• Informationen
  • Bioökonomie
  • @Architekten, Bauherren: Bayerischen Energiepreis 2020

@Architekten, Bauherren: Bayerischen Energiepreis 2020

Ihr Beitrag zur Energiewende zahlt sich aus:
Machen Sie mit beim Bayerischen Energiepreis 2020!

Bayerns Energieminister Hubert Aiwanger freut sich, auch 2020 wieder innovative Energieprojekte und Spitzentechnologie aus Bayern zu prämieren.

(„Die Energiewende gelingt nur durch eine effiziente Energieverwendung. Wir brauchen neue Ideen, wie wir die Energienutzung intelligent steuern. Wettbewerbe wie der Bayerische Energiepreis fördern die Entwicklung der Technologien, die wir dafür brauchen.“ Hubert Aiwanger, Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie)

 

 

 

 

 

Bewerben können sich alle, die eine zukunftsweisende Technologie anwenden, ein innovatives Spitzenprodukt entwickelt oder ein Energieprojekt erfolgreich umgesetzt haben.

Energieminister Aiwanger ermuntert zur Bewerbung: „Wir wollen auch diesmal neue, kreative Ideen für einen intelligenten und verantwortungsvollen Umgang mit Energie prämieren und verstärkt in die Öffentlichkeit und in die Umsetzung bringen. Der Bayerische Energiepreis ist ein hoch geschätzter und renommierter Anerkennungspreis für zukunftsweisende Energietechnologie und -anwendung. Ausgezeichnet werden herausragende Leistungen in Bayern in den Bereichen neue Energietechnologien, erneuerbare Energien und Energieeffizienz.“

Ausgezeichnet werden:

1 Hauptpreisträger und 8 Preisträger in folgenden Kategorien:

  • Gebäude als Energiesystem / Gebäudekonzept
  • Energieerzeugung – Strom, Wärme
  • Energieverteilung und Speicherung – Strom, Wärme
  • Energieeffizienz in industriellen Prozessen und Produktion sowie Energieeffizienznetzwerke
  • Produkte und Anwendungen
  • Kommunale Energiekonzepte
  • Initiativen / Bildungsprojekte
  • Energieforschung – Nachwuchsförderpreis

Teilnehmen können:

  • Hochschulen oder andere Forschungseinrichtungen
  • Unternehmen
  • Städte, Landkreise, Gemeinden
  • Einzelpersonen bzw. Teams

Insgesamt wird ein Preisgeld in Höhe von 31.000 Euro ausgelobt, davon erhält der Hauptpreisträger 15.000 Euro.

In der Kategorie „Energieforschung“ geht es um die Nachwuchsförderung: ein frisch promovierter Nachwuchswissenschaftler bzw. Berufsanfänger soll für seine hervorragende Doktorarbeit zum Thema Energie mit dem den Bayerischen Energiepreis ausgezeichnet werden. Bayerische Universitäten sind aufgerufen, ihre besten Promotionen (Veröffentlichung ab 2017) für die Auszeichnung vorzuschlagen. Daneben ermuntern wir die Universitäten, Hochschulen und außeruniversitären Forschungsinstitute, ihre wegweisenden Forschungsprojekte in einer der sieben anderen Kategorien einzureichen.

In der Kategorie Energieeffizienz werden auch Energieeffizienznetzwerke zur Bewerbung aufgerufen. Diese Netzwerke haben in der bayerischen Energiepolitik einen hohen Stellenwert: im Rahmen der Bayerischen Energieeffizienznetzwerk-Initiative werden die Netzwerke vom Bayerischen Wirtschafts- und Energieministerium und von den Spitzenverbänden der bayerischen Wirtschaft unterstützt. Näheres zu BEEN-i unter been-i.de

Der Bayerische Energiepreis wird seit 1999 alle zwei Jahre vom Bayerischen Wirtschaftsministerium vergeben. Die Bayern Innovativ GmbH ist von Anfang an als Partner beim Bayerischen Energiepreis dabei und organisiert das Bewerbungsverfahren und die Preisverleihung. Die genauen Bewerbungsbedingungen finden Sie in der offiziellen Bekanntmachung. Gerne können Sie sich bezüglich Ihres Bewerbungsprojekts bei den Vorschlagsberechtigten Stellen oder Bayern Innovativ beraten lassen.

Bewerbungsschluss: Freitag, 13. März 2020

Die Preisverleihung findet voraussichtlich am 22. Oktober  2020 in Nürnberg statt.

Die Preisträger von 2018 finden sie hier.

Holz hat Zukunft und um die Energieversorgung langfristig sicherzustellen, ist neben der Energieeinsparung ein verstärkter Einsatz von erneuerbaren Energieträgern wie der Holzenergie notwendig. Durch die Innovationen in der Holzbranche der letzen Jahre, sind die Erfolgschancen beim Bayerischen Energiepreis besonders hoch. Das zeigt sich auch durch den hohen Anteil an Preisträgern aus dem Bereich Holz.

Hier haben wir in der Vergangenheit über den Bayerischen Energiepreis berichtet:

 

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Bioökonomie

  • Verlängert: Förderaufruf zur Bioökonomie

    Verlängert: Förderaufruf zur Bioökonomie Das Bayerischen Staatsministerium fürWirtschaft, Landesentwicklung und Energie schreibt in seinen Förderrichtlinien über den Zweck der Bioökonomie "Die BioÖkonomie ist Leitmotiv für die Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger biobasierter Wirtschafts-und Lebensweisen. Sie basiert zum einen auf Rohstoffen, die aus der Natur stammen, sowie auf dem Wissen über biologische Prozesse und der Nutzung dieses Wissens für die Entwicklung von Technologien und innovativen Produkten." Read More
  • Leitung für Bioökonomiezentrum in Waldkraiburg gesucht

    Leitung für Bioökonomiezentrum in Waldkraiburg gesucht Die Technische Hochschule Rosenheim hat für das Zentrum für biobasierte Materialien (ZBM) in Waldkraiburg eine Forschungsprofessur ausgeschrieben. Diese Position ist mit der Leitung des im Aufbau befindlichen ZBM verbunden und bietet die Möglichkeit, das Forschungsfeld biobasierter Materialien wesentlich zu gestalten. Read More
  • Neuer Kunststoff aus Holzfaser?

    Neuer Kunststoff aus Holzfaser? Nicht ganz. Aber: Deutschen Forschern ist es gelungen, aus einem Nebenprodukt der Zelluloseproduktion einen leistungsfähigen Kunststoff herzustellen. Bis jetzt wird das Terpentinöl nur verheizt, aber in Zukunft könnte es zur Herstellung von Hochleistungs-Polyamiden genutzt werden. Read More
  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Welche Zukunft für Laubholz? Projekt "LauBiOeK"

    Welche Zukunft für Laubholz? Projekt Verbundprojekt analysiert innovative Verwertungslinien für Laubholz Holz als nachwachsender und nachhaltig erzeugbarer Rohstoff wird zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielen. Doch der Klimawandel stellt die Forst- und Holzwirtschaft vor dynamische Herausforderungen. Vor allem der erforderliche Waldumbau hin zu klimatoleranteren Wäldern wird zu einer veränderten Baumarten-Zusammensetzung und einem vermehrten Angebot von Laubholz-Sortimenten führen. Daraus resultiert sowohl die Herausforderung als auch die Chance, neue innovative Verwertungslinien zu entwickeln. Read More
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung