klein erdbeben
© Oculo - Fotolia.com

Erdbeben

klein erdbeben
© Oculo - Fotolia.com

 Erdbeben

 

  • Optimierung des Tragverhaltens von mehrgeschossigen Holzbauten unter Erdbebeneinwirkung Open or Close

    Bearbeiter: Universität Kassel, Bauwerkserhaltung und Holzbau: Dipl.-Ing. Tobias Vogt M. Sc, Dipl.-Ing. Johannes Hummel M. Sc.

    Beschreibung: Holzbauwerke bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Bauwerken: sie sind leicht, können in kurzer Zeit errichtet werden und weisen aufgrund ihrer Vorfertigung eine hohe Ausführungsqualität auf. In Bezug auf Bauphysik und Energieverbrauch sowie Trag- und Verformungsverhalten erreichen europäische Holzbauten mittlerweile höchste Standards. Wenige Erfahrungen hingegen gibt es zurzeit im Bereich des mehrgeschossigen Holzbaus hinsichtlich der Erdbebensicherheit.

    Aus diesem Grund wurde das Forschungsprojekt „Optimization of Timber Multi-storey Buildings against Earthquake impact“ – Kurz: OPTIMBER-QUAKE – ins Leben gerufen: Ziel ist es, Bau-Systeme und Anschlussdetails für mehrgeschossige Holzbauten in erdbebengefährdeten Gebieten zu optimieren und weiterzuentwickeln. Dies umfasst im Einzelnen:

    • Experimentelle Untersuchungen an Wand- und Deckenelementen
    • Entwicklung duktiler Verbindungen für Wand- und Deckensysteme
    • Untersuchung der Wechselwirkung zwischen verschiedenen Strukturelementen während eines Erdbebens
    • Entwicklung fortschrittlicher Berechnungsansätze für mehrgeschossige Holzbauten Verbesserung der aktuellen Regeln der Technik

    Koordination: Internationaler Verein für technische Holzfragen (iVTH), Braunschweig
    Kooperationspartner: Belgien Building Research Institute (bbri); Universität Sassari – Prof. Fragiacomo, Italien

    Laufendes Projekt

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Untersuchungen zum erdbebensicheren Bauen mit Holz- und Trockenbausystemen Open or Close

    Bearbeiter: Versuchsanstalt für Holz- und Trockenbau (VHT) in Darmstadt

    Vorhaben in Bearbeitung

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Erdbebengerechtes Holztragwerk für mehrgeschossige Bauwerke Open or Close

    Bearbeiter: Structural Engineering Research Laboratory, Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA), Dübendorf: Dr. René Steiger

    Beschreibung: Verbesserungen im Bemessungs- und Konstruktionsprozess, Fortschritte beim Brandschutz sowie die heute breite gesellschaftliche Akzeptanz von Holz als Baumaterial ermöglichen es, Wohn-, Büro und Schulbauten bis zu mittleren Stockwerkshöhen vollständig aus Holz zu bauen. Mehrgeschossige Holztragwerke bedürfen jedoch einer Weiterentwicklung, um insbesondere das Verhalten der horizontalen Aussteifungselemente und deren Bemessung bei Erdbeben- und Windbeanspruchung zu optimieren. Maßgeblich dafür sind Wind- und Erdbebenstärken, wie sie in der Schweiz vorherrschen. Energieverbrauch, Schallschutz, Schwingungen, Brandschutz sowie der Ressourcenverbrauch fließen als Randbedingungen in die Betrachtungen ein.

    Projektziel: In diesem Projekt entwickeln die Forschenden ein Tragwerksystem für mehrgeschossige Holzbauten, das speziell für horizontale Beanspruchung ausgelegt ist. Die dabei verwendete Bemessungsmethode ist verformungsbasiert und baut auf den Grundsätzen der Kapazitätstheorie auf: Es werden Zonen des Tragwerks definiert, welche sich bei einem Extremereignis inelastisch verformen, bzw. elastisch bleiben. Das Projekt ist in drei Module gegliedert: In Modul 1 steht das Verhalten von Verbindungen unter zyklischer Beanspruchung im Mittelpunkt, in Modul 2 das Verhalten von Wandelementen und von relevanten, angrenzenden Tragwerksteilen und in Modul 3 das Verhalten des Gesamttragwerks sowie dessen Bemessungsmethode.

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Zusammenfassende und weiterführende Arbeiten zum Verhalten von BSP-Tragwerken bei der Beanspruchungssituation Erdbeben Open or Close

    Bearbeiter: TU Graz, Institut für Holzbau und Holztechnologie: Dipl.-Ing. Georg Flatscher, Katarina Bratulic, Reinhard Brandner, Gerhard Schickhofer

    2013

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Analyse, Darstellung und Entwicklung von Systemverbindern für erdbebengerechte Anschlüsse Open or Close

    Bearbeiter: TU Graz, Institut für Holzbau und Holztechnologie: Hanns Schinner, Reinhard Brandner

    2013

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • EU-Projekt SERIES Open or Close

    Bearbeiter: TU Graz, Institut für Holzbau und Holztechnologie

    Beschreibung: Im Rahmen des EU-Projektes SERIES (Seismic Engineering Research Infrastructures for European Synergies | [FP7/2007-2013] | grant agreement n° 227887) wurden Erdbebenversuche an einem dreistöckigen Holz-Massivbau in BSP durchgeführt. Ein kurzer Film zu diesen sogenannten 'shaking table' Versuchen, findet sich unter dem folgenden Link.

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Innovative Wandbausysteme aus Holz unter Erdbebeneinwirkungen Open or Close

    Bearbeiter: Karlsruher Institut für Technologie, Holzbau und Baukonstruktionen: Patrick Schädle

    Beschreibung: Neben der bekannten Holztafel- und Holzskelettbauweise entwickelten sich in den letzten Jahren verschiedene innovative Wandbausysteme aus Holz, von denen zwei im Rahmen dieser Arbeit hinsichtlich ihrer Eigenschaften unter Erdbeben untersucht wurden. In experimentellen Untersuchungen wurden einzelne Verbindungen und auch ganze Wandscheiben der Bauweisen untersucht. Das Verhalten von Verbindungen und Wandscheiben kann mit den erstellten numerischen Modellen berechnet werden.

    2012

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Rütteln für die Wissenschaft Open or Close

    Bearbeitung: Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA (auf Holzbau spezialisiertes Ingenieurbüro Pirmin Jung, ZBF Architekten, Holzbauunternehmen Artho Holz- und Elementbau)

    Beschreibung: Bei der Erstellung eines Wohnbauensembles konnten Schweizer Wissenschaftler die Gelegenheit nutzen, ein Mehrfamilienhaus mit Rüttelversuchen zu belasten. Die Praxisergebnisse möchte man mit den rechnerischen Modellen zur Erdbeben- und Windbemessung vergleichen.

    Das Mehrfamilienhaus wurde während der Bauphase dreimal einer Erdbeben- oder Starkwindsimulation mit einem Rüttelgerät ausgesetzt. Bild: ZBF Architekten AG

    Dass Holzkonstruktionen unter Erbebeneinwirkung Vorteile gegenüber den massiven mineralischen Bauten haben, ist in der Fachwelt bekannt. Das Verhältnis von Eigengewicht zu der Tragfähigkeit von Holz bewirkt bei dynamischen Einwirkungen eine geringe Trägheitskraft. Duktile Verbindungen im Holzbau verformen sich zunächst plastisch, anstatt direkt zu versagen.
    In der Schweiz wollte man genau wissen, wie sich ein mehrgeschossiger Holzbau unter seismischer Einwirkung verhält. Denn bisher fehlen praxisnahe Daten zu Steifigkeit, Grundschwingzeiten und Dämpfung bei mehrgeschossigen Holzbauten in westeuropäischer Bauweise. Besonders der Einfluss von nichttragenden Bauteilen auf die globale Steifigkeit oder auf die Dämpfung des Gebäudes ist bisher kaum erforscht. Praxistests aus Japan oder Nordamerika sind nicht unbedingt übertragbar. Nicht nur, dass dort in der Holzbauweise ganz anders konstruiert wird, Simulationen von den dortigen Starkerdbeben können mit den hiesigen mäßigen bis mittelstarken Erschütterungen, die durch die Alpenfaltung oder Schollenbewegungen auftreten können, nicht verglichen werden.
    Dafür schlossen sich die Empa (Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt), das auf den Holzbau spezialisierte Ingenieurbüro Pirmin Jung, das Büro ZBF Architekten und das Holzbauunternehmen Artho Holz- und Elementbau zusammen. Sie wollten praxisnahe Daten erfassen und sie mit den rechnerischen Modellen vergleichen. In einem Mehrfamilienhaus einer Überbauung im schweizerischen Oberglatt konnten sie die Rüttelversuche durchführen. Ermöglicht wurden die praxisnahen Tests vor allem dadurch, dass der projektleitende Architekt und der Vertreter der Bauherrschaft in einer Person auftraten und damit die fachliche Neugierde die Angst vor Zerstörungen überwog. Nicht jeder Bauherr hätte dieses Experiment gestattet, diese besondere Konstellation galt es zu nutzen.

    Angela Trinkert

    Den ausführlichen Artikel lesen Sie in BAUEN MIT HOLZ 1.2014 (nicht mehr kostenlos abrufbar –„abopflichtig“)

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Optimierung mehrgeschossiger Holzbauten gegen Erdbebenschäden - Optimization of Timber Multi-storey Buildings against Earthquake Impact Open or Close

    Bearbeitung: Universität Kassel, Bauwerkserhaltung und Holzbau: Professor Dipl.-Ing. Johannes Hummel M. Sc., Dipl.-Ing. Tobias Vogt M. Sc.

    Beschreibung: Forschungsstelle: Universität Kassel – Institut für Konstruktiven Ingenieurbau – Fachgebiet Bauwerkserhaltung und Holzbau

    Holzbauwerke bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Bauwerken: sie sind leicht, können in kurzer Zeit errichtet werden und weisen aufgrund ihrer Vorfertigung eine hohe Ausführungsqualität auf. In Bezug auf Bauphysik und Energieverbrauch sowie Trag- und Verformungsverhalten erreichen europäische Holzbauten mittlerweile höchste Standards. Wenige Erfahrungen hingegen gibt es zurzeit im Bereich des mehrgeschossigen Holzbaus hinsichtlich der Erdbebensicherheit.

    Aus diesem Grund wurde das Forschungsprojekt „Optimization of Timber Multi-storey Buildings against Earthquake impact“ – Kurz: OPTIMBER-QUAKE – ins Leben gerufen: Ziel ist es, Bau-Systeme und Anschlussdetails für mehrgeschossige Holzbauten in erdbebengefährdeten Gebieten zu optimieren und weiterzuentwickeln. Dies umfasst im Einzelnen:

    • Experimentelle Untersuchungen an Wand- und Deckenelementen
    • Entwicklung duktiler Verbindungen für Wand- und Deckensysteme
    • Untersuchung der Wechselwirkung zwischen verschiedenen Strukturelementen während eines Erdbebens
    • Entwicklung fortschrittlicher Berechnungsansätze für mehrgeschossige Holzbauten Verbesserung der aktuellen Regeln der Technik

    Laufzeit: 01.03.2011–31.08.2013

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Erdbebenverhalten von Holzwänden Open or Close

    Autor(en): Steurer, A.

    Beschreibung: Das Bewusstsein um die Bedeutung der Einwirkung der Naturgewalt "Erdbeben" für die Konzeption und Durchbildung von Bau- und Tragwerken hat weltweit stark zugenommen. Im zentralen Europa, darunter auch in der Schweiz, wurde das Erdbebenrisiko bis vor kurzem stark unterschätzt. Heute weiß man, dass beim Wiederauftreten früherer Erdbeben, was jederzeit möglich ist, mit enormen Schäden zu rechnen ist. Die einzelnen Bauweisen haben darauf unterschiedlich reagiert. Für die so genannnte Massivbauweise - Tragwerke in Stahlbeton oder Mauerwerk - wurde in den letzten Jahrzehnten weltweit durch theoretische und experimentelle Untersuchungen das Wissen um das Verhalten solcher Bauwerke und Bauteile unter Erdbebenbeanspruchung ständig erweitert. Dagegen sind die entsprechenden Bemühungen für den Holzbau eher als bescheiden zu bewerten.
    Quelle: Holzforschung Schweiz [v. 10(1) p. 15] Dokumentennummer: T1 03 831 Signatur: Z 4°2085
    Publikationsjahr: 2002

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Erdbebenbeanspruchung bei Holztragwerken Open or Close

    Autor(en): Walter, B.; Fritzen, K.
    Beschreibung: Bemessung: Im Teil 1 des Beitrages wurden die Grundzüge zur "Erdbebenbemessung" erläutert. In diesem Teil 2 werden speziell Bauwerke in Holztafelbauart behandelt. Der Beitrag erläutert ingenieurfreundliche Zusammenhänge und gibt Hinweise für die ordnungsgemäße Bemessung.

    Quelle: Bauen mit Holz [v. 111(2) p. 32-39], Dokumentennummer: T1 09 245, Signatur: Z 4°724
    Publikationsjahr: 2009

    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Erdbebensicherheit durch intelligente Holzbauten - Italienische Gruppo Nulli errichtet Holzbauten in L'Aquila und setzt Akzente bei modernen Holzkonstruktionen Open or Close

    Autor(en): Anon.
    Beschreibung: Gruppo Nulli aus Iseo zählt seit Jahrzehnten schon zu den innovativen und bekannten Holzbauunternehmen Italiens. 2002 wurde etwa das Theater La Fenice in Venedig mit einer modernen Leimbinderkonstruktion ausgestattet. In der allgemeinen Öffentlichkeit machte sich das Unternehmen beim Aufbau der vom Erdbeben zerstörten Stadt L'Aquila einen Namen.
    Quelle: Holz-Zentralblatt [v. 136(15) p. 403] Dokumentennummer: T1 10 498 Signatur: Z 2°3

    Publikationsjahr: 2010 
    Projektinfo... (17.11.2015)

  • Holztafelbau - Erdbebenbeanspruchung - GF-Platten zugelassen Open or Close

    Autor(en): Fritzen, K.
    Quelle: Bauen mit Holz [v. 113(2) p. 54–56]
    Beschreibung: "Energieabbau durch Umwandlung in Wärme = Dissipation von mechanischer Energie" ist die Schlüsselposition zur Bewältigung von Erdbebenbeanspruchungen. Amtlich anerkannt ist nun erstmals nachgewiesen, dass auch tragende Beplankungen aus gipsbasierten Platten die nötige Duktilität aufweisen und allgemein anerkannt verwendbar sind. Dokumentennummer: T1 11 213
    Signatur: Z 4°724

    Publikationsjahr: 2011

    Projektinfo... (17.11.2015)

 

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019