• Informationen
  • Förderungen
  • Wald-Klima-Paket: Förderung ab 12. November

Wald-Klima-Paket: Förderung ab 12. November

Für das neue Programm „Klimaangepasstes Waldmanagement“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) können Waldbesitzende ab dem 12. November 2022 Förderung beantragen.

900 Mio. Euro für starke Wälder

Mit dem Programm führt das BMEL eine langfristige Förderung ein, mit der zusätzliche Klimaschutz- und Biodiversitätsleistungen finanziert werden. Bis Jahresende 2022 stehen 200 Millionen Euro bereit. Die Förderung kann ab sofort beantragt werden. Aus dem neuen Programm können private und kommunale Waldbesitzende einschließlich Forstbetriebsgemeinschaften eine Förderung erhalten, die sich verpflichten, je nach Größe der Waldfläche 11 bzw. 12 Kriterien eines klimaangepassten Waldmanagements entsprechend der Förderrichtlinie über 10 bzw. 20 Jahre einzuhalten. Wer gefördert wird, muss einen Nachweis eines anerkannten Zertifizierungssystems über die klimaangepasste Waldbewirtschaftung erbringen.

Dazu sagt Bundesminister Cem Özdemir: „Wer den Wald stärkt, macht starken Klimaschutz. Wir helfen Waldbesitzenden dabei, ihre Wälder an die Folgen der Klimakrise anzupassen und für kommende Generationen zu erhalten. Wir geben ihnen für diese Zukunftsaufgabe eine verlässliche Perspektive." 

Antragsstellung ausschließlich per Online-Antrag

Gefördert werden Betriebe, die ihre Wälder nach Kriterien bewirtschaften, die sowohl über den gesetzlichen Standard als auch über bestehende Zertifizierungen wie PEFC und FSC nachweislich hinausgehen. Mit dem Wald-Klima-Paket führt das BMEL eine langfristige Förderung ein, mit der zusätzliche Klimaschutz- und Biodiversitätsleistungen finanziert werden. 

Im Jahr 2022 gestellte Anträge werden auf de-minimis-Basis bewilligt (maximal 200.000 Euro Förderung in drei Jahren). Für Anträge ab dem Jahr 2023 strebt das BMEL eine beihilferechtliche Freistellung an, damit die de-minimis-Auflage wegfallen kann. Über das neue, bundesweite Förderprogramm können bis Jahresende 200 Millionen Euro abgerufen werden. Das Programm ist Teil der „Honorierung der Ökosystemleistung des Waldes und von klimaangepasstem Waldmanagement“. Dafür stehen aus dem Klima- und Transformationsfonds 900 Millionen Euro bis zum Jahr 2026 bereit.

 

Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Förderaufrufe

  • Wald-Klima-Paket: Förderung ab 12. November

    Wald-Klima-Paket: Förderung ab 12. November Für das neue Programm „Klimaangepasstes Waldmanagement“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) können Waldbesitzende ab dem 12. November 2022 Förderung beantragen. Read More
  • Bioökonomie-Scale-Up: 2. Förderaufruf

    Das Bayerische Wirtschaftsministerium fördert ab sofort wieder die Errichtung industrieller Bioökonomie-Produktionsanlagen, die nachwachsende Rohstoffe verarbeiten und einen hohen Klimaschutzeffekt haben. Read More
  • Neues Europäisches Bauhaus

    Neues Europäisches Bauhaus Das Neue Europäische Bauhaus ist eine ökologische, wirtschaftliche und kulturelle Initiative der EU-Kommission. Mit den Grundsätzen Nachhaltigkeit, Inklusivität und Ästhetik unterstützt das Neue Europäische Bauhaus die Umsetzung des europäischen Green Deal. Das Neue Europäische Bauhaus - eine Initiative der EU-Kommission Klimawandel, die Erschöpfung natürlicher Ressourcen oder der demografische Wandel: Angesichts der ökologischen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit müssen wir uns fragen, wie wir in Zukunft leben wollen. Die Initiative der EU-Kommission Neues Europäisches Bauhaus (NEB) ruft dazu auf, gemeinsam Ideen für die nachhaltige, ästhetische und inklusive Gestaltung von Orten, Produkten und Lebensweisen zu finden. Mit den Grundsätzen Nachhaltigkeit, Inklusivität und Ästhetik verleiht das Neue Europäische Bauhaus dem europäischen Green Deal eine kulturelle und kreative Dimension.   NEB Lab Das NEB Lab ist ein Co-Creation Space für die Community des Neuen Europäischen Bauhaus. Teams setzen im NEB Lab die Ideen des Neuen Europäischen Bauhaus in konkreten Projekten um.   Leuchtturmprojekte im NEB Die EU-Kommission fördert im Rahmen des Neuen Europäischen Bauhaus fünf Leuchtturmprojekte, die nachhaltige, ästhetische und inklusive Orte schaffen und Bürger auf lokaler Ebene einbeziehen.   EIT Community Booster Der EIT Community Booster unterstützt innovative Start-ups mit jeweils bis zu 50.000 Euro für innovative Projekte und Ideen für eine nachhaltige, attraktive und inklusive Zukunft.     Europäische Förderprogramme: Calls für 2022 und 2023 Das Neue Europäische Bauhaus verfügt über keine eigenen Finanzierungsmittel oder Arbeitsprogramme, sondern wird über verschiedene EU-Programme finanziert, wie z. B. dem Programm Horizont Europa, dem LIFE-Programm für Umwelt- und Klimapolitik und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Für die Jahre 2021 und 2022 stehen rund 85 Millionen Euro aus verschiedenen EU-Programmen zur Verfügung. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über Förderaufrufe, die Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen des Neuen Europäischen Bauhauses bieten:   Direkte Transformation von Orten Umgestaltung des günstigen Umfelds für Innovation Verbreitung neuer Bedeutungen     Informationen https://www.stmwi.bayern.de/wirtschaft/mittelstand/kultur-und-kreativwirtschaft/neues-europaeisches-bauhaus/ Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung