Bayerische Eiche im Vereinigten Königreich - Timber Concept erhält Bayerischen Exportpreis

Ob Amerikas erste Schule aus Brettsperrholz, ein Eichenholz-Baldachin im Vereinigten Königreich oder ein Blumenpavillon in Singapur: Alle sind aus bayerischem Rohstoff und mit bayerischem Know-How entstanden - möglich macht’s das erst 2013 gegründete Startup Timber Concept. Für »Geschick und Leidenschaft« im Export bayerischer Holzbau-Qualität wurde das Unternehmen jetzt mit dem Exportpreis Bayern ausgezeichnet.

Ob Amerikas erste Schule aus Brettsperrholz, ein Eichenholz-Baldachin im Vereinigten Königreich oder ein Blumenpavillon in Singapur: Alle sind aus bayerischem Rohstoff und mit bayerischem Know-How entstanden - möglich macht’s das erst 2013 gegründete Startup Timber Concept. Für »Geschick und Leidenschaft« im Export bayerischer Holzbau-Qualität wurde das Unternehmen jetzt mit dem Exportpreis Bayern ausgezeichnet.

Logo Exportpreis Timberconcept Logo Exportpreis Timberconcept
Das Startup timber concept erhält den Exportpreis Bayern 2015 in der Kategorie "Dienstleistung".

Internationale Ausrichtung von Anfang an

Die Gründer des Startups waren von vornherein international ausgerichtet – ob durch Ausbildung, Studium oder berufliche Tätigkeit in Alaska, Oregon oder Finnland. Das Unternehmen in Weißenberg am Bodensee ist entsprechend auf anspruchsvolle Projekte in der ganzen Welt spezialisiert, vom Einfamilienhaus bis zum Großprojekt. Die Exportquote liegt bei 90%.

Eines der Projekte: Der Baldachin im Paultons Theme Park, UK. Bild: Timber Concept GmbH
Eines der Projekte: Der Baldachin im Paultons Theme Park, UK. Bild: Timber Concept GmbH

Bayerisches Know-How im Holzbau wird weltweit zugänglich

Planung, Erfahrung und Material kommen dabei aus Bayern. Timber Concept nutzt das breite Know-How lokaler Unternehmen: In Weißenberg werden die Projekte entworfen, von bayerischen und österreichischen Holzbaufirmen umgesetzt und anschließend in alle Welt verschifft. Die Kunden schätzen vor allem den Paketgedanken, so Markus Tiling, Geschäftsführer: Vor Ort werden die Konstruktionen von lokalen Bautrupps montiert – bevorzugt arbeitet Timber Concept dabei mit regionalen Kleinfirmen zusammen.

Neues Baumaterial für die USA

So entstand in West Virginia Amerikas erste Schule in Holzmassivbauweise aus Brettsperrholz: Da sowohl der Baustoff als auch technisches Know-How in den USA nicht verfügbar waren, wendete sich die kleine Stadt Franklin an das Unternehmen in Weißenberg – und erhielt die erste Schule in den USA, die aus cross laminated timber errichtet ist. Und die Zufriedenheit ist groß: »My advice to other building professionals is to certainly consider CLT«, so US-Projektmanagerin Pam Wean.

Exportpreis Timberconcept Video Exportpreis Timberconcept Video
Videoimpressionen: Verleihung des Exportpreises Bayern, Bericht des Bayerischen Rundfunks (Zum Öffnen Klick ins Bild).

Umweltfreundliche Bauweise geschätzt

Zu den Projekten der Firma zählen etwa auch eine Schule in Dartford, ein Eichenholz-Baldachin für den Paultons Theme Park in England, Hotels auf den Malediven oder das Quartier La Confluence in Lyon. Die Kunden schätzen neben der Qualität auch den Umweltschutz: »Gerade Green Building und Green Tec stehen derzeit hoch im Kurs«, so Bernd Gusinde, Geschäftsführer; sie sicherten dem Unternehmen Aufmerksamkeit auf internationalen Messen und weiteren Kundenzuwachs.

Eines der Projekte: Der Baldachin im Paultons Theme Park, UK. Bild: Timber Concept GmbH
Von links: Peter Ottmann (Laudator), Markus Tiling und Bernd Gusinde (beide Geschäftsführer Timber Concept GmbH), Staatsministerin Aigner sowie Daniela Armbruster, Michaela Schlimm und Ansgar Knill von Timber Concept GmbH (Foto: Studio Vohler/Bayern International)

Timber concept »sahnt ab«

Der Einsatz des Unternehmens für die bayerische Wirtschaft blieb nicht unbemerkt: Bereits zwei Jahre nach der Gründung »wird abgesahnt«, so Peter Ottmann in seiner Laudatio zur Verleihung des Bayerischen Exportpreises in der Kategorie Dienstleistung. Er würdigte »konzeptionelles Geschick und Leidenschaft« der Unternehmensgründer für den Holzbau. Damit nicht genug: Auch Staatssekretär Franz Josef Pschierer will Timber Concept im Juni einen Besuch abstatten.

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen stellt der Preis also eine Möglichkeit dar, weitere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und das Vertrauen der Kundschaft ebenso wie potentieller Investoren zu stärken. Grund genug, sich bei der zehnten Auflage des Preises zu bewerben - noch bis 31. Juli!

Der Bayerische Exportpreis wurde 2015 zum neunten Mal verliehen. Er richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen und wird in vier Kategorien (Industrie, Dienstleistung, Handel und Handwerk) vergeben.

Holz und Handwerk hoch im Kurs

In der Kategorie "Handwerk" waren 2009, 2012 und 2014 Unternehmen mit Bezug zur Holzverarbeitung Preisträger: Geigenbau Leonhardt (2012), Innenausbau Reisinger (2009) und die Hightech-Schreinerei Oberhaizinger in Marktl am Inn (2014). Die Kurzfilme können auf der Homepage des Exportpreises angesehen werden:

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Neueste Meldungen

  • Forstministerin Kaniber Schirmherrin - Vereinsgründung "Wir bauen auf heimisches Holz e.V."

    Stärkere Regionalität bei Forst und HolzVerein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ gegründet Weltweit sind Lieferketten in praktisch allen Branchen gestört. Dies merkt man auch in der bayerischen Forst- und Holzwirtschaft. Aktuell besinnt sich Südostoberbayern wieder auf eine Stärkung der Wertschöpfung in der Region. Dafür wurde am 22. Juli 2022 in der Gemeinde Ainring unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber der Verein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ gegründet. In den letzten Jahren war es durchaus Praxis, dass sich Holzbaubetriebe beim Holzhandel mit Schnittholz-Produkten von internationalen Herstellern bedienten. Dies führte unter anderem dazu, dass im Jahr 2021 mit globalen extremen Holzpreisen sehr viel Schnittholz nach Nordamerika exportiert wurde und es zumindest teilweise zu einer Knappheit kam. Laut Herbert Koch, Holzbauunternehmer aus Ainring, gibt es aber noch kleinere familiengeführte Sägewerke in der Region. Diese gilt es nun verstärkt in die Wertschöpfung einzubauen und teilweise braucht es auch in den Sägewerken neue Investitionen in Kapazitäten und Holztrocknung. Die damit verbundene stärkere Rundholznachfrage sowohl bei den Waldbesitzern und Waldbesitzervereinigungen als auch den Bayerischen Staatsforsten in der Region stärkt wiederum deren Marktposition. Am Ende sieht man auch eine zunehmend stärkere Nachfrage bei den Endkunden: Sei es die Realisierung von Holzbauten im privaten Bereich, die Planung der Architekten oder die Umsetzung der Gemeinden in der Region. Deshalb hat die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Frau Michaela Kaniber, im Jahr 2021 in einem Pilotprojekt unter der Führung der bayerischen Cluster-Initiative für Forst und Holz diese Wertschöpfungskette in der Region zusammenführen lassen. Der Zuspruch innerhalb der heimischen Forst- und Holzwirtschaft ist hoch, so dass am 22. Juli 2022 der Verein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ gegründet wurde. Bei der Vereinsgründung betont Michaela Kaniber nicht nur die Vorteile von Holzbau im Klimaschutz: Jeder verbaute Festmeter Holz bindet 1 t CO2. Sie sieht auch die Wichtigkeit einer beständigen Waldpflege, um unsere Wälder vermehrt klimatauglich zu machen. Dazu sollen stärker Laubhölzer eingebracht und die Bestände verjüngt werden. Aktuelle Diskussionen, eine Unterschutzstellung von größeren Waldflächen sieht die Ministerin kritisch: „Wir können in Bayern auf gleicher Fläche schützen und nutzen. Damit garantieren wir die Versorgung mit dem heimischen nachhaltigen Rohstoff Nummer eins. Und wir können gleichzeitig Biodiversität und die Stabilität unserer Wälder stärken“. Ziel des Vereins ist nun die Kommunikation bei den Endverbrauchern, die Initiierung von Projekten und die Gewinnung weiterer Betriebe aus der Branche. Aktuell gibt es 19 Gründungsmitglieder der Forst-Holz-Kette darunter auch Bürgermeister und Architekten sowie weitere ca. 40 Mitgliedszusagen. Bis Herbst 2022 will man eine eigene Website und Kommunikationsmaterial aufbauen. Auch Bürgermeister Öttl aus der Gemeinde Ainring sieht in der Regionalität im Holzbau Potenziale: „Wir haben den Rohstoff vor der Haustür und betreiben damit aktiven Klimaschutz. Und wir stärken unsere Familien geführten Betriebe und den ländlichen Raum Bayerns“.   Foto: StMELF Die Gründungsmitglieder vertreten die Wertschöpfungskette vom Setzling bis zum fertigen Holzbau: Forst, Sägewirtschaft, Weiterverarbeiter, Zimmerer/Holzbau, Architekten, Bürgermeister. Der in der Gründungssitzung gewählte Vorstand besteht aus diesen Vertretern. Den Vorsitz bilden Frau Jorun Klinger-Illner, Koordinatorin des Pilotprojektes „Regionale Holzkette Südostoberbayern“ an der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern und Dr. Max von Bredow, Initiator der „Holzbauregion Rosenheim“.   Sie haben Interesse am Thema oder am Verein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“?Kontaktieren Sie die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern über Jorun Klinger-Illner. Sie informiert Sie gern weiter und lässt Sie teilhaben an der Regionalisierungs-Strategie der Staatsregierung.   Foto: StMELF 1. Vorsitzende des Vereins "Wir bauen auf heimisches Holz e.V." Jorun Klinger-Illner, Geschäftsführer Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern und die Bayerische Staatsministerin für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Michaela Kaniber bei der Vereinsgründung.   Weitere Informationen: Pressemitteilung als pfd Klimaprämie für Holzhäuser in Bayern Regionale Holzkette Südostoberbayern Im Zuge der Vereinsgründung wird es auch eine Internet-Plattform geben. Diese werden Sie hier in kürze finden.     Stand: 22.07.2022 Read More
  • Rückblick: Forstlicher Unternehmertag und Ressource Holz

    „Mythen, Esoterik, Fake News – neue Herausforderungen der Forstwirtschaft“: Am 17. Juli 2022 fand mit über 150 Teilnehmern die Veranstaltung »Forstlicher Unternehmertag – Ressource Holz« statt. Nach der Eröffnung durch Prof. Walter Warkotsch und einem Grusswort durch die Bayerische Forstministerin Michaela Kaniber wurden Ergebnisse aus der Forschung mit Mehrwert für Ihre Unternehmertätigkeit präsentiert. Ein Vortrag von Dr. Heider vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zeigte die aktuellen politischen Trends und auch die Förderkulisse auf. Read More
  • Aiwanger: Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig

    "Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig, das fossile Zeitalter ist endlich": Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat in Brüssel die Bedeutung der Bioökonomie als zukunftsfähige Wirtschaftsform hervorgehoben. Read More
  • Holzbaufachberatung heute nutzen!

    Die Bayerische Staatsregierung hat das ressourcen- und klimaschonende Bauen mit Holz fest in der Klimaschutzoffensive verankert. Das zeigt auch die aktuelle Förderrichtlinie des Freistaates zum Holzbau, mit welcher der Klimaschutz im Bausektor nachhaltig gefördert werden soll. Read More
  • Kaniber und Aiwanger: „Wir brauchen eine Transformation der fossil getragenen Wirtschaft hin zu einer erneuerbaren Kreislaufwirtschaft“

    Anlässlich eines Treffens mit dem Bayerischen Sachverständigenrat für Bioökonomie am Dienstag im Landwirtschaftsministerium betonten Agrarministerin Michaela Kaniber und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die Bedeutung der Bioökonomie. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung