• Informationen
  • Nachrichtenticker
  • Allgäuholz auf dem Forsttag 2018 des Waldverbands Vorarlberg

Allgäuholz auf dem Forsttag 2018 des Waldverbands Vorarlberg

Als gutes Beispiel stellte Hugo Wirhtensohn, 1. Vorsitzender des Holzforums Allgäu, die Marke Allgäuholz rund 200 interessierten Vorarlberger Waldbesitzern auf dem Forsttag 2018: Holz von Hier – Strategien für regionales Holz am 16.02.2018 in Hohenems vor.

Als gutes Beispiel stellte Hugo Wirthensohn, 1. Vorsitzender des Holzforums Allgäu, die Marke Allgäuholz rund 200 interessierten Vorarlberger Waldbesitzern auf dem Forsttag 2018: Holz von Hier – Strategien für regionales Holz am 16.02.2018 in Hohenems vor. Vieles in den Strukturen der Holzwirtschaft ist den beiden Regionen gemein. Beide setzen sich mit der Frage auseinander, wie der Verbraucher Sicherheit bekommen kann, dass das Holz das er kauft aus heimischen Wäldern kommt. Regionalität ist ein Megatrend und viele Verbraucher empfinden diese inzwischen wichtiger als Bio. Wie lässt sich Regionalität nachvollziehen? Dafür ist die Marke AllgäuHolz ein inspirierendes Beispiel.

 
Zertifiziertes Holz aus Allgäuer Wäldern

Das Holzforum Allgäu vergibt seit dem 01.01.2017 das Herkunftszertifikat Allgäuholz. „Nachhaltig aus dem Allgäu“ ist die Botschaft, die mit diesem Markenzeichen verbunden ist. Ziel ist die Bekanntmachung und Absatzförderung heimischer Holzprodukte und deren Folgeprodukte, die ihren Ursprung im Allgäu haben. Der Verbraucher soll anhand von Nachhaltigkeits-und Umweltgesichtspunkten ein bestimmtes Produkt erkennen und auswählen, um damit die lokale Produktion und den Verbrauch dieser Produkte zu unterstützen.

Wer steckt dahinter

Der Allgäuholz Markenverband, ein Zusammenschluss Allgäuer Waldverbände, ist Inhaber der patentrechtlich geschützten Marke AllgäuHolz. Dieser hat das Holzforum Allgäu mit der Vergabe des Zertifikates beauftragt.

Voraussetzungen
Wichtige Voraussetzungen für die Herkunftsbestätigung sind, dass alle teilnehmenden Waldbesitzarten nach PEFC zertifiziert sind. Herkunftsbestätigungen für Holzprodukte aus dem Allgäu kann es natürlich nur für die Produkte geben, die auch im Allgäu hergestellt werden. Aus diesem Grunde hat die Allgäuer Sägerrunde eine Liste mit allen Holzprodukten, die im Allgäu aus Allgäuer Holz hergestellt werden, erstellt. Diese Produktliste wird jährlich aktualisiert und allen Zimmerei- und Schreinereibetrieben zur Verfügung gestellt. Ebenfalls bekommen Architekten, Baugesellschaften und Bauherren Zugriff auf diese Liste.

Wer kann die Marke nutzenDie Standortregion umfasst die vier Allgäuer Landkreise Lindau, Oberallgäu, Ostallgäu und Unterallgäu, die drei kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten, Memmingen und das kleine Walsertal sowie das württembergische Allgäu mit den Städten und Gemeinden Aichstetten, Aitrach, Amtzell, Argenbühl, Bad Wurzach, Isny, Kißlegg, Leutkirch, Waldburg, Wangen und Wolfegg. Die Marke AllgäuHolz und die damit verbundenen Deklarationen beziehen sich auf die Herkunft von Holzrohstoffen aus PEFC-zertifizierten Wäldern und deren Verarbeitung im Allgäu. Ziel ist eine möglichst flächendeckende und umfassende Nutzung der Marke AllgäuHolz über die gesamte Wertschöpfungskette Holz.

(Bild: Wirthensohn auf dem Forsttag 2018, Vorarlberg, Allgäu Holz)

Quelle: Offizielle Pressemitteilung

 

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Nachrichtenticker

  • Allgäuholz auf dem Forsttag 2018 des Waldverbands Vorarlberg

    Als gutes Beispiel stellte Hugo Wirhtensohn, 1. Vorsitzender des Holzforums Allgäu, die Marke Allgäuholz rund 200 interessierten Vorarlberger Waldbesitzern auf dem Forsttag 2018: Holz von Hier – Strategien für regionales Holz am 16.02.2018 in Hohenems vor. Read More
  • Forstwirtschaft und Sport schließen Kooperationsvereinbarung „Wald.Sport.Bewegt.“

    Forstwirtschaft und Sport schließen Kooperationsvereinbarung „Wald.Sport.Bewegt.“ Natur- und Wirtschaftsraum Wald ist Deutschlands größte Sportarena. (Bild: BaySf) Berlin, 25. Januar 2018 - Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR), Vertretung der deutschen Forstwirtschaft mit rund zwei Millionen Waldbesitzenden, sowie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), regierungsunabhängige Dachorganisation des deutschen Sports mit 101 selbständigen Mitgliedsorganisationen und rund 90.000 Sportvereinen, haben gestern in Berlin unter dem Titel „Wald.Sport.Bewegt“ eine strategisch ausgerichtete Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. „Millionen von Menschen in Sportdeutschland nutzen den Wald als Bewegungs- und Erholungsraum und machen ihn so zu einem großen Sportraum. Vor diesem Hintergrund wollen wir die Zusammenarbeit mit der Forstwirtschaft ausbauen und partnerschaftlich Projekte entwickeln. Selbstverständlich wollen wir auch den notwendigen Interessenausgleich zwischen Sport- und Forstorganisationen fördern und gemeinsam mit dem DFWR aktuelle Herausforderungen wie z.B. im Bereich Mountainbiking lösungsorientiert besprechen“, so DOSB-Präsident Alfons Hörmann.   DFWR-Präsident Georg Schirmbeck: „Forst- und Sportorganisationen müssen sich regelmäßig austauschen. Mehr als gestern! Wir haben viele gemeinsame Interessen, die wir gemeinsam erfolgreicher in Staat und Gesellschaft vertreten können. Wanderfreunde und Sporttreibende sollen Freude in unseren Wäldern haben. Gleichzeitig gilt es, rücksichtsvoll und vorsichtig zu sein, zum Beispiel wenn sie Holzerntearbeiten begegnen. Hierüber wollen wir auch vor Ort gerne ins Gespräch kommen. Gemeinsam sollten wir werben für einen naturnah und nachhaltig bewirtschafteten Wald, der uns einen wesentlichen Teil der Lebensqualität in Deutschland garantiert.“   Unter dem Dach der Kooperationsvereinbarung sind im Jahr 2018 zahlreiche Vorhaben geplant. So ist „Wald bewegt“ Leitthema des DFWR anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die gemeinsame Internetseite www.waldsportbewegt.de will relevante Fachinformationen bündeln. Durch Empfehlungen und Handreichungen sowie eine abgestimmte Kommunikationsarbeit soll die Zusammenarbeit zwischen Sport- und Forstorganisationen auf regionaler Ebene systematisch unterstützt werden.  Link zur Kooperationsvereinbarung Link zum Hintergrundpapier    Ansprechpartner: DOSB: Andreas Klages, klages@dosb.de, 069-6700351 DFWR: Wolf Ebeling, ebeling@dfwr.de, 030-31904560     Zum Hintergrund: Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) gibt der Forstwirtschaft eine Stimme. Er ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft und dem Wald befassten Akteure in der Bundesrepublik Deutschland und setzt sich für die Interessen und Belange einer nachhaltigen Forstwirtschaft ein. Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet für den DFWR, dass Pflege und Bewirtschaftung der Wälder im Interesse ihres gesunden, stabilen und leistungsfähigen Zustandes, ihrer Multifunktionalität durch Nutzung, Schutz und Erholung und im Interesse der Landeskultur und des Umweltschutzes erfolgen – in der Gegenwart und in der Zukunft. Dies ist die Basis für rund 2 Millionen Waldbesitzer in Deutschland, die eine Waldfläche von 11,4 Millionen Hektar – das sind rund 32 % des Bundesgebietes – bewirtschaften. Weitere Informationen: BaySf - Wald.Sport.Bewegt. DOSB - Wald.Sport.Bewegt. Wald.Sport.Bewegt. Ansprechpartner Read More
  • Achtsamkeitstraining im Wald: Fünf Tipps zum Waldbaden

    Ein kleiner Spaziergang im Wald kann manchmal echte Wunder bewirken. Besonders wenn wir von der Arbeit gestresst sind oder uns zu Hause die Decke auf den Kopf fällt. Die Waldschutzorganisation PEFC erklärt, wie positiv ein Ausflug in den Wald auf unseren Körper und unsere Seele wirkt. Read More
  • Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe

    Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe Am 20. Juli 2017 fand im Steigerwald-Zentrum in Oberschwarzach eine Fachtagung zum Thema ‚Möbel und Holzbau[stoffe] – klimafreundlich + wohngesund!‘ statt. Die Tagung, die sowohl für Fachleute wie Endverbraucher gleichermaßen Interessantes zu bieten hatte, wurde in Kooperation von dem Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V. und der BAUnatour (eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft) ausgerichtet. Read More
  • "Würzburger Erklärung": Fachverband Holzenergie stellt Strategiepapier vor

    Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan