Use wood and feel good - Die WOODBOX in Berlin

Berlin, 16. Januar 2016. »Der Kampf gegen den Klimawandel ist eine internationale Aufgabe«, stellte Philipp zu Guttenberg bei der Eröffnung der WOODBOX auf der Grünen Woche in Berlin fest, und die Verwendung des »wichtigsten und intelligentesten Rohstoffs«, nämlich Holz, trägt dazu bei: Davon können sich die Besucher des Branchenstands ›Multitalent Holz‹ nun eine Woche lang überzeugen. Zur Eröffnung sprachen außer dem Präsidenten der AGDW auch Österreichs Bundesminister für Land-, Forst-, Umwelt- und Wasserwirtschaft Andrä Rupprechter, Johann Koch von proHolz Bayern, FHP-Vorsitzender Rudolf Rosenstatter und die Europaabgeordnete Elisabeth Köstinger.

Berlin, 16. Januar 2016. »Der Kampf gegen den Klimawandel ist eine internationale Aufgabe«, stellte Philipp zu Guttenberg bei der Eröffnung der WOODBOX auf der Grünen Woche in Berlin fest, und die Verwendung des »wichtigsten und intelligentesten Rohstoffs«, nämlich Holz, trägt dazu bei: Davon können sich die Besucher des Branchenstands ›Multitalent Holz‹ nun eine Woche lang überzeugen. Zur Eröffnung sprachen außer dem Präsidenten der AGDW auch Österreichs Bundesminister für Land-, Forst-, Umwelt- und Wasserwirtschaft Andrä Rupprechter, Johann Koch von proHolz Bayern, FHP-Vorsitzender Rudolf Rosenstatter und die Europaabgeordnete Elisabeth Kösting.

Die Redner zur Eröffnung der Woodbox (vordere Reihe v.l.): Philipp zu Guttenberg (Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzerverbände), Elisabeth Köstinger (Abgeordnete im Europaparlament), Rudolf Rosenstatter (Forst Holz Papier), Andrä Rupprechter (österreichischer Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft) und Johann Koch (proHolz Bayern).
Die Redner zur Eröffnung der Woodbox (vordere Reihe v.l.): Philipp zu Guttenberg (Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzerverbände), Elisabeth Köstinger (Abgeordnete im Europaparlament), Rudolf Rosenstatter (Forst Holz Papier), Andrä Rupprechter (österreichischer Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft) und Johann Koch (proHolz Bayern).

Es ist die international wichtigste Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau: die Grüne Woche in Berlin. Über 1.600 Aussteller aus knapp 70 Ländern nutzen jährlich die Gelegenheit, über 400.000 Besuchern ihre Produkte und Konzepte näherzubringen. Die Branche Forst und Holz aus Österreich und Deutschland ist 2016, vertreten durch die AGDW und die proHolz-Organisationen aus Bayern, Baden-Württemberg und Österreich, am Branchenstand ›Multitalent Holz‹ mit der WOODBOX präsent Die preisgekrönte Ausstellung, ein Destillat von »Bauen mit Holz – Wege in die Zukunft«, ist seit 2014 auf Tour durch europäische Großstädte. Nach München und Wien gastiert sie 2016/17 in Berlin, zunächst auf der Grünen Woche; ab 21. Oktober wird sie noch einmal im renommierten Martin-Gropius-Bau zu besichtigen sein.

WOODBOX Berlin wird getragen von der Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzerverbände, dem deutschen Forstwirtschaftsrat, dem deutschen Holzwirtschaftsrat, den proHolz-Organisationen aus Bayern, Baden-Württemberg und Österreich und dem österreichischen Kooperationsabkommen Forst Holz Papier.

arbeitsgemeinschaft deutscher waldbesitzer logo deutscher forstwirtschaftsrat deutscher holzwirtschaftsrat pro holz bayern logo 12 09 pro-Holz Baden-Wuerttemberg proHolz Salzburg gro kooperationsabkommen forst-holz-papier logo

 

zu Guttenberg: Paris als »Steilvorlage zur Holznutzung«

Ziel der Ausstellung ist es, auch einer urbanen Öffentlichkeit die Möglichkeiten des Baumaterials Holz – im privaten Wohnungsbau, aber auch im öffentlichen Bau, für Bestandserweiterungen und Sanierungen – vor Augen zu führen. Neben den hervorragenden technischen Möglichkeiten leistet Holz auch einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel, wie Philipp zu Guttenberg, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzerverbände, in seiner Eröffnungsrede festhielt. Die Ergebnisse der Weltklimakonferenz in Paris bezeichnete zu Guttenberg, selbst Waldbesitzer, als »Steilvorlage zur Holznutzung«.

woodbox berlin 4.1 guttenberg woodbox berlin 7.1 rosenstatter
Die Vorteile der Verwendung von Holz in ökologischer Hinsicht sind für Philipp zu Guttenberg (l.) und Rudolf Rosenstatter (r.) besonders wichtig. Holz sei aber auch ein »warmer und menschenfreundlicher Rohstoff«, so Rosenstatter.

Warmes Wohlfühlmaterial, das sich rechnet

Rudolf Rosenstatter, Vorsitzender des österreichischen Kooperationsabkommens Forst Holz Papier, griff ebenfalls die Pariser Beschlüsse auf und unterstrich die Bedeutung von Holz als Kohlendioxid-Senke mit Zahlen und Fakten; vor allem aber sei Holz ein »warmer und menschenfreundlicher Rohstoff«. Er zeigte sich begeistert darüber, dass das Berliner Projekt »mit Herz und Wärme« das Potential der Forst- und Holzwirtschaft präsentiere.

Um dieses Potential umzusetzen, brauche es auch leistungsfähige Architektur, so Johann Koch, Vorsitzender von proHolz Bayern. Dass diese gegeben sei, zeige auch ein Blick nach Berlin; er verwies darauf, dass es hier sehenswerte Beispiele privater und öffentlicher Gebäude wie Schulen und Hochhäuser in moderner Holzbauweise gebe. Holz sei also ein patentes Material, das qualitativ hochwertig, ›warm‹ und umweltfreundlich sei. Wer Klimaschutz und Energieeffizienz ernst nehme und Lebensqualität und natürliches Wohlfühlen schätze, komme an Holz nicht vorbei. »Use wood and feel good«, brachte er Botschaften des Tages auf den Punkt.

woodbox berlin 8.1 koch woodbox berlin 9.1 rupprechter woodbox berlin 12.1 koestinger
Auch Johann Koch, Andrä Rupprechter und Elisabeth Köstinger (v.l.n.r.) argumentierten aus bayerischer, österreichischer und europäischer Perspektive für die Verwendung von Holz.

Holz übertrifft Straßenverkehr – Dank an die Waldbesitzer

Anschließend sprach sich auch Andrä Rupprechter, der österreichische Minister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, für Holzverwendung aus: Luft sei schließlich lebensnotwendig, und der österreichische Wald binde mehr CO2, als durch den Straßenverkehr produziert werde. Daneben unterstrich er die volkswirtschaftliche Bedeutung des Rohstoffs: Die Forst- und Holzbranche ist der zweitwichtigste Devisenbringer für die österreichische Wirtschaft.

Aus europäischer Perspektive sprach abschließend Elisabeth Köstinger, österreichische Abgeordnete im Europäischen Parlament und Berichterstatterin des Parlaments zur Forststrategie. Das Potential der erneuerbaren Energien sei noch lange nicht ausgeschöpft; hier gebe es, gerade in Bezug auf Forschung und Entwicklung, noch einige Desiderate, die zu einer besseren Nutzung von Ressourcen beitragen könnten. Das wichtigste Glied der Wertschöpfungskette seien aber die Waldbesitzer, stellte sie abschließend fest, und sprach diesen ihren Dank für die Arbeit aus, die sie Jahr für Jahr leisten.

woodbox berlin 16.1 brunner
Johann Koch, Vorsitzender von proHolz Bayern, und Staatsminister Helmut Brunner (v.l.) in der WOODBOX.
woodbox-scharf
Philipp zu Guttenberg, Josef Spann und Johann Koch (hintere Reihe v. l.) mit Xaver Haas sen., Waldkönigin Anna Maria Oswald, Ulrike Scharf, Waldprinzessin Manja Rohm und Rudolf Rosenstatter (vorne v. l.). Bild: Hoelscher-Obermaier

Ebenfalls Waldbesitzer ist Helmut Brunner, Bayerns Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Er engagiert sich aus Überzeugung und beherzt für die Belange der bayerischen Forstwirtschaft und des Holzbaus – so ließ er es sich auch nicht nehmen, der WOODBOX einen Besuch abzustatten. Die Unterstützung der Waldbesitzer bei der Bewältigung des Klimawandels und zukunftsfähige Strukturen zur Verwertung des nachwachsenden Rohstoffs sind seine politischen Ziele.

Auch die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf, die ebenfalls die WOODBOX besuchte, sieht in der nachhaltigen Forstwirtschaft und der Verwendung des nachwachsenden Rohstoffs Holz im Bauwesen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Die Vorteile des Holzbaus zur CO2-Einsparung gelte es deshalb noch besser zu nutzen. Zudem belegten die Ergebnisse der aktuellen Bundeswaldinventur eindrucksvoll, dass die bayerischen Waldbesitzer verantwortungsvoll wirtschafteten.

Noch bis 24. Januar wird die WOODBOX für das Berliner Publikum mit so mancher Erleuchtung aufwarten. Bilder: CFH / proHolz Bayern
Noch bis 24. Januar wird die WOODBOX für das Berliner Publikum mit so mancher Erleuchtung aufwarten. Bilder: CFH / proHolz Bayern

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Unsere Aktionen

  • Welche Zukunft für Laubholz? Projekt "LauBiOeK"

    Welche Zukunft für Laubholz? Projekt Verbundprojekt analysiert innovative Verwertungslinien für Laubholz Holz als nachwachsender und nachhaltig erzeugbarer Rohstoff wird zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielen. Doch der Klimawandel stellt die Forst- und Holzwirtschaft vor dynamische Herausforderungen. Vor allem der erforderliche Waldumbau hin zu klimatoleranteren Wäldern wird zu einer veränderten Baumarten-Zusammensetzung und einem vermehrten Angebot von Laubholz-Sortimenten führen. Daraus resultiert sowohl die Herausforderung als auch die Chance, neue innovative Verwertungslinien zu entwickeln. Read More
  • Jetzt geht‘s erst richtig los - Das Projekt KomSilva ist zu Ende – Die KomSilva Produkte stehen am Start

    Jetzt geht‘s erst richtig los  - Das Projekt KomSilva ist zu Ende – Die KomSilva Produkte stehen am Start Zweieinhalb Jahre sind seit dem Projektstart von KomSilva vergangen, seit Ende Januar stehen nun alle Instrumente kostenfrei zum Download über www.komsilva.de bereit. Read More
  • Strategie-Sitzung des Clusterbeirats 2019 in Feldkirchen

    Strategie-Sitzung des Clusterbeirats 2019 in Feldkirchen Am 05.07.2019 traf sich der Beirat der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH bei der Firma Steico SE, einem Hersteller von konstruktiven Holzbauprodukten und Holzfaserdämmstoffen mit Hauptsitz in Feldkirchen bei München zur jährlichen Beiratssitzung. Cluster-Geschäftsführer Dr. Jürgen Bauer, Projektleiter Stefan Torno und die designierte Geschäftsführerin des Image-Bündnisses proHolz Bayern, Eva Veit, informierten die Spitzenvertreter der Teilbranchen des Clusters über die Arbeit des vergangenen Jahres und die Hauptziele der Clusterarbeit bis Mitte 2020. Read More
  • KomSilva stellt erste Produkte zur freien Nutzung online

    KomSilva stellt erste Produkte zur freien Nutzung online Endspurt im Projekt KomSilva Das Projekt KomSilva mit der Clusterinitiative Forst und Holz in Bayern gGmbH als einem von vier Projektpartnern startet durch in das letzte Fünftel des Projektes. Anlässlich dieses anstehenden Endspurts stehen die ersten KomSilva Produkte auf der Website (https://komsilva.de/instrumente/) zur kostenfreien Nutzung bereit. Das Projekt KomSilva unterstützt forstliche Akteure in der professionellen Waldbesitzeransprache und forstlichen Öffentlichkeitsarbeit. Literaturrecherchen, Expertengespräche, eine Onlinebefragung und drei Regionalworkshops stellen die Grundlage für die KomSilva Instrumente, die bereits entwickelt sind oder in den kommenden Wochen und Monaten fertig gestellt werden. Read More
  • Sommerfest Holzbau Netzwerk München

    Sommerfest Holzbau Netzwerk München Ein großes Sommerfest für den Holzbau!Das Bau Team und das Holzbau Netzwerk München feierten mit allen holzbaubegeisterten Menschen und Vertretern der Stadt Unterschleißheim.Das Bau Team aus Unterschleißheim und das Holzbaunetzwerk München veranstaltet am 29.06.2019 ein Sommerfest für alle holzbaubegeisterten Menschen. Andreas Vollrath, Geschäftsführer der Firma das Bau Team aus Unterschleißheim und das Holzbau Netzwerk München vertreten durch den Geschäftsführer Andreas Lerge und den Architekten Ulf Rössler veranstalteten ein großes Sommerfest. Der Bürgermeister aus Oberschleißheim Herr Christian Kuchlbauer und die Landrätinnen, Anette Gansmüller-Maluche, Antje Kolbe, Annegret Harms und Sybille Bichelmayer, erleben am Rande des Sommerfestes im Rahmen einer kleine Werkschau in der Fertigungshalle der Holzbaufirma die einzelnen Schritte von der Planung zur bis zur Auslieferung der Holzauteile. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung