Strategie-Sitzung des Clusterbeirats 2019 in Feldkirchen

Am 05.07.2019 traf sich der Beirat der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH bei der Firma Steico SE, einem Hersteller von konstruktiven Holzbauprodukten und Holzfaserdämmstoffen mit Hauptsitz in Feldkirchen bei München zur jährlichen Beiratssitzung. Cluster-Geschäftsführer Dr. Jürgen Bauer, Projektleiter Stefan Torno und die designierte Geschäftsführerin des Image-Bündnisses proHolz Bayern, Eva Veit, informierten die Spitzenvertreter der Teilbranchen des Clusters über die Arbeit des vergangenen Jahres und die Hauptziele der Clusterarbeit bis Mitte 2020.

Der Beirat der Cluster-Initiative tagte am 05.07.2019 beim Gastgeber Steico SE in Feldkirchen.
Der Beirat der Cluster-Initiative tagte am 05.07.2019 beim Gastgeber Steico SE in Feldkirchen.

Jürgen Bauer, Stefan Torno und Eva Veit berichteten von den Arbeiten, Projekten und Maßnahmen der vergangenen Periode und zeigten wichtige Erfolge der Cluster-Arbeit und der 2018 abgeschlossenen Evaluierung auf. Dabei gingen sie auch auf die finanzielle Situation ein. Erfreulich ist die Fortsetzung der bislang erfolgreichen Cluster-Politik des bayerischen Wirtschaftsministeriums für die Periode 2020 - 2023, die eine weitere finanzielle Förderung für diesen Zeitraum beinhaltet.

Mittelpunkt der Aufgaben für die zukünftige Arbeitsperiode bis Mitte 2020 steht aus aktuellem Anlass die derzeitige Situation der Forstwirtschaft. Josef Ziegler, der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbands erläuterte in einem Impulsvortrag objektiv und anschaulich die Folgen der in den vergangenen Jahre durch den Klimawandel bedingten Schadholzwellen (Trockenheit, Insektenbefall, Sturmschäden) in Bayern: Überangebot und Preisverfall beim Rundholz. Insbesondere der Kleinprivatwald sei mit dem plötzlichen und massiven Eintritt der Ereignisse überfordert. Zusätzlich führen die naturräumlich und organisatorisch bedingte Strukturschwäche, das unzureichende Krisenmanagement sowie die Folgen der Unternutzung der Holzvorräte (massiver Vorratsaufbau, Starkholzproblematik) und das weitgehend von Kalamitäten und Katastrophen bestimmte Nutzungsverhalten zu einem Überangebot von Holz in Krisenzeiten. Dies wirke sich auch auf andere Besitzarten sowie nachfolgende Wirtschaftszweige aus.

In der anschließenden Diskussion wurde klar, dass sich sowohl Forst- als auch Holzwirtschaft gemeinsam um dieses Thema kümmern müssen und dabei das „und“ wieder stärker betont werden soll. Da Rohstoff- bzw. Produktmärkte letztlich außerhalb des Clusters liegen, will man konsequent an einem Strang ziehen. Als oberste Zielsetzung wurde der Walderhalt durch eine aktive Forst- und Holzwirtschaft genannt und „Forderungen“ an beide Seiten formuliert.

In der kommenden Arbeitsperiode soll das Thema „Forstwirtschaft“ sowohl in der internen Arbeit als auch in der Außen-Kommunikation der wichtigste Punkt der Clusterarbeit sein. Daneben werden weitere strategisch wichtige Themen, Projekte und Dialogprozesse fortgeführt, wie z. B. Ausbau der holzbasierten Bioökonomie, stoffliche Nutzung von Laubholz, aktive Unterstützung der Charta für Holz 2.0 und die Schaffung eines wald- und holznutzungsfreundlichen Bewusstseins in der Gesellschaft.

Information

Der Beirat der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH legt alljährlich die Arbeitsschwerpunkte für die jeweils kommende Periode fest. Ihm gehören aktuell an:

Ralf Dreeke, Inhaber Wahlers Forsttechnik, Uffenheim; Peter Fickler, Präsident Verband Bayerische Holzindustrie und Geschäftsführer Sägewerk Fickler, Waltenhofen; Alexander Gumpp, Geschäftsführer Gumpp und Maier GmbH, Binswangen und Vizepräsident des Landesinnungsverbandes des Bayerischen Zimmererhandwerks; Xaver Haas, Haas Group, Falkenberg; Josef Huber, geschäftsführender Gesellschafter Holzbau Huber & Sohn GmbH, Bachmehring; Johann Koch, Waldreferent Bayerischer Bauernverband, München; Prof. Dr. Heinrich Köster, Präsident Technische Hochschule Rosenheim; Edmund Langer, Geschäftsführer C.A.R.M.E.N. e. V., Straubing; Florian Lichtblau, Lichtblau Architekten BDA, München; Prof. Dr. Reinhard Mosandl, Technische Universität München; Karl Moser, Karl Moser Consulting, Aichach; Helfried Müller, Director Wood Sourcing UPM, Augsburg; Reinhardt Neft, Vorstand Bayerische Staatsforsten AöR, Regensburg; Monika Rauh, Leitende Ministerialrätin im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, München; Prof. Dr. Klaus Richter, Technische Universität München und Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern; Prof. Dr. Hubert Röder, TUM Campus Straubing; Prof. Dr. Wolf Rommel, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf; Hubertus Wörner, Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, München; Prof. Dr. Stefan Winter, Technische Universität München; Josef Ziegler, Präsident Bayerischer Waldbesitzerverband, Cham.

Drucken