Eckpunkte der Waldstrategie 2050

Die Autoren der Stellungnahme sehen die Gefahr, dass mit den Folgen des Klimawandels die Einnahmen in der Forst- und Holzwirtschaft wegbrechen. Trotz der vorhandenen Förderinstrumente sei zu befürchten, dass viele Waldbesitzer künftig nicht mehr in der Lage sind, die Lasten des Waldschutzes, der Wiederaufforstung und der Verkehrssicherung zu tragen sowie der Gesellschaft die Ökosystemleistungen weiterhin kostenfrei bereitzustellen.

„Die Forderung nach Anpassung der Wälder hat angesichts der jüngsten Entwicklungen an Dringlichkeit gewonnen“. Das schreiben die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates für Waldpolitik (WBW) beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in ihrer Stellungnahme „Eckpunkte der Waldstrategie 2050“. Der Beitrag des Forst- und Holzsektors zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele sollte nach Meinung des WBW offensiver in die Zielformulierung der Waldstrategie 2050 der Bundesregierung aufgenommen und eine gesellschaftliche Honorierung dieser Leistung gefordert werden.

Neue Baumarten?

Die größte waldbauliche Herausforderung bestehe in der Schaffung ökologisch stabiler und zugleich produktiver Wälder, die die vielfältigen Waldfunktionen auch künftig erfüllen, schreiben die Wissenschaftler. Das Ausmaß und die Geschwindigkeit des Klimawandels sowie eingeschleppte Pathogene und Schädlinge gefährden dieses Ziel. „Der Klimawandel wird Standortsverhältnisse entstehen lassen, für die es bisher in Deutschland keine analogen Bedingungen gibt“, so die deutlichen Worte. Dies unterstreiche die Notwendigkeit, eingeführte Baumarten zu erproben, denn die rapiden klimatischen Veränderungen würden vielerorts die natürliche Anpassungsfähigkeit der Baumarten überfordern, so die Einschätzung der Autoren, die insgesamt zehn Handlungsfelder aufgreifen. Mehr dazu lesen Sie in unter "Informationen".

 

 News 2020 19 Eckpunktepapier Buchenpolter Heup klein

Mit dem Klimawandel und dem Waldumbau wird der Anteil an Laubholz steigen.Der Wissenschaftliche Beirat

für Waldpolitik (WBW) fordert daher mehr Augenmerk auf langfristig nutzbare Produkte aus Laubholz, um

eine entsprechende Bindung von Kohlendioxid zu gewährleisten. Foto: FNR/Heup

 

Informationen

 

Drucken E-Mail

Menschen

  • Im Gespräch mit Hubert Aiwanger: Holz in der Bioökonomie

  • Eckpunkte der Waldstrategie 2050

    Eckpunkte der Waldstrategie 2050 Die Autoren der Stellungnahme sehen die Gefahr, dass mit den Folgen des Klimawandels die Einnahmen in der Forst- und Holzwirtschaft wegbrechen. Trotz der vorhandenen Förderinstrumente sei zu befürchten, dass viele Waldbesitzer künftig nicht mehr in der Lage sind, die Lasten des Waldschutzes, der Wiederaufforstung und der Verkehrssicherung zu tragen sowie der Gesellschaft die Ökosystemleistungen weiterhin kostenfrei bereitzustellen. Read More
  • Gesellschaft ohne Forst und Holz undenkbar - Interview mit Marcus Kühling

    Gesellschaft ohne Forst und Holz undenkbar - Interview mit Marcus Kühling Die Situation ist dramatisch: Nach aktuellen Erhebungen gehört Bayern mit 11 Mio. Kubikmetern Schadholz zu den drei am stärksten betroffenen Bundesländern. Die Bundesregierung unterstützt die Wald- und Holzwirtschaft auf mehreren Ebenen. Im Interview informiert Marcus Kühling, Leiter des Bereiches Wald und Holz bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), nicht nur über Förderprogramme... Read More
  • Neue Produkte aus unserem Rundholz - Interview mit Prof. Dr. Klaus Richter, TUM

    Prof. Dr. Klaus Richter, Leiter der Holzforschung München Die Schadholzmenge in bayerischen Wäldern betrug im Jahr 2019 über neun Millionen Kubikmeter. Der drastische Anstieg von verfügbarem Rundholz stellt die Forst-, Holz- und Papierindustrie vor neue Herausforderungen. Moderne, holzbasierte Bioökonomie bietet hier vielfältige Chancen und Anwendungsfelder - auch für Schadholz. Prof. Dr. Klaus Richter, Leiter der Holzforschung München berichtet im Interview über den derzeitigen Stand und die Entwicklung der holzbasierten Bioökonomie in Bayern. Read More
  • Hans-Georg von der Marwitz, seit Anfang 2019 Präsident der Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) stellt sich vor

    Hans-Georg von der Marwitz, Präsident der Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) Seine Berufung kommt in einer wirtschaftlich schlechten Phase für die deutsche Forstwirtschaft: Trockenheit, schlechte Holzpreise und Insektenkalamitäten setzen den 2 Millionen Waldbesitzern in Deutschland zu. Die Stimmung ist schlecht und die Motivation der Waldbesitzer zur Pflege und Wiederaufforstung ist nicht gerade zum Besten gestellt. Auch große Forstbetriebe bekommen das zu spüren und müssen ihre Gewinnerwartungen deutlich reduzieren. Hans-Georg von der Marwitz, ist seit Anfang 2019 Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Waldbesitzerverbände (AGDW) und folgt damit Philipp zu Guttenberg nach, der das Amt seit 2010 inne hatte. Der "Deutsche Waldbesitzer - Das Magazin für Privatwaldbesitzer" hat Hans-Georg von der Marwitz zu seinen Erfahrungen und Plänen befragt. Wir dürfen das aktuelle Interview abdrucken und bedanken uns dafür: Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung