• Informationen
  • Unsere Aktionen
  • Holzbasierte Fasern und Faserverbundwerkstoffe im Kontext der Rohstoffwende

Holzbasierte Fasern und Faserverbundwerkstoffe im Kontext der Rohstoffwende

Am 12.12.2017 luden das Cluster Forst und Holz in Bayern zusammen mit dem Cluster Chemie Bayern und Bayern innovativ zu einem Expertenworkshop in der Papiertechnischen Stiftung München (PTS) ein. Thema der Veranstaltung war die Rolle Holzbasierter Fasern und Faserverbundwerkstoffe im Kontext der Rohstoffwende.

Expertenworkshop bei der Papiertechnischen Stiftung München

Am 12.12.2017 luden das Cluster Forst und Holz in Bayern zusammen mit dem Cluster Chemie Bayern und Bayern innovativ zu einem Expertenworkshop in der Papiertechnischen Stiftung München (PTS) ein. Thema der Veranstaltung war die Rolle Holzbasierter Fasern und Faserverbundwerkstoffe im Kontext der Rohstoffwende.

Vier Impulsvorträge von Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, unter ihnen Prof. Dr. Klaus Richter (TU München und Bayerischer Bioökonomierat) und Ludwig Lehner (bwc.consulting GmbH), führten in das Thema ein und gaben einen Überblick über neueste Innovationen.

Als Voraussetzungen für die erfolgreiche Etablierung einer holzbasierten Bioökonomie wurden besonders die Sicherung der Langzeit-Rohstoffverfügbarkeit, eine gesteigerte Wertschöpfung durch stoffliche Nutzung und Optimierung der Kaskadennutzung sowie eine gesteigerte Investitionsbereitschaft seitens des Marktes betont. Des Weiteren wurden Mikrofibrillen als kurz vor der Marktreife stehendes, innovatives Material und die große Bandbereite an Einsatzmöglichkeiten unter anderem in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie sowie im Bereich des Umweltschutzes vorgestellt.

Foto: Laura Lautenschläger, Cluster Forst und Holz in Bayern

Tobias Schwarzmüller vom Cluster Neue Werkstoffe von Bayern Innovativ präsentierte als wichtiges Tool für Akteure aus Wirtschaft und F&E eine Software zur Innovationsfindung. Dr. Martin Zahel von der PTS erläuterte vielfältige Variationsmöglichkeiten bei der Papierherstellung und prozessbezogene Anpassungsmöglichkeiten zur Herstellung von Verbundmaterialien.

In den anschließenden Themenworkshops arbeiteten die Experten nach einer Detailanalyse konkrete Handlungsfelder und weitere Aufgaben aus:

Im Themenworkshop „Weiterentwicklung von Faserverbundwerkstoffen“ wurden Ideen zu neuen, innovativen Produkten im Bereich Naturfasercomposites gesammelt. Eine ausgewählte Idee, die gerichtete Legung von Naturfasern in Composites, wurde hinsichtlich der Faktoren Markt, Kosten, Verbraucher und Technologie eruiert.

Im Themenworkshop „Konkretisierung der Idee zum Aufbau eines Faserkompetenzzentrums“ wurden im Konsens aller Beteiligten der systematische Aufbau eines Netzwerkes und die Zusammenführung der Kompetenzen als ein essentieller Schritt zur Weiterentwicklung der holzbasierten Bioökonomie identifiziert. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass Bayern hierbei als Vorreiter fungieren kann, räumlich angrenzende Akteure aber unbedingt eingebunden werden müssen. So sollen wichtige Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft schon 2018 zu zentralen technischen Innovationsthemen (z.B. Biocarbonfasern, Plattformchemikalien, Bio-Klebstoffe etc.) zu weiteren Workshops zusammengeführt werden und im besten Fall zukünftig in daraus entwickelten Projekten zusammenarbeiten. Im dritten Themenworkshop „Holz meets Chemie – Anwendungen und Potenziale für Faserverbundstoffe“ wurde mit dem Fokus auf die Rolle von Lignin in F&E und Wirtschaft unter anderem die Etablierung eines Marktes für reines Lignin und die Homogenisierung des Produkts als Handlungsfeld identifiziert.

Nach der Präsentation und Zusammenführung der Ergebnisse wurde die Veranstaltung mit einem Outlook von Mr. Johan Elvnert (FTP Managing Director) abgerundet. In seinen Abschiedsworten versprach Dr. Jürgen Bauer, auch im Namen der PTS sowie des Clusters Chemie und Bayern Innovativ, die im Workshop genannten Vorschläge aufzunehmen und die Ideen zur Weiterentwicklung der holzbasierten Bioökonomie dem Bayerischen Wirtschaftsministerium vorzustellen.

Laura Lautenschläger – Cluster Forst und Holz in Bayern

Weitere Informationen:

 

Drucken E-Mail

Unsere Aktionen

  • Sommerfest Holzbau Netzwerk München

    Sommerfest Holzbau Netzwerk München Ein großes Sommerfest für den Holzbau!Das Bau Team und das Holzbau Netzwerk München feierten mit allen holzbaubegeisterten Menschen und Vertretern der Stadt Unterschleißheim.Das Bau Team aus Unterschleißheim und das Holzbaunetzwerk München veranstaltet am 29.06.2019 ein Sommerfest für alle holzbaubegeisterten Menschen. Andreas Vollrath, Geschäftsführer der Firma das Bau Team aus Unterschleißheim und das Holzbau Netzwerk München vertreten durch den Geschäftsführer Andreas Lerge und den Architekten Ulf Rössler veranstalteten ein großes Sommerfest. Der Bürgermeister aus Oberschleißheim Herr Christian Kuchlbauer und die Landrätinnen, Anette Gansmüller-Maluche, Antje Kolbe, Annegret Harms und Sybille Bichelmayer, erleben am Rande des Sommerfestes im Rahmen einer kleine Werkschau in der Fertigungshalle der Holzbaufirma die einzelnen Schritte von der Planung zur bis zur Auslieferung der Holzauteile. Read More
  • Innovationspreis von Inno4Wood vergeben

    Innovationspreis von Inno4Wood vergeben Drei Auszeichnungen, zwei Anerkennungen und eine Sonderauszeichnung sind das Ergebnis der Inno4wood Innovationspreisverleihung 2019. Ende April wurde der überregionale Innovationspreis im Rahmen der Innsbrucker Holzbautage vergeben. Produkt-, Prozess-, oder Kulturinnovationen aus Tirol und Bayern standen im Mittelpunkt des Wettbewerbs. Read More
  • Projekt KomSilva startet Instrumententest – Mit Bayern als Partnerland

    Projekt KomSilva startet Instrumententest – Mit Bayern als Partnerland Waldbesitzer aktivieren - mit gezielter Ansprache und übergreifender Öffentlichkeitsarbeit. Das Projekt KomSilva entwickelt Hilfsmittel und Schulungsmaterialien zur Waldbesitzeransprache für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse und alle, die im beratenden Kontakt mit Waldbesitzenden stehen. Projektziel und -inhalt ist es, die Kommunikation mit Waldbesitzern*innen zu erleichtern und zu professionalisieren. Das Land Bayern ist KomSilva Projektregion und wird in den kommenden Monaten die neuen KomSilva Instrumente mit als Erstes testen. Read More
  • Im Gespräch bleiben, ins Gespräch kommen

    Im Gespräch bleiben, ins Gespräch kommen Ein Jahr KomSilva - drei Regionalworkshops und eine Onlinebefragung sind abgeschlossen und erste Ergebnisse liegen vor. Nancy Koller, die Projektbearbeiterin von der TU München gibt in der Allgemeinen Forstzeitschrift (AFZ-Der Wald) einen ersten Einblick in die Erkenntnisse des insgesamt dreieinhalbjährigen Projektes in dem Hilfen und Instrumente zur Waldbesitzeransprache und zur Öffentlichkeitsarbeit entwickelt werden. Derzeit werden Instrumente wie Flyer, Podcasts und Videos produziert, um diese im Laufe des Jahres in der Praxis zu testen. Read More
  • Cluster Forst und Holz im Austausch mit Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert

    Cluster Forst und Holz im Austausch mit Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert Die Cluster-Initiative Forst und Holz gGmbH als Teil der Bayerischen Clusterpolitik setzt sich u.a. intensiv für die Themen Stärkung des ländlichen Raums und von Familienunternehmen sowie für die Weiterentwicklung der Bioökonomie in Bayern ein. „Das sind zentrale Zukunftsthemen für Bayern die weiter vorangebracht werden müssen“, so Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert beim gemeinsamen Treffen am 28.2.2019 in München. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019