagnenmanagement. Sein Ziel ist es, die öffentliche Wahrnehmung der Forst- und Holzbranche zu stärken. Holzbau in Verbindung mit der in Bayern betriebenen nachhaltigen Waldwirtschaft ist für ihn aktiver Ressourcen- und Klimaschutz. Er wird neue Akzente setzen, wie und wo Forst- und Holz-Geschichten erzählt werden, und wird die Social-Media-Kanäle weiterentwickeln.   Herr Bogner, wie ist es dazu gekommen? Nach über 15 Jahren Agenturarbeit und knapp 1,5 Jahren Pandemie hatte ich große Lust, mich beruflich zu verändern. Allerdings war es nicht leicht, etwas zu finden, womit ich mich zu 100% identifizieren kann und was meinen Wunsch nach Sinnhaftigkeit erfüllt. Das war dann auch die erste und einzige Bewerbung die ich losgeschickt habe. Und jetzt bin ich da.   Mit welchen Erwartungen gehen Sie an Ihre neue Aufgabe heran? Ich freue mich darauf, viele unterschiedliche Menschen kennenzulernen, die die Liebe zum Wald und dem wunderbaren Rohstoff Holz vereint. Gleichzeitig mache ich mir keine Illusion darüber, dass die Waldbewirtschaftung außerhalb der Branche auch kritisch gesehen wird, nicht zuletzt aufgrund unwissenschaftlicher und arg eindimensionaler Argumentationen. Hier herrscht noch hoher Aufklärungs- und Informationsbedarf in der breiten Öffentlichkeit.   Haben Sie schon etwas über die Forst- und Holzbranche erfahren, was Sie nicht wussten bzw. Sie überrascht hat? In der Tat war ich etwas überrascht davon, wie viele Institutionen und Organisationen im deutschsprachigen Raum zum Klimawald, zum Waldumbau und zum Holzbau und der Holznutzung forschen. Das war mir vorher nicht so bewusst. Hier sehe ich ein großes Potenzial im Wissenstransfer in die Politik und Gesellschaft. Jetzt freue ich mich riesig auf das Kennenlernen mit den Branchenakteuren und das gemeinsame Arbeiten. Ich lade alle Interessierte ein, mit uns Kontakt aufzunehmen Read More
  • Bioökonomie braucht eine starke Forstwirtschaft!

    Bioökonomie braucht eine starke Forstwirtschaft! Warum die Bioökonomie eine starke Forstwirtschaft als Partner braucht, erzählt Christian Dietershagen, Werksleiter bei Sappi Limited, im Interview mit der Cluster-Initiative. Read More
  • Georg Höhensteiger betont Wichtigkeit der Regionalen Holzketten

    Interview mit Georg Höhensteiger, 1. Vorsitzenden WBV Rosenheim undMitglied im Arbeitskreis der "Regionalen Holzkette Südostoberbayern" Georg Höhensteiger ist 1. Vorsitzender der Waldbesitzervereinigung Rosenheim w. V. und vertritt damit über 3.000 meist kleine Waldbesitzer aus der Region mit einer Waldfläche von über 21.000 ha. Im Interview betont er, wie wichtig regionale Holzketten sind, um auch in Zukunft eine stabile Versorgung in der Region zu gewährleisten und kleine sowie mittlere Sägewerke zu erhalten. Read More
  • Norbert Harrer: Viel Potential in der Öffentlichkeitsarbeit

    Norbert Harrer: Viel Potential in der Öffentlichkeitsarbeit Im Zuge der virtuellen Veranstaltungsreihe "Ressource Holz und forstlicher Unternehmertag" war die Cluster-Initiative im Gespräch mit Norbert Harrer, Forstunternehmer und Vorsitzender des Berufsverbands der Forstunternehmer in Bayern e.V. Read More
  • "Bauen mit Laubholz" Interview mit Prof. Hermann Kaufmann und Anne Niemann

    Der Holzbau in Bayern ist durch Nadelholz geprägt. Im Vergleich zum Laubholz ist Nadelholz wirtschaftlicher, denn die Ausbeute der regelmäßigen und gerade gewachsenen Stämme ist deutlich höher. Andererseits ist das wertvolle Laubholz je nach Baumart in großen Mengen verfügbar. Im Rahmen der Interviewreihe "Standpunkt: Holz" hat Stefan Torno, Cluster-Verantwortlicher im Bereich Laubholz, zum Thema „Bauen mit Laubholz“ mit Prof. Hermann Kaufmann und Anne Niemann vom Lehrstuhl für Holzbau und Entwerfen der Technischen Universität München gesprochen. Kern des Gespräches: Was bewegt Architekten, sich mit Laubholz im Bauwesen auseinanderzusetzen? Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung